19. Oktober 2019, 21:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen. 

Dirk Pappelbaum3 in Mehr Power für den Finanzvertrieb

Dirk Pappelbaumm Inveda.net

Ob eigene Vertriebsmannschaft oder angebundene Makler, ein Finanzbetrieb kommt heute ohne ein modernes Internetportal, das vielfältige Aufgaben erfüllen muss, nicht mehr aus. Das reicht vom elektronischen Briefkasten, digitalen Produktinformationen, Online Schulungen, Vergleichsrechner, über Online-Anträge bis hin zu Vertriebsauswertungen und Marketingwerkzeugen wie Newsletter und Anbindung an soziale Medien.

In der Regel liegt die Gestaltung und Weiterentwicklung dieser Portale fest in den Händen der IT-Abteilung oder externer Softwarefirmen. Das hat jedoch entscheidende Nachteile. Inhaltliche Änderungen werden oft zu langsam umgesetzt, der Abstimmungsbedarf zwischen Fachabteilungen, Vertrieb und IT ist enorm.

Die Leipziger Inveda.net GmbH hat dafür eine praktikable Lösung gefunden, die dem Finanzvertrieb deutlich mehr Effizienz verschafft. Sie feiert auf der DKM 2019 ihre Premiere

Inveda.net hat sein hauseigenes Redaktionssystem IReS in das Vertriebsportal integriert, es bildet zukünftig das Herzstück des Portals. Auf diese Weise können Fachabteilungen selbst die Inhalte des Portals pflegen, unabhängig von der IT-Abteilung. Neue Produkte und Informationen können sofort in das Portal eingestellt werden – ohne Kenntnisse in HTML.

Das Redaktionssystem IReS verfügt über einen Editor, in dem die Texte in den gewohnten Textverarbeitungssystemen hinterlegt werden können. Bild- und Video-Material sowie PDFs lassen sich ebenso leicht integrieren. Darüber hinaus bietet die Kombination von IReS und Maklerportal eine spielerisch-leichte Vernetzung zwischen den Inhalten, Versicherungssparten, Abteilungen und Produktanbietern.

Das Redaktionssystem IReS wurde von der Inveda.net vor über 16 Jahren entwickelt und seither systematisch optimiert. Durch die konsequente Trennung von Inhalt und Layout ist es sehr einfach, neue Inhalte zu hinterlegen, die zugleich optimal in die Optik des bestehenden Portals integriert sind. Spätere Änderungen des Layouts berücksichtigen gleichzeitig die bestehenden Inhalte.

„Der Vorteil für Finanzbetriebe ist eindeutig. Sie sind auf diese Weise technologisch up-to-date, ohne jedes Mal das ganze System erneuern zu müssen“, sagt Inveda.net-Geschäftsführer Dirk Pappelbaum. So lassen sich eigene Bausteine definieren, die einmal von der IT umgesetzt, an beliebigen Stellen eingebracht werden können. Zum Beispiel können Online-Rechner an verschiedenen Stellen frei und ohne Einsatz der IT-Abteilung hinterlegt werden.

Zahlreiche bereits vorhanden Module runden das System ab, z.B. frei gestaltbare Formulare, Umfragen, Web-based Trainings, Termine, Stellenausschreibungen, News und Schnittstellen zu sozialen Medien wie Facebook und Twitter.

Die Verschmelzung von Redaktionssystem und Maklerportal ermöglicht außerdem Funktionen wie eine Postbox, Kunden-, Vermittler- und Vertragsverwaltung, ein Online-Antragseingang sowie umfangreiche Auswertungsmöglichkeiten für den Vertrieb.

Foto: Inveda.net

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...