5. Februar 2019, 16:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gründer einer Kryptobörse nimmt 150 Millionen Dollar mit ins Grab

Die größte kanadische Kryptobörse QuadrigaCX hat Insolvenz angemeldet. Immer unwahrscheinlich wird, dass sie ihre 115.000 Kunden noch auszahlen kann, denen sie zwischen 125 und 150 Millionen schuldet. Verantwortlich dafür ist der angeblich verstorbene Gründer Gerald Cotten. Offen ist, ob die Anleger betrogen worden.

Krypto-bitcoin-smartphone-tod-kreuz-shutterstock 1285873852-1 in Gründer einer Kryptobörse nimmt 150 Millionen Dollar mit ins Grab

Nehmen Kryptoinvestoren ihre Zugangsdaten mit ins Grab, ist die Anlage für die Erben verloren.

Stellen Sie sich vor, Sie gehen an den Bankautomaten, um Geld abzuheben, werden aber von folgender Nachricht begrüßt: “In den letzten Wochen haben wir intensiv versucht, unsere Liquiditätsprobleme zu lösen. […] Leider waren unsere Bemühungen nicht erfolgreich.” Sie haben keinen Zugang mehr zu ihrem Konto.

So ähnlich ging es den Kunden der größten kanadischen Kryptobörse QuadrigaCX, deren Gründer Gerald Cotten nach Angabe seiner Witze Anfang Dezember an einer entzündlichen Darmerkrankung unerwartet verstarb. Die Börse hat inzwischen Insolvenz beantragt, bis Mitte Januar aber noch neue Kundengelder angenommen.

Passwörter im Grab

Cotten habe nach Angaben des Unternehmens als einziger die Passwörter zu Cold Wallets (kalten Geldbörsen) gekannt und damit zu einem Großteil der Kundeneinlagen. Cold Wallets sind ein Offline-Speicher für Kryptowährungen und dadurch wesentlich sicherer als Online-Wallets, da sie nicht über das Internet gehackt werden können.

Angeblich bewahrte der Gründer die Wallets in seinem Keller auf. Kanadische Medien berichteten, dass seine Witwe versucht habe, mithilfe von Security-Experten, die Passwörter auf dem verschlüsselten Computer und einem USB-Stick ihres Mannes zu finden, ohne Erfolg.

Betrug der Anleger möglich

Ernst & Young prüfen zurzeit, ob die Reserven der Kunden tatsächlich noch vorhanden sind, oder ob Cotten oder Eingeweihte das Geld beiseite geschafft haben. Heute ist eine erste Anhörung vor dem obersten Gericht in Nova Scotia.

Die Geschichte hat die Diskussion über die Sicherheit von Kryptowährungen und -börsen wieder entfacht. Nutzer der Plattform Reddit tragen Indizien dafür zusammen, dass die Anleger betrogen worden. Es habe Transaktionen von Krypto-Adressen gegeben, die man mit QuadrigaCX in Verbindung bringen könne. Zudem gebe es Hinweise darauf, dass es die Cold Wallets nie und oder zumindest nie in dieser Größe gegeben hat. Die Community zweifelt auch an Cottens Tod. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

HDI Deutschland akquiriert Internetagentur mantel + schölzel

Nach rund 20-jähriger Zusammenarbeit übernimmt HDI Deutschland den Kasseler Softwareentwickler mantel + schölzel. Damit erweitert HD seine Digitalkompetenzen und gewinnt knapp 20 ausgewiesene IT- und Digitalexperten dazu, die vor allem im Frontend-Bereich für Vertriebsanwendungen eingesetzt werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Quirin Privatbank baut Drittvertrieb auf

Die Quirin Privatbank nutzt ab sofort auch den Drittvertrieb, um neue Kunden zu gewinnen. Bundesweit möchte das Institut Kooperationspartner wie unabhängige Makler und Finanzanlagenvermittler für eine erfolgreiche Zusammenarbeit gewinnen. Verantwortet wird der Drittvertrieb von Hartmut Herzog, CEFA.

mehr ...

Berater

Zeitumstellung: Müde Mütter, kiebige Kinder

Wie eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse zeigt, bereitet die Zeitumstellung vor allem Frauen Probleme. Demnach können rund zwei Drittel von ihnen nach dem Dreh an der Uhr entweder abends schlechter einschlafen, nachts schlechter durchschlafen oder sie haben Probleme beim morgendlichen Aufstehen.

mehr ...

22.10.2019

Berater bevorzugt

Sachwertanlagen

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...