14. Januar 2019, 08:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Factor Investing: Investieren ohne Nebeneffekte

Wer ein Faktor-Portfolio aufbaut, übersieht oft, dass die Übergewichtung eines Faktors dazu führt, dass gleichzeitig andere Merkmale ungewollt übergewichtet werden. Das lässt sich aber vermeiden. Gastbeitrag von Erik Rubingh, BMO. Teil zehn der Cash.-Online-Reihe zum Thema Factor Investing.

Erik-Rubingh High-res-Kopie in Factor Investing: Investieren ohne Nebeneffekte

Erik Rubingh: “Bei der Investition in einen Faktor gelangen automatisch weitere Ausrichtungen ins Portfolio. Solche Nebeneffekte versuchen wir mit unserer True-Styles-Methode auszuschalten.”

Die grundlegende Idee von Faktor- oder Style-Investing ist, dass es quantifizierbare Charakteristika von Wertpapieren gibt, die deren Volatilität und Rendite beeinflussen. Empirische Untersuchungen belegen, dass Investoren mit einem Fokus auf solche Faktoren langfristig einen Mehrertrag erzielen, gegenüber breiten, nach Marktkapitalisierung gewichteten Indizes.

Auf Korrelation achten

Wer in Einzelfaktoren investieren will, sollte diese gut. Sonst besteht die Gefahr, dass sich Anleger schnell von einem Faktor blenden lassen, der in der letzten Zeit besonders gut abgeschnitten hat. Wir denken, dass die richtige Kombination ausgewählter Faktoren die besten Ergebnisse liefert und bevorzugen daher eine Multi-Faktor-Strategie gegenüber einem Einzel-Faktor-Ansatz.

Wichtig ist, beim Mixen auf möglichst unkorrelierte Erträge zu achten. Zwischen einigen Faktoren sind die Korrelationen relativ fix. Zum Beispiel sind Value und Momentum quasi per Definition stark negativ korreliert. Korrelationen zwischen anderen Faktoren können sich durchaus ändern und müssen beobachtet werden.

Ungewollte Nebeneffekte

Nicht nur deshalb sehen wir in aktiven Faktor-Strategien einen Vorteil gegenüber passiven Smart-Beta-ETFs. Kosten sind zwar wichtig und ETFs liefern auch Exposure zu den gewünschten Faktoren, aber auch zu vielen ungewollten. Aktive Strategien bieten mehr Flexibilität, solche unerwünschten Exposures zu kontrollieren.

Aktien die zum Faktor Size gehören, weisen zum Beispiel oft auch Value-Merkmale auf, denn viele kleinere Unternehmen sind günstig bewertet. Ebenso zeichnen sich viele Faktoren durch regionale und sektorale Schwerpunkte aus. Bei der Investition in einen Faktor gelangen also automatisch weitere Ausrichtungen ins Portfolio.

Seite zwei: Die wahren Faktoren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...