2. September 2019, 05:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kryptoverwahrgeschäft wevest strebt BaFin-Zulassung an

wevest macht den nächsten Schritt auf dem Weg zu einem digitalen Kapitialmarktzugang für mittelständische Unternehmen und strebt die BaFin-Zulassung für Kryptoverwahrgeschäfte an.

Bafin in Kryptoverwahrgeschäft wevest strebt BaFin-Zulassung an

“Die Verwahrung digitaler Wertpapiere ist eine Schlüsseldienstleistung auf dem Weg zu effizienten blockchainbasierten Emissions- und Abwicklungsprozessen im Wertpapiermarkt.

Insbesondere vor dem Hintergrund eines gestärkten Anlegerschutzes begrüßen wir die angedachte Aufnahme des Kryptoverwahrgeschäfts ins KWG und streben die Zulassung durch die BaFin an”, sagt Jens Siebert, CEO und Co-Founder der wevest.

Wichtiger Schritt zur gestärkten Rechtssicherheit

Der entsprechende Gesetzentwurf der Bundesregierung wurde am 29.07.2019 veröffentlicht. “Der Gesetzesentwurf stellt einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu einer gestärkten Rechtssicherheit und Professionalisierung im Markt für blockchainbasierte Wertpapieremissionen dar.

Mit unserem bestehenden Wallet und unseren Erfahrungen aus vergangen Erlaubnisverfahren werden wir den Zulassungsprozess konstruktiv vorantreiben”, ergänzt Didier Goepfert, Head of Product und Blockchain-Experte der wevest.

Kostengünstige Refinanzierungsmöglichkeit

wevest ermöglicht mittelständischen Unternehmen einen kostengünstigen und bankenunabhängige Refinanzierungsmöglichkeit durch blockchainbasierte Wertpapieremissionen.

Mithilfe der wevest Plattform können mittelständische Unternehmen Schuldverschreibungen und Genussrechte nach deutschem Wertpapierrecht emittieren und platzieren. Bis zu einem Volumen von 8 Millionen Euro erfolgt die Emission prospektfrei. Bereits im Juni 2019 hat wevest mit dem

Zugang zu Schlüsseltechnologie und zukunftsweisenden Anlageklasse

Start des e-Wertpapierdepots eine eigene Wallet-Lösung zur Verwahrung von digitalen Wertpapieren gelauncht. Mit dem wevest e-Wertpapierdepot erhalten erstmals auch Investoren ohne dezidierte Blockchain-Expertise Zugang zu dieser Schlüsseltechnologie und zukunftsweisenden Anlageklasse.

Aktuell können nur durch die wevest emittierte Wertpapiere verwahrt werden. Der Plan ist aber, das Depot langfristig auch für andere Finanzinstrumente zu öffnen.

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Blockchain: Welche neuen Investment-Chancen die Technologie bietet

Die meisten Anleger verbinden mit „Blockchain“ Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Tatsächlich hat die Blockchain-Technologie als dezentrales, nichtmanipulierbares digitales Datenregister das Potenzial, die gesamte Geschäftswelt umzuwälzen. Welche Vorteile, aber auch Risiken bietet die Blockchain, in welche Unternehmenstypen sollte man investieren? Thilo Wolf von BNY Mellon Investment Management, kennt die Antworten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...