13. Februar 2019, 17:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebenszyklus: Kein Todesurteil für Vermögenswerte

Laut der Lebenszyklus-Theorie geht die Nachfrage nach Finanzanlagen aufgrund der demografischen Entwicklung zurück – ein Trugschluss, wie ein Realitäts-Check zeigt.

Gastbeitrag von Maxime Alimi, Axa Investment Managers

Lebenszyklus: Kein Todesurteil für Vermögenswerte

Der Theorie zufolge verschiebt sich die Nachfrage nach Vermögenswerten angesichts der alternden Bevölkerung.

Durch rasanten Fortschritt, insbesondere in der Medizin und dem Gesundheitswesen, nimmt die Lebenserwartung der Menschen stetig zu. Die Diskussion, welche Auswirkungen diese demografische Entwicklung künftig auf den Wert von Anlageklassen hat, ist schon länger im Gange.

Aus wirtschaftswissenschaftlicher Sicht lassen sich die möglichen Folgen am besten mit der Lebenszyklus-Theorie analysieren.

Diese besagt, dass ein Mensch im Laufe seines Lebens verschiedene Sparverhaltensweisen an den Tag legt: Jüngere Menschen tendieren dazu, Kredite aufzunehmen. Sie leihen sich Geld, um zum Beispiel ihre Bildung oder ihr Wohneigentum zu finanzieren.

Mit zunehmendem Alter sparen sie, zahlen ihre Schulden ab und häufen Vermögen für den Ruhestand an. Wenn die Menschen dann in Rente gehen, geben sie ihr Geld aus und nutzen ihr Vermögen zur Finanzierung ihrer Konsumbedürfnisse.

Je älter der Anleger, desto geringer der Aktienanteil

Laut dieser Theorie verschiebt sich angesichts der alternden Gesellschaft die Nachfrage nach Vermögenswerten (Assets): Erstens gehe die Nachfrage zurück, weil der Anteil der Sparer allmählich sinke.

Dies führe zu fallenden Assetpreisen. Zweitens gehe die Risikobereitschaft im Alter zurück, was wiederum die Nachfrage nach Aktien reduziere. Gemäß der Regel: Je älter der Anleger, desto weniger Aktienanteil im Portfolio.

So gilt allgemein die Empfehlung, sukzessive von volatilen Aktien in schwankungsärmere Anleihen umzuschichten, um das Anlagerisiko bis zum Ruhestand immer weiter herunterzufahren.

Seite zwei: “Asset-Meltdown-Hypothese”

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



 

Versicherungen

83,4 zu 78,6: Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter

Die aktuellen Sterbetafeln zeigen, dass die Lebenserwartung in Deutschland weiter gestiegen ist. Das zeigen die neuesten Statistiken des Statistischen Bundesamtes. Die Entwicklung hat auch Folgen für die gesetzliche Rente und die private Altersvorsorge. Besonders hoch ist die Lebenserwartung in Baden-Württemberg.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise für Immobilien seit 2012 nahezu verdoppelt

Seit dem Jahr 2012 verdoppelten sich die Kaufpreise pro Quadratmeter in deutschen Großstädten nahezu. Auch die Corona-Pandemie versetzte dem Immobilien-Markt keinen Dämpfer, im Gegenteil. Während Assets wie Aktien teilweise stark an Wert einbüßten, stiegen die Preise für Wohneigentum weiter an – sowohl in der Stadt, als auch auf dem Land. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, ist der Aufwärtstrend nicht nur in Deutschland intakt.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Der No-Deal-Ausstieg gewinnt an Fahrt

Die Brexit-Saga geht weiter: Das Risiko eines No-Deal-Ausstiegs ist gestiegen, was nachhaltige negative Folgen für das Vereinigte Königreich haben könnte, schreibt William Verhagen, Senior Economist bei NN Investment Partners, in seinem Kommentar zur aktuellen Situation des Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...