12. Dezember 2019, 10:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blackrock: Moderate Risikobereitschaft bei sinkenden Rezessionsrisiken

Der Vermögensverwalter Blackrock erwartet für das kommende Jahr 2020 ein anziehendes Wirtschaftswachstum und abnehmende Rezessionsrisiken.

Investment-strategie-boerse-aktien-kurs-geld-kurve-shutterstock 534796828 in Blackrock: Moderate Risikobereitschaft bei sinkenden Rezessionsrisiken

„Dies schafft ein günstiges Umfeld für risikoreichere Anlageklassen“, so das Blackrock Investment Institut (BII) unter der Leitung von Philipp Hildebrand und Jean Boivin in seinem Jahresausblick. Auf der anderen Seite gehen die Experten davon aus, dass der Markt das Inflationsrisiko unterschätzt. Zudem könnte die momentane Ruhe im Handelskonflikt zwischen den USA und China wieder enden. „Angesichts dessen bleiben wir für 2020 moderat risikobereit.“

Bei Aktien und Kreditpapieren übergewichtet

Bei Aktien und Kreditpapieren sei Blackrock nach wie vor moderat übergewichtet. Dafür sprächen zum einen die verbesserten Wachstumsaussichten und zum anderen die nach wie vor recht günstigen Bewertungen entsprechender Papiere. „Allerdings haben wir unsere Sichtweisen im Detail deutlich angepasst“, schreibt das BII. So erkennen die Experten wieder stärkeres Potenzial in zyklischen Werten. „Wir bevorzugen japanische und Schwellenländeraktien, ebenso Schwellenländer- und Hochzinsanleihen.“ In Bezug auf US-Aktien ist der Vermögensverwalter dagegen vorsichtig geworden – wegen der Unsicherheiten rund um die Präsidentenwahl im kommenden Jahr.

Staatsanleihen wenig attraktiv

Staatsanleihen hält Blackrock aktuell nicht für sonderlich attraktiv. Die niedrigen Renditen machten entsprechende Papiere als „Portfolioballast“ inzwischen weniger interessant. Dies gelte vor allem für Staatsanleihen außerhalb der USA. „Wir bevorzugen US-Staatsanleihen gegenüber anderen Papieren, sowohl im Jahr 2020 als auch in unseren strategischen Portfolios.“ Einen Blick wert sind den Experten zufolge speziell Anleihen mit kurzen Laufzeiten. Auch inflationsgeschützte Papiere seien zur Absicherung potenzieller Risiken interessant – für den Fall, dass sich die Vorzeichen an den Märkten änderten.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kussmann wird bei HDI Bereichsvorstand für Firmen und Freie Beruf

Christian Kussmann, Leiter des Geschäftsfeldes Gewerbe bei der Gothaer, wechselt zu HDI. Bei der HDI Versicherung AG übernimmt er als Bereichsvorstand das Geschäftsfeld Firmen/Freie Berufe.

mehr ...

Immobilien

Europace Hauspreis Index (EPX) knackt erstmals 180-Punkte-Marke

Mit 1,23 Prozent Zuwachs im Vergleich zum Vormonat knackt der Gesamtindex des Europace Hauspreises erstmals die 180 Punkte-Marke und landet bei 180,70 Punkten. Dies entspricht einer Steigerung zum Vorjahresmonat um 10,66 Prozent.

mehr ...

Investmentfonds

Versorger als Stabilitätsanker

Das Investmenthaus Clearbridge Investments rechnet mit einer gemächlicheren Erholung der Wirtschaft. „Das Mittel der Wahl bleiben daher Versorger und deren berechenbare Zahlungsströme“, sagen Nick Langley, Shane Hurst, Charles Hamieh und Daniel Chu, Portfoliomanager bei Clearbridge.

mehr ...

Berater

Unterschiedliche Philosophien

Die seit Jahren erwartete Konsolidierung der Maklerpool-Branche scheint langsam Fahrt aufzunehmen. Viele Pools aber tun sich mit Zusammenschlüssen und Kooperationen noch schwer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fidura Fonds trotzen der Corona-Krise

Das Emissionshaus Fidura Capital Consult GmbH zieht für seine Venture Capital Beteiligungen eine durchweg positive Bilanz für das Jahr 2019 und das erste Halbjahr 2020. Demnach befinden sich die beiden Fidura Portfoliounternehmen weiterhin auf Wachstumskurs und zählen sogar zu den Profiteuren der Corona-Krise. 

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...