14. Januar 2019, 08:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Factor Investing: Investieren ohne Nebeneffekte

Wer ein Faktor-Portfolio aufbaut, übersieht oft, dass die Übergewichtung eines Faktors dazu führt, dass gleichzeitig andere Merkmale ungewollt übergewichtet werden. Das lässt sich aber vermeiden. Gastbeitrag von Erik Rubingh, BMO. Teil zehn der Cash.-Online-Reihe zum Thema Factor Investing.

Erik-Rubingh High-res-Kopie in Factor Investing: Investieren ohne Nebeneffekte

Erik Rubingh: “Bei der Investition in einen Faktor gelangen automatisch weitere Ausrichtungen ins Portfolio. Solche Nebeneffekte versuchen wir mit unserer True-Styles-Methode auszuschalten.”

Die grundlegende Idee von Faktor- oder Style-Investing ist, dass es quantifizierbare Charakteristika von Wertpapieren gibt, die deren Volatilität und Rendite beeinflussen. Empirische Untersuchungen belegen, dass Investoren mit einem Fokus auf solche Faktoren langfristig einen Mehrertrag erzielen, gegenüber breiten, nach Marktkapitalisierung gewichteten Indizes.

Auf Korrelation achten

Wer in Einzelfaktoren investieren will, sollte diese gut. Sonst besteht die Gefahr, dass sich Anleger schnell von einem Faktor blenden lassen, der in der letzten Zeit besonders gut abgeschnitten hat. Wir denken, dass die richtige Kombination ausgewählter Faktoren die besten Ergebnisse liefert und bevorzugen daher eine Multi-Faktor-Strategie gegenüber einem Einzel-Faktor-Ansatz.

Wichtig ist, beim Mixen auf möglichst unkorrelierte Erträge zu achten. Zwischen einigen Faktoren sind die Korrelationen relativ fix. Zum Beispiel sind Value und Momentum quasi per Definition stark negativ korreliert. Korrelationen zwischen anderen Faktoren können sich durchaus ändern und müssen beobachtet werden.

Ungewollte Nebeneffekte

Nicht nur deshalb sehen wir in aktiven Faktor-Strategien einen Vorteil gegenüber passiven Smart-Beta-ETFs. Kosten sind zwar wichtig und ETFs liefern auch Exposure zu den gewünschten Faktoren, aber auch zu vielen ungewollten. Aktive Strategien bieten mehr Flexibilität, solche unerwünschten Exposures zu kontrollieren.

Aktien die zum Faktor Size gehören, weisen zum Beispiel oft auch Value-Merkmale auf, denn viele kleinere Unternehmen sind günstig bewertet. Ebenso zeichnen sich viele Faktoren durch regionale und sektorale Schwerpunkte aus. Bei der Investition in einen Faktor gelangen also automatisch weitere Ausrichtungen ins Portfolio.

Seite zwei: Die wahren Faktoren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...