1. Oktober 2019, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Habona gibt offenen Immobilienfonds in den Vertrieb

Der Frankfurter Asset Manager Habona Invest hat über die Intreal mit dem Habona Nahversorgungsfonds Deutschland den bereits angekündigten offenen Immobilien-Publikumsfonds aufgelegt. Die Anteile können ab dem 11. Oktober 2019 erworben werden.

Pks in Habona gibt offenen Immobilienfonds in den Vertrieb

Habona-Chefs (von links): Guido Küther, Johannes Palla, Hans Christian Schmidt.

Der Fonds mit einem mittelfristigen Zielvolumen von 500 Millionen Euro investiert ausschließlich in deutsche Nahversorgungsimmobilien. Damit erhalten Anleger die Möglichkeit, über einen offenen Publikumsfonds gezielt in dieses Segment zu investieren, so eine Mitteilung von Habona. Der Fonds war von Habona bereits im Juni angekündigt worden.

Die Zielrendite von rund 3,5 Prozent p.a. spiegele die überdurchschnittliche Entwicklung der online-resilienten Nahversorgungsbranche und die unverändert gute Verfügbarkeit geeigneter Investitionsobjekte wider.

„Wir haben in den letzten zehn Jahren erfolgreich mehr als 500 Millionen Euro in diese Immobilienklasse investiert und verwalten alle Objekte selbst“, erläutert Guido Küther, Geschäftsführer der Habona. „Der offene Fonds ermöglicht uns nunmehr, als aktiver Asset Manager für ein wertstabiles Immobilienportfolio langfristig tätig zu sein.“

“Angebotslücke geschlossen”

Service-KVG des Fonds ist die Hamburger Intreal. „Der Habona Nahversorgungsfonds Deutschland schließt eine Angebotslücke in der offenen Fondswelt. Es freut uns, dass wir mit Habona Invest einen Partner haben, der mit seiner Expertise einem breiten Anlegerkreis den Zugang zur Assetklasse Nahversorgung verschafft“, sagt Michael Schneider, Geschäftsführer der Intreal.

„Die wachsende Nachfrage nach qualitätsvollen und wohnortnahen Einkaufsstätten für die tägliche Bedarfsdeckung ist nach unserer Auffassung die ideale Basis für einen stabilen Cashflow und eine hohe Wertstabilität“, so Hans Christian Schmidt, Geschäftsführer von Habona. Ein erstes Fondsobjekt soll kurzfristig erworben werden; die aktuelle Akquisitionspipeline liegt bei rund 300 Millionen Euro.

Foto: Habona

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...