15. Februar 2019, 14:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Harter Brexit: Das Aus für die geordnete Finanzindustrie?

Am 29. März 2019 soll es soweit sein: Großbritannien wird rechtskräftig die EU verlassen. Was bereits seit Beginn der Verhandlungen in der Diskussion steht, ist bis heute noch nicht eindeutig geklärt: Welche Auswirkungen wird ein vermutlich “harter Brexit“ auf die deutsche beziehungsweise europäische Finanzindustrie haben? Und welche Entwicklungen lassen sich daraus ableiten?

 

Shutterstock 223021435-300x200 in Harter Brexit: Das Aus für die geordnete Finanzindustrie?

Genaue Prognosen, inwiefern sich ein heftiger Brexit auf den europäischen Markt auswirken wird, können bis heute nicht gegeben werden.

Eine aktuelle und repräsentative Umfrage des Center for Financial Studies ergab, dass die Mehrheit der deutschen Finanzbranche die Meinung vertritt, die Europäische Union solle nicht mit weiteren Zugeständnissen auf Großbritannien zugehen, nachdem ihre Regierung im Januar bereits Vorschläge der EU bezüglich eines Austrittsabkommens abgelehnt hatte. Zudem rechnen aber auch rund 46 Prozent mit einem harten Brexit, 52 Prozent stellen sich einen eher friedlichen Ausgang vor.

Gescheiterte Vorbereitung?

Über die Hälfte der Befragten sind überzeugt, dass die deutschen Finanzinstitute nicht hinreichend auf eventuell harte Folgen des Brexit vorbereitet sind, etwas weniger der Befragten schätzen die Einstellungen der Branche richtig ein.

Mögliche Unstimmigkeiten durch falsche Annahmen

Der Finanzsektor habe sich in gewissen Teilen auf einen geordneten Brexit verlassen, dies könne rückschrittlich sein, kritisierte Prof. Dr. Volker Brühl, Geschäftsführer des Center for Financial Studies. Ein ungeordneter Brexit führe zudem zu großen Unsicherheiten innerhalb des Sektors und auch essentielle Dinge wie Arbeitsplätze seien gefährdet.

London als Finanzmetropole

Auch Londons Stellung als wichtigster europäischer Finanzplatz ist auf Dauer einigen Risiken ausgesetzt, weshalb Frankfurt am Main als Umschlagplatz immer weiter an Attraktivität zunimmt.Von einer neuen Aufgabenverteilung zwischen den Finanzplätzen Europas sei auszugehen, aber London wird auch künftig ein äußerst wichtiger Platz für Entscheidungen der Finanzbranche sein, stellte Brühl klar.

Weiterhin können keine eindeutigen Folgen, welche sich aus dem Brexit ergeben, abgeleitet werden. Es bleibt nur abzuwarten.(el)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...