9. April 2019, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warten auf die Rezession

Der nächste Abschwung ist weiter entfernt, als viele Marktteilnehmer glauben. Auch die US-Notenbank ist zu pessimistisch. Wie sich das auf Staats- und Unternehmensanleihen auswirkt und warum die Rezession auf sich warten lässt, erklärt Richard Woolnough, M&G:

MuG-Richard-Woolnough in Warten auf die Rezession

Richard Woolnough: “Zumindest kurzfristig wird sich die Lücke zwischen einem geringen Angebot an Unternehmensanleihen und einem wachsenden Angebot an US-Staatsanleihen verengen.”

Wir sehen die wirtschaftliche Lage der USA relativ entspannt: Wenn die US-Wirtschaft in Ordnung ist, dann gibt es tendenziell auch weniger Kreditausfälle und das hat wiederum positive Auswirkungen auf Unternehmensanleihen. Außerdem ist der Arbeitsmarkt stark. Das ist kein Szenario für eine Rezession.

In diesem Punkt sind wir anderer Meinung als die US-Notenbank Fed und andere Marktteilnehmer, die sich eine Zinssenkung vorstellen können, um einem drohenden Abschwung vorzubeugen.

Unternehmensanleihen attraktiver als Staatsanleihen

Vor diesem Hintergrund sind für uns Corporate Bonds (Unternehmensanleihen) im Moment attraktiver als Staatsanleihen. Dazu kommt ein weiterer Punkt: Wir erwarten, dass das Angebot an Unternehmensanleihen zurückgehen wird, weil gerade eine starke Phase von M&A-Deals (Mergers and Acquisitions) zu Ende geht. Dagegen wird das Angebot an US-Treasuries immer größer.

Das liegt auch daran, dass der US-Präsident ein großes Haushaltsdefizit fährt, um die Infrastruktur zu verbessern. Zumindest kurzfristig wird sich die Lücke zwischen einem geringen Angebot an Unternehmensanleihen und einem wachsenden Angebot an US-Staatsanleihen verengen. Bei dieser Angebotsdynamik sollte man Unternehmensanleihen bevorzugen.

Richard Woolnough ist Manager des M&G (Lux) Optimal Income Fund 

Foto: Shutterstock, M&G

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Urlaub: Frauen mögen es kulinarisch, Männer romantisch und entspannt

Männer urlauben romantisch, Frauen wollen dabei ihr Wissen erweitern: Dass beide Geschlechter nicht immer dieselben Wünsche und Vorstellungen vom Reisen haben, ist zu erwarten. Wie unterschiedlich das Reiseverhalten jedoch tatsächlich ist, zeigen fünf “Fun Facts” aus einer aktuellen Umfrage von Allianz Partners.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...