15. Februar 2019, 11:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

China kämpft gegen Abschwung

In China ist die Kreditvergabe auf ein Rekordhoch gestiegen. Damit wächst das Schuldenproblem des Landes. Die Regierung fordert die Banken dazu auf, mehr Kredite zu vergeben. So kämpft China gegen die konjunkturelle Flaute.

Yi-Gang-praesident-chinesische-zentralbank-101481903 in China kämpft gegen Abschwung

Yi Gang ist Präsident der chinesischen Zentralbank, Peoples Bank of China (PBOC).

Die Bemühungen der chinesischen Führung zur Abfederung der konjunkturellen Schwäche schlagen sich in einer hohen Kreditvergabe durch die Banken nieder.

Nach Regierungsdaten vom Freitag haben die Geldhäuser Chinas im Januar so viele neue Kredite vergeben wie noch nie. Der Gesamtwert betrug 3,23 Billionen Yuan (etwa 420 Milliarden Euro). Das ist die höchste Kreditsumme in einem Monat seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1992.

Zentralbank lockert Mindestreserve-Anforderungen

Die jüngsten Daten sind zwar mit etwas Vorsicht zu genießen, weil sie um die Zeit des chinesischen Neujahresfests, das dieses Jahr im Februar stattfand, herum erhoben wurden. In dieser Zeit treten oft wirtschaftliche Vorzieh- oder Nachzieheffekte auf, weil während der Feierlichkeiten die wirtschaftliche Aktivität ruht.

Dennoch deuten die Daten an, wie stark sich die politische Führung und die Notenbank Chinas gegen den konjunkturellen Abschwung stemmen. Die nationalen Banken sind seit längerem aufgefordert, ihre Kreditvergabe auszuweiten, um die Konjunktur anzuschieben.

Die Zentralbank greift ihnen dabei unter die Arme, indem sie beispielsweise die Mindestreserve, die Banken bei der Notenbank unterhalten müssen, zuletzt im Januar gesenkt hat. Dies erhöht den Kreditvergabespielraum der Banken. (dpa-AFX)

Foto: Song Fan/Imaginechina/dpa

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...