2. September 2019, 05:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kryptoverwahrgeschäft wevest strebt BaFin-Zulassung an

wevest macht den nächsten Schritt auf dem Weg zu einem digitalen Kapitialmarktzugang für mittelständische Unternehmen und strebt die BaFin-Zulassung für Kryptoverwahrgeschäfte an.

Bafin in Kryptoverwahrgeschäft wevest strebt BaFin-Zulassung an

“Die Verwahrung digitaler Wertpapiere ist eine Schlüsseldienstleistung auf dem Weg zu effizienten blockchainbasierten Emissions- und Abwicklungsprozessen im Wertpapiermarkt.

Insbesondere vor dem Hintergrund eines gestärkten Anlegerschutzes begrüßen wir die angedachte Aufnahme des Kryptoverwahrgeschäfts ins KWG und streben die Zulassung durch die BaFin an”, sagt Jens Siebert, CEO und Co-Founder der wevest.

Wichtiger Schritt zur gestärkten Rechtssicherheit

Der entsprechende Gesetzentwurf der Bundesregierung wurde am 29.07.2019 veröffentlicht. “Der Gesetzesentwurf stellt einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu einer gestärkten Rechtssicherheit und Professionalisierung im Markt für blockchainbasierte Wertpapieremissionen dar.

Mit unserem bestehenden Wallet und unseren Erfahrungen aus vergangen Erlaubnisverfahren werden wir den Zulassungsprozess konstruktiv vorantreiben”, ergänzt Didier Goepfert, Head of Product und Blockchain-Experte der wevest.

Kostengünstige Refinanzierungsmöglichkeit

wevest ermöglicht mittelständischen Unternehmen einen kostengünstigen und bankenunabhängige Refinanzierungsmöglichkeit durch blockchainbasierte Wertpapieremissionen.

Mithilfe der wevest Plattform können mittelständische Unternehmen Schuldverschreibungen und Genussrechte nach deutschem Wertpapierrecht emittieren und platzieren. Bis zu einem Volumen von 8 Millionen Euro erfolgt die Emission prospektfrei. Bereits im Juni 2019 hat wevest mit dem

Zugang zu Schlüsseltechnologie und zukunftsweisenden Anlageklasse

Start des e-Wertpapierdepots eine eigene Wallet-Lösung zur Verwahrung von digitalen Wertpapieren gelauncht. Mit dem wevest e-Wertpapierdepot erhalten erstmals auch Investoren ohne dezidierte Blockchain-Expertise Zugang zu dieser Schlüsseltechnologie und zukunftsweisenden Anlageklasse.

Aktuell können nur durch die wevest emittierte Wertpapiere verwahrt werden. Der Plan ist aber, das Depot langfristig auch für andere Finanzinstrumente zu öffnen.

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...