23. September 2019, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Führungskrise und Konjunkturrisiken

Die Welt ist aktuell Zeuge eines Mangels an Führungskraft, durch den sich das Risiko einer Wirtschaftskrise deutlich erhöht hat. Die USA und Großbritannien – zwei Länder, die viel für politische und wirtschaftliche Freiheit getan haben – werden derzeit von narzisstischen Clowns regiert, die es einzig auf die Beseitigung einer weltweiten bzw. europäischen Ordnung anlegen, die sie für die Wurzel allen Übels halten. Ein Kommentar von Bruno Cavalier, Chief Economist bei ODDO BHF Corporates & Markets.

Ohne-Titel-7 in Führungskrise und Konjunkturrisiken

Bruno Cavalier, Chief Economist bei ODDO BHF Corporates & Markets.

Auf der Strecke bleibt Vertrauen – ein zentrales Element für das gute Funktionieren einer Gesellschaft. Die wirtschaftliche Unsicherheit ist so groß wie seit langem nicht, was Investitionen und Wachstum weiter ausbremsen könnte.

Was bislang geschah

Die Weltwirtschaft erlebte diesen Sommer das 11. Jahr eines Aufschwungs, der auf die schlimmste Finanzkrise der neueren Geschichte folgte. Allerdings verlief diese Expansionsphase alles andere als gleichmäßig. Sowohl zwischen 2011 und 2012 (Eurokrise) als auch zwischen 2015 und 2016 (Ölkrise) verlangsamte sich das Wachstum sehr stark.

Aufgrund der Handelsspannungen ist das auch in den letzten 18 Monaten wieder der Fall. Während der ersten beiden Schwächephasen war das weltweite Wachstum auf rund 2,5% gefallen und damit nicht mehr weit entfernt von der Schwelle zu einer Rezession. Jedes Mal hat sich die Blatt aufgrund eines positiven Vertrauensschocks im letzten Augenblick gewendet.

Niedrigzinsphase hält weiter an

So konnte Mario Draghi 2012 unter Einsatz des gesamten politischen Kapitals der EZB das Vertrauen in die Integrität des Euros wiederherstellen. 2016 haben China und die USA durch entsprechende Maßnahmen ihre jeweiligen Volkswirtschaften gemeinsam wieder angekurbelt.

Aktuell beläuft sich das Wachstum auf etwas mehr als 3% p.a. Anfang 2018 waren es 4%. Noch liegt der Wert nicht im kritischen Bereich. Aber diesmal zeichnet sich ein negativer Vertrauensschock ab. In den letzten Monaten haben sich nämlich sämtliche Befürchtungen bestätigt, die man seit dem Amtsantritt von Donald Trump wegen der destabilisierenden Folgen seiner Wirtschaftspolitik für die USA haben konnte.

Geringes Maß an Leid unter den Folgen des Handelskriegs

Erst vergeudete Trump im letzten Jahr unvorsichtigerweise den haushaltspolitischen Spielraum, um jetzt mit allen Mitteln den Welthandel zu verteuern und nebenbei täglich die Glaubhaftigkeit der Fed zu untergraben, die ihrerseits alles in ihren Kräften stehende tut (durch Zinssenkungen), um den Schaden in Grenzen zu halten.

Im Konflikt mit China gibt es wohl kein Zurück mehr. Wir halten es für illusorisch weiter darauf zu hoffen, dass sich die beiden Länder auf ein Handelsabkommen einigen können. Da die US-Verbraucher derzeit von Lohn- und Stellenwachstum profitieren, bleiben ihre Ausgaben solide.

 

Seite 2: Wie sich China Luft verschafft

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...