15. Februar 2019, 14:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Harter Brexit: Das Aus für die geordnete Finanzindustrie?

Am 29. März 2019 soll es soweit sein: Großbritannien wird rechtskräftig die EU verlassen. Was bereits seit Beginn der Verhandlungen in der Diskussion steht, ist bis heute noch nicht eindeutig geklärt: Welche Auswirkungen wird ein vermutlich “harter Brexit“ auf die deutsche beziehungsweise europäische Finanzindustrie haben? Und welche Entwicklungen lassen sich daraus ableiten?

 

Shutterstock 223021435-300x200 in Harter Brexit: Das Aus für die geordnete Finanzindustrie?

Genaue Prognosen, inwiefern sich ein heftiger Brexit auf den europäischen Markt auswirken wird, können bis heute nicht gegeben werden.

Eine aktuelle und repräsentative Umfrage des Center for Financial Studies ergab, dass die Mehrheit der deutschen Finanzbranche die Meinung vertritt, die Europäische Union solle nicht mit weiteren Zugeständnissen auf Großbritannien zugehen, nachdem ihre Regierung im Januar bereits Vorschläge der EU bezüglich eines Austrittsabkommens abgelehnt hatte. Zudem rechnen aber auch rund 46 Prozent mit einem harten Brexit, 52 Prozent stellen sich einen eher friedlichen Ausgang vor.

Gescheiterte Vorbereitung?

Über die Hälfte der Befragten sind überzeugt, dass die deutschen Finanzinstitute nicht hinreichend auf eventuell harte Folgen des Brexit vorbereitet sind, etwas weniger der Befragten schätzen die Einstellungen der Branche richtig ein.

Mögliche Unstimmigkeiten durch falsche Annahmen

Der Finanzsektor habe sich in gewissen Teilen auf einen geordneten Brexit verlassen, dies könne rückschrittlich sein, kritisierte Prof. Dr. Volker Brühl, Geschäftsführer des Center for Financial Studies. Ein ungeordneter Brexit führe zudem zu großen Unsicherheiten innerhalb des Sektors und auch essentielle Dinge wie Arbeitsplätze seien gefährdet.

London als Finanzmetropole

Auch Londons Stellung als wichtigster europäischer Finanzplatz ist auf Dauer einigen Risiken ausgesetzt, weshalb Frankfurt am Main als Umschlagplatz immer weiter an Attraktivität zunimmt.Von einer neuen Aufgabenverteilung zwischen den Finanzplätzen Europas sei auszugehen, aber London wird auch künftig ein äußerst wichtiger Platz für Entscheidungen der Finanzbranche sein, stellte Brühl klar.

Weiterhin können keine eindeutigen Folgen, welche sich aus dem Brexit ergeben, abgeleitet werden. Es bleibt nur abzuwarten.(el)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Warum die Immobilienblase nicht platzen wird

Häuser und Wohnungen in Deutschland werden immer teurer. Umso lauter warnen Experten derzeit vor dem Platzen einer Immobilienblase. Aber: Ist die Angst vor einem plötzlichen Preissturz berechtigt? Dr. Rainer Eichwede, Kapitalmarktexperte bei Schwäbisch Hall, geht dieser Frage nach.

mehr ...

Investmentfonds

Zinstief: Risiko für Finanzstabilität nimmt zu

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.” Ähnlich hatte sich der Spanier bereits Anfang der Woche geäußert.

mehr ...

Berater

Razzia gegen “Hawala-Banking”: 22 Millionen Euro sichergestellt

Der mutmaßliche Kopf des illegalen “Hawala”-Bankings, das mit einer bundesweiten Großrazzia zerschlagen wurde, ist der Düsseldorfer Besitzer einer Juwelierkette. In seinen Juwelierfilialen unter anderem in Duisburg sowie in Pfandhäusern in Berlin sollen die illegalen Geldtransfers betrieben worden sein.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...