6. März 2019, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mangelnde Bildung frisst Renditen

Wer wenig über die Finanzmärkte und die Investition in Aktien weiß, traut sich seltener zu, in Einzelaktien, Aktienfonds oder ETFs zu investieren. Damit verzichten 70 Prozent der Deutschen auf die Renditen am Aktienmarkt. Das ist ein Ergebnis einer Studie zur Aktienkultur in Deutschland.

Angst-furcht-unwissen-aktien-finanzmarkt-anlegen-frau-shutterstock 582597946 in Mangelnde Bildung frisst Renditen

Junge Anleger können sich am besten vorstellen in Aktien zu investieren, haben aber gleichzeitig am meisten Angst vor den eigenen Fehlern.

Weniger als ein Drittel (29 Prozent) der Deutschen ist in Aktien investiert. Das ist ein Ergebnis der Studie “Aktienkultur in Deutschland”, die das Marktforschungsinstitut Toluna im Auftrag der “Aktion pro Aktie”, einer Initiative von Comdirect, Consorsbank und ING durchgeführt hat. 2.000 Deutsche wurden dafür online befragt.

Laut der Studie legen die meisten Aktionäre in Aktienfonds an (18 Prozent). Wertpapiersparpläne sind mit 13 Prozent auf Platz zwei. Einzelaktien kommen mit zehn Prozent auf Platz drei und ETFs mit sechs Prozent auf Platz vier.

Anteil der jungen Aktionäre gestiegen

Obwohl der Anteil der Aktionäre im Vergleich zum Vorjahr von 30 auf 29 Prozent leicht gesunken sei, gebe es mehr junge Menschen, die in Aktien investieren. Letztes Jahr hatte laut der Studie ein Fünftel (19 Prozent) der unter-24-Jährigen Aktien, dieses Jahr ist es mit 26 Prozent über ein Viertel.

56 Prozent der 18- bis 24-Jährigen und 55 Prozent der unter 34-Jährigen hätten letztes Jahr darüber nachgedacht, in Aktien zu investieren. In der Gesamtbevölkerung seien es nur 41 Prozent.

Gleichzeitig gibt es laut der Studie mit 47 Prozent so viele Befragte wie noch nie, die das Gefühl haben, ihr Vermögen nicht optimal angelegt zu haben. Den größten Optimierungsbedarf sehen die Jüngeren: 60 Prozent der 18- bis 24-Jährigen und 55 Prozent der 25- bis 34-Jährigen.

Gleichzeitig würden diese Altersgruppen sich eine Aktieninvestition nicht zutrauen. 41 Prozent der 18- bis 34-Jährigen hätten Angst, ihr Geld zu verlieren, 35 Prozent hätten Sorge, die falschen Aktien zu kaufen. 27 Prozent der Jüngeren wissen gar nicht, welche Aktien sie kaufen sollten und 26 Prozent trauen sich einen Aktienkauf nicht zu. Die über 35-jährigen Anleger stimmen solchen Aussagen deutlich seltener zu.

Unrealistische Renditeerwartungen

Dass es in Deutschland Defizite bei der Finanzbildung gibt, zeige auch die Einschätzung der Renditen für verschiedene Spar-und Geldanlageformen. So erwarten die Deutschen laut der Studie durchschnittlich auf ein Girokonto eine Rendite von 0,9 Prozent, auf einem Sparbuch von 1,2 Prozent und bei Tagesgeld von 1,6 Prozent – das ist deutlich mehr, als in den vergangenen Jahren mit diesen Produkten erzielt werden konnte.

Die Renditeerwartungen der Befragten für Aktienfonds und Einzelaktien liegen dagegen bei jährlich 3,6 Prozent, für ETFs bei 2,1 Prozent. Wertpapierbesitzer sind optimistischer und rechnen bei Aktien mit einem Plus von 5,2 Prozent und bei Fonds von 4,7 Prozent.

Der Berichtsband mit sämtlichen Ergebnissen der Studie steht unter www.aktion-pro-aktie.de zum Download bereit. Dort gibt es auch weitere Informationen zum Tag der Aktie und zur Aktion pro Aktie.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...