12. Dezember 2019, 10:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blackrock: Moderate Risikobereitschaft bei sinkenden Rezessionsrisiken

Der Vermögensverwalter Blackrock erwartet für das kommende Jahr 2020 ein anziehendes Wirtschaftswachstum und abnehmende Rezessionsrisiken.

Investment-strategie-boerse-aktien-kurs-geld-kurve-shutterstock 534796828 in Blackrock: Moderate Risikobereitschaft bei sinkenden Rezessionsrisiken

„Dies schafft ein günstiges Umfeld für risikoreichere Anlageklassen“, so das Blackrock Investment Institut (BII) unter der Leitung von Philipp Hildebrand und Jean Boivin in seinem Jahresausblick. Auf der anderen Seite gehen die Experten davon aus, dass der Markt das Inflationsrisiko unterschätzt. Zudem könnte die momentane Ruhe im Handelskonflikt zwischen den USA und China wieder enden. „Angesichts dessen bleiben wir für 2020 moderat risikobereit.“

Bei Aktien und Kreditpapieren übergewichtet

Bei Aktien und Kreditpapieren sei Blackrock nach wie vor moderat übergewichtet. Dafür sprächen zum einen die verbesserten Wachstumsaussichten und zum anderen die nach wie vor recht günstigen Bewertungen entsprechender Papiere. „Allerdings haben wir unsere Sichtweisen im Detail deutlich angepasst“, schreibt das BII. So erkennen die Experten wieder stärkeres Potenzial in zyklischen Werten. „Wir bevorzugen japanische und Schwellenländeraktien, ebenso Schwellenländer- und Hochzinsanleihen.“ In Bezug auf US-Aktien ist der Vermögensverwalter dagegen vorsichtig geworden – wegen der Unsicherheiten rund um die Präsidentenwahl im kommenden Jahr.

Staatsanleihen wenig attraktiv

Staatsanleihen hält Blackrock aktuell nicht für sonderlich attraktiv. Die niedrigen Renditen machten entsprechende Papiere als „Portfolioballast“ inzwischen weniger interessant. Dies gelte vor allem für Staatsanleihen außerhalb der USA. „Wir bevorzugen US-Staatsanleihen gegenüber anderen Papieren, sowohl im Jahr 2020 als auch in unseren strategischen Portfolios.“ Einen Blick wert sind den Experten zufolge speziell Anleihen mit kurzen Laufzeiten. Auch inflationsgeschützte Papiere seien zur Absicherung potenzieller Risiken interessant – für den Fall, dass sich die Vorzeichen an den Märkten änderten.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Talanx übernimmt italienischen Sachversicherer Amissima

Der Versicherungskonzern Talanx (HDI) baut sein Geschäft in Italien mit einer Übernahme aus. Talanx kaufe dem Finanzinvestor Apollo den Sachversicherer Amissima Assicurazioni ab, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Hannover mit.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...