9. Dezember 2019, 18:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

So funktioniert Altersvorsorge für Zugezogene in der Schweiz

Die meisten der rund 2,2 Millionen ausländischen Staatsbürger in der Schweiz sind zwischen ihrem 20. und 39. Lebensjahr eingewandert, also inmitten ihres Arbeitslebens. Wer seine Heimat im erwerbstätigen Alter verlässt, um sein berufliches Glück in der Fremde zu suchen, denkt meist nicht an den Lebensstandard im Alter. Dabei sollten die Weichen dafür schon früh gestellt werden.

Schweiz-750 in So funktioniert Altersvorsorge für Zugezogene in der Schweiz

Das Schweizer Sozialsystem baut auf drei Säulen auf. Jede dieser Säulen hat ihre Tücken und Besonderheiten – insbesondere für Zuzüger. Der Eintritt ins hiesige Erwerbsleben sowie der Austritt daraus bergen nicht zu unterschätzende Herausforderungen. Denn zusätzlich zu den Eigenheiten unseres Vorsorgesystems ist dessen Finanzierung durch die rasant alternde Gesellschaft in Schieflage geraten. Zudem lässt das Anlageumfeld gegenwärtig keine hohen Renditen erwarten. Somit dürfte das heutige Rentenniveau für zukünftige Generationen kaum mehr gelten. Eine frühzeitige Planung – gerade bei einem späteren Eintritt in den Schweizer Arbeitsmarkt – ist deshalb umso wichtiger.

Jede Säule hat ihre Eigenheiten

Beiträge in die 1. Säule können nur während fünf Jahren nachbezahlt werden und dies auch nur, wenn die Person während dieser Zeit in der Schweiz versichert war. Dies ist bei Zuzügern selten der Fall, was wiederum die zu erwartenden staatlichen Rentenzahlungen mindert. „Hingegen kann die Rente in der 2. Säule durch steuerbegünstigte Einkäufe auch rückwirkend aufgebessert werden“, sagt Emmanuel Ullmann, Vorsorgeexperte bei UBS. Allerdings mit einer Einschränkung: Falls jemand noch nie dem Schweizer Sozialversicherungssystem angeschlossen war, ist der Einkauf in die berufliche Vorsorge während der ersten fünf Jahren auf jährlich maximal 20 Prozent des versicherten Lohns beschränkt. Exzessive Steuerabzüge bei Personen, die eventuell nur ein paar Jahre in der Schweiz weilen, werden somit verhindert. Ein nachträglicher Einkauf in die 3. Säule ist mit der heutigen Gesetzgebung nicht möglich – weder für Schweizer noch für Zuzüger. Sie kann aber von Zuzügern während ihres Erwerbslebens in der Schweiz gleichwertig genutzt werden und bietet dank der Steuervorteile die Möglichkeit, privat Vorsorgekapital anzuhäufen.

Steuerimplikationen bei Wegzug beachten

Verlässt der Zuzüger definitiv die Schweiz, wird bei der Pensionierung die Rente der 1. Säule ausbezahlt, sofern die Schweiz mit dem entsprechenden Zielland ein Sozialversicherungsabkommen abgeschlossen hat.  

Aus der 2. Säule hingegen kann bei Pensionierung entweder eine Rente oder das Alterskapital bezogen werden. Bei vorzeitigem Bezug kann je nach Wegzugland jedoch nur der überobligatorische Teil bezogen werden, wohingegen der obligatorische Teil bis zum Pensionierungsalter bei einer Freizügigkeitsstiftung verbleibt.

Das 3a-Guthaben muss vollumfänglich bezogen werden. Jegliche Kapitalauszahlung wird mit einem Quellensteuerabzug in der Schweiz besteuert. „Die Steuerbelastung der Vorsorgegelder kann im Wegzugland unterschiedlich ausfallen, je nachdem ob die beiden Länder ein Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen haben oder nicht“, erklärt UBS-Ökonomin Sibille Duss. Besteht eine solche Vereinbarung nicht, kann das Vorsorgekapital von doppelter Besteuerung betroffen sein. Daher sollten sich potentielle Wegzüger rechtzeitig über die Gegebenheiten informieren. Generell gilt: Wer sich früh genug mit der finanziellen Situation im Alter beschäftigt, ist gut beraten – egal ob als Schweizer oder als Zuzüg

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...