21. Mai 2019, 12:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europa wählt: Was das für Anleger bedeuten kann

Im eigentlichen Wahlkampf, wo er sich auch Wechselwählern als Präsident aller Amerikaner anbieten wird, muss Trump dann aber etwas Greifbares vorweisen. Europäer und Chinesen in Fragen des Handels zu Deals gezwungen zu haben, bei denen die USA scheinbar der große Gewinner sind, dürfte Trumps Idealvorstellung sein, mit der er nur allzu gern in die Wahlkampfveranstaltungen 2020 ziehen würde.

Die Gefahr ist nur, dass diese Rechnung nicht aufgeht. Denn es ist durchaus möglich, dass die negativen Folgen etwa der 25Prozent-Zölle auf China-Importe von 200 Mrd. Dollar Bremsspuren in der US-Wirtschaft hinterlassen, bevor ein Abkommen greifbar ist und die Zölle wieder reduziert oder ganz abgebaut werden können. Und wenn die US-Konsumenten einmal gesehen haben, dass die protektionistische Agenda ihres Präsidenten sie richtig Geld kostet, könnte auch die Auseinandersetzung mit Europa schwieriger werden.

Was bedeutet das für Anleger?

Vor dem Hintergrund dieser Konstellation – Hoffnung auf China, Kaninchen vor Schlange Trump – wählt ein passives, von ständiger Beschäftigung mit sich selbst müdes Europa ein neues Parlament. Auch mit Blick auf die am Donnerstag dieser Woche beginnende und am Sonntag endende Wahl ist der Grundtenor nicht Aufbruch, sondern Verhindern des Schlimmsten. Der befürchtete Rechtsruck bleibt trotz des Skandals um Österreichs Regierungspartei FPÖ eine realistische Möglichkeit.

Allerdings dürfte sich der Wahlerfolg der Rechtspopulisten recht ungleich verteilen, mit Ergebnissen von deutlich über 30 Prozent für Italiens Lega versus deutlich schwächere 12 bis 14 Prozent für die deutsche AfD. Beklagenswert bleibt das erwartete und seltsam teilnahmslos zur Kenntnis genommene Abschmelzen der Mitteparteien. Da der neue Kommissionspräsident (bzw. die Präsidentin) höchstwahrscheinlich von einer der traditionellen Mitteparteien kommen wird, ergibt sich schon daraus eine Schwächung der demokratischen Legitimität der künftigen Kommission.

Beruhigend, dass die Finanzmärkte kaum auf das Wahlergebnis reagieren dürften. Allenfalls ein erdrutschartiger Sieg der Rechten würde vermutlich ausreichen, um eine sichtbare Marktreaktion hervorzurufen. Unser Dank dafür, dass dies am Wochenende ein Stückchen unwahrscheinlicher geworden ist, geht diesmal nach Österreich.

Foto: Blackrock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gewerbe versichern ganz ohne Makler? Münchener Insurtech bringt Versicherungsplattform für KKU

Die digitale Transformation bringt neue Anbieter auf dem Markt. Jetzt hat das bislang relativ unbekante Müncher Insurtech-Start-Up Insureq eine digitale Versicherungsplattform speziell für Klein- und Kleinstunternehmen (KKU)  sowie Selbstständige auf den Markt gebracht. Und will den Vertrieb von Gewerbeversicherungen damit vollständig digitalisieren.

mehr ...

Immobilien

Bestandsmieten wachsen stärker als Neuvertragsmieten

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis-und Mietentwicklung von Wohnimmobilien für alle Gemeinden in Deutschland stieg im 2. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 1,7 % und im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,1 %. Die mit dem Index gemessene Wachstumsdynamik hat sich also im Verlauf des 2. Quartals 2020 in der Gesamtschau des deutschen Wohnimmobilienmarktes abgeschwächt, wobei vor allem die Preise für Einfamilienhäuser die größten Wachstumsbeiträge lieferten, erklärt F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus: EU-Kommission veröffentlicht Vorschläge für den Kapitalmarkt

Die Europäische Kommission hat am 24. Juli ein Maßnahmenpaket veröffentlicht, das Teil ihrer Strategie für eine Erholung der Kapitalmärkte von den Folgen der Corona-Krise ist. Mit dem Paket passt die EU-Kommission die europäische Prospektverordnung (Prospekt-VO)‚ die zweite europäische Finanzmarktrichtlinie (Markets in Financial Instruments Directive II – MiFID II) und die Verbriefungsvorschriften gezielt an.

mehr ...

Berater

Neue juristische Hürden bei Zweifeln an der Echtheit einer Unterschrift

Die Einholung eines schriftvergleichenden Gutachtens zu der Frage der Echtheit der Unterschrift der Erblasserin kommt nur dann in Betracht, wenn das Gericht selbst Auffälligkeiten in Bezug auf die Echtheit der Unterschrift feststellt, entschied das OLG Düsseldorf in seinem Beschluss vom 2. Juni 2020, den die DVEV verkürzt wiedergibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Besonderheit: Wer wenig investiert, wird bei einer vorzeitigen Rückzahlung des Kapitals vorrangig bedient.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...