7. Oktober 2019, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Handelskrieg: Was eine Abwertung des Yuan bringen würde

Eine Abwertung der chinesischen Währung während des Zollkrieges würde Deutschland, Europa und dem Rest der Welt mehr Wohlstand bringen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des ifo-Instituts.

Yuan in Handelskrieg: Was eine Abwertung des Yuan bringen würde

Yuan-Abwertung ließe Deutschland prosperieren

Bei einer zehnprozentigen Abwertung des Yuan würde Deutschland 413 Millionen Euro Realeinkommen gewinnen, verliert die chinesische Währung 20 Prozent ihres Wertes sogar 499 Millionen im Jahr, wie aus Berechnungen des ifo-Handelsmodells hervorgeht. Seit dem Frühjahr 2018 wertete der Yuan gegenüber dem US-Dollar um etwa 13 Prozent ab.

„Die Effekte der Yuan-Abwertung auf Deutschland sind begrenzt“, sagt ifo-Forscher Martin Braml. „Zwar würden wir von billigeren chinesischen Produkten profitieren. Gleichzeitig aber würden die Exporterlöse Chinas sinken, und die werden benötigt, um deutsche Waren zu kaufen. Die Yuan-Abwertung macht deutsche und andere Waren für China teurer. Das dämpft die Nachfrage nach deutschen Exportgütern.“

Die Wirtschaft im Rest der EU (ohne Deutschland) würde bei einer zehnprozentigen Abwertung des Yuan 1,94 Milliarden Euro gewinnen, bei 20 Prozent Abwertung sogar 2,82 Milliarden. Die restliche Welt (ohne USA) würde 5,68 Milliarden und 6,51 Milliarden Euro gewinnen.

Für die USA hätte die Yuan Abwertung ebenfalls einen positiven Effekt: „Die Verluste der USA aus dem Zollkrieg mit China verringern sich durch die Yuan-Abwertung“, sagt Marina Steininger, Ko-Autorin der Studie. „Wertet der Yuan um 10 Prozent ab, würde die US-Wirtschaft nur noch 397 Millionen Euro verlieren, bei 20 Prozent könnten die USA den Verlust sogar in einen Wohlstandsgewinn von 476 Millionen Euro drehen.“

Für China fällt die Bilanz negativ aus. Bei Zollkrieg und Abwertung um 10 Prozent verliert das Land 29,27 Milliarden Euro, bei 20 Prozent Abwertung sogar 33,79 Milliarden Euro.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebliche Altersversorgung: So bringen Finanzdienstleister Licht in den Niedrigzinstunnel

Die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank zur Zinspolitik belegen neuerlich, dass insbesondere Sparer von der Negativzinspolitik betroffen sind. Schwierig wird dies, wenn dadurch die später ausgezahlte Rente wesentlich geringer ausfällt als geplant. Davon betroffen sind private ebenso wie betriebliche Altersversorgungsverträge.

mehr ...

Immobilien

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...

Investmentfonds

Libra-Partner werden fahnenflüchtig

Facebooks Allianz für die umstrittene Digitalwährung Libra bröckelt mit dem Ausstieg großer Finanzdienste wie Mastercard und Visa. Auch die Internet-Handelsplattform Ebay und der Bezahl-Dienstleister Stripe gingen dem Online-Netzwerk am Freitag von der Fahne. Vor einer Woche hatte bereits Paypal seine Teilnahme an dem stark in die Kritik geratenen Projekt abgesagt.

mehr ...

Berater

J.P. Morgan: Sparerinnen und Anlegerinnen könnten 200 Milliarden Euro investieren

Fehlendes finanzielles Selbstbewusstsein, ausbaufährige Anlagekenntnisse und zu wenig Zeit in der Alltagshektik sind nur einige der Faktoren, die Frauen zwischen 30 und 65 Jahren in Europa (einschließlich Großbritannien) daran hindern, angespartes Kapital von rund 200 Milliarden Euro an den Finanzmärkten anzulegen. 45 Milliarden Euro davon könnten auf Deutschland und Österreich entfallen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Immobilie „Kontor II“ in Leipzig

Der Investment- und Asset-Manager KGAL hat einen dritten Bürokomplex in Leipzig erworben. Das Objekt “Kontor II” liegt im Graphischen Viertel und wurde für einen europaweit engagierten Immobilien-Spezial-AIF gekauft.

mehr ...

Recht

BGH soll Gebührenstreit um Paypal und Sofortüberweisung klären

Der Streit um die Rechtmäßigkeit von Gebühren für Paypal-Zahlungen und Sofortüberweisungen wird aller Voraussicht nach erst vom Bundesgerichtshof (BGH) endgültig geklärt werden.

mehr ...