5. Februar 2019, 16:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gründer einer Kryptobörse nimmt 150 Millionen Dollar mit ins Grab

Die größte kanadische Kryptobörse QuadrigaCX hat Insolvenz angemeldet. Immer unwahrscheinlich wird, dass sie ihre 115.000 Kunden noch auszahlen kann, denen sie zwischen 125 und 150 Millionen schuldet. Verantwortlich dafür ist der angeblich verstorbene Gründer Gerald Cotten. Offen ist, ob die Anleger betrogen worden.

Krypto-bitcoin-smartphone-tod-kreuz-shutterstock 1285873852-1 in Gründer einer Kryptobörse nimmt 150 Millionen Dollar mit ins Grab

Nehmen Kryptoinvestoren ihre Zugangsdaten mit ins Grab, ist die Anlage für die Erben verloren.

Stellen Sie sich vor, Sie gehen an den Bankautomaten, um Geld abzuheben, werden aber von folgender Nachricht begrüßt: “In den letzten Wochen haben wir intensiv versucht, unsere Liquiditätsprobleme zu lösen. […] Leider waren unsere Bemühungen nicht erfolgreich.” Sie haben keinen Zugang mehr zu ihrem Konto.

So ähnlich ging es den Kunden der größten kanadischen Kryptobörse QuadrigaCX, deren Gründer Gerald Cotten nach Angabe seiner Witze Anfang Dezember an einer entzündlichen Darmerkrankung unerwartet verstarb. Die Börse hat inzwischen Insolvenz beantragt, bis Mitte Januar aber noch neue Kundengelder angenommen.

Passwörter im Grab

Cotten habe nach Angaben des Unternehmens als einziger die Passwörter zu Cold Wallets (kalten Geldbörsen) gekannt und damit zu einem Großteil der Kundeneinlagen. Cold Wallets sind ein Offline-Speicher für Kryptowährungen und dadurch wesentlich sicherer als Online-Wallets, da sie nicht über das Internet gehackt werden können.

Angeblich bewahrte der Gründer die Wallets in seinem Keller auf. Kanadische Medien berichteten, dass seine Witwe versucht habe, mithilfe von Security-Experten, die Passwörter auf dem verschlüsselten Computer und einem USB-Stick ihres Mannes zu finden, ohne Erfolg.

Betrug der Anleger möglich

Ernst & Young prüfen zurzeit, ob die Reserven der Kunden tatsächlich noch vorhanden sind, oder ob Cotten oder Eingeweihte das Geld beiseite geschafft haben. Heute ist eine erste Anhörung vor dem obersten Gericht in Nova Scotia.

Die Geschichte hat die Diskussion über die Sicherheit von Kryptowährungen und -börsen wieder entfacht. Nutzer der Plattform Reddit tragen Indizien dafür zusammen, dass die Anleger betrogen worden. Es habe Transaktionen von Krypto-Adressen gegeben, die man mit QuadrigaCX in Verbindung bringen könne. Zudem gebe es Hinweise darauf, dass es die Cold Wallets nie und oder zumindest nie in dieser Größe gegeben hat. Die Community zweifelt auch an Cottens Tod. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...