9. Dezember 2019, 18:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

So funktioniert Altersvorsorge für Zugezogene in der Schweiz

Die meisten der rund 2,2 Millionen ausländischen Staatsbürger in der Schweiz sind zwischen ihrem 20. und 39. Lebensjahr eingewandert, also inmitten ihres Arbeitslebens. Wer seine Heimat im erwerbstätigen Alter verlässt, um sein berufliches Glück in der Fremde zu suchen, denkt meist nicht an den Lebensstandard im Alter. Dabei sollten die Weichen dafür schon früh gestellt werden.

Schweiz-750 in So funktioniert Altersvorsorge für Zugezogene in der Schweiz

Das Schweizer Sozialsystem baut auf drei Säulen auf. Jede dieser Säulen hat ihre Tücken und Besonderheiten – insbesondere für Zuzüger. Der Eintritt ins hiesige Erwerbsleben sowie der Austritt daraus bergen nicht zu unterschätzende Herausforderungen. Denn zusätzlich zu den Eigenheiten unseres Vorsorgesystems ist dessen Finanzierung durch die rasant alternde Gesellschaft in Schieflage geraten. Zudem lässt das Anlageumfeld gegenwärtig keine hohen Renditen erwarten. Somit dürfte das heutige Rentenniveau für zukünftige Generationen kaum mehr gelten. Eine frühzeitige Planung – gerade bei einem späteren Eintritt in den Schweizer Arbeitsmarkt – ist deshalb umso wichtiger.

Jede Säule hat ihre Eigenheiten

Beiträge in die 1. Säule können nur während fünf Jahren nachbezahlt werden und dies auch nur, wenn die Person während dieser Zeit in der Schweiz versichert war. Dies ist bei Zuzügern selten der Fall, was wiederum die zu erwartenden staatlichen Rentenzahlungen mindert. „Hingegen kann die Rente in der 2. Säule durch steuerbegünstigte Einkäufe auch rückwirkend aufgebessert werden“, sagt Emmanuel Ullmann, Vorsorgeexperte bei UBS. Allerdings mit einer Einschränkung: Falls jemand noch nie dem Schweizer Sozialversicherungssystem angeschlossen war, ist der Einkauf in die berufliche Vorsorge während der ersten fünf Jahren auf jährlich maximal 20 Prozent des versicherten Lohns beschränkt. Exzessive Steuerabzüge bei Personen, die eventuell nur ein paar Jahre in der Schweiz weilen, werden somit verhindert. Ein nachträglicher Einkauf in die 3. Säule ist mit der heutigen Gesetzgebung nicht möglich – weder für Schweizer noch für Zuzüger. Sie kann aber von Zuzügern während ihres Erwerbslebens in der Schweiz gleichwertig genutzt werden und bietet dank der Steuervorteile die Möglichkeit, privat Vorsorgekapital anzuhäufen.

Steuerimplikationen bei Wegzug beachten

Verlässt der Zuzüger definitiv die Schweiz, wird bei der Pensionierung die Rente der 1. Säule ausbezahlt, sofern die Schweiz mit dem entsprechenden Zielland ein Sozialversicherungsabkommen abgeschlossen hat.  

Aus der 2. Säule hingegen kann bei Pensionierung entweder eine Rente oder das Alterskapital bezogen werden. Bei vorzeitigem Bezug kann je nach Wegzugland jedoch nur der überobligatorische Teil bezogen werden, wohingegen der obligatorische Teil bis zum Pensionierungsalter bei einer Freizügigkeitsstiftung verbleibt.

Das 3a-Guthaben muss vollumfänglich bezogen werden. Jegliche Kapitalauszahlung wird mit einem Quellensteuerabzug in der Schweiz besteuert. „Die Steuerbelastung der Vorsorgegelder kann im Wegzugland unterschiedlich ausfallen, je nachdem ob die beiden Länder ein Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen haben oder nicht“, erklärt UBS-Ökonomin Sibille Duss. Besteht eine solche Vereinbarung nicht, kann das Vorsorgekapital von doppelter Besteuerung betroffen sein. Daher sollten sich potentielle Wegzüger rechtzeitig über die Gegebenheiten informieren. Generell gilt: Wer sich früh genug mit der finanziellen Situation im Alter beschäftigt, ist gut beraten – egal ob als Schweizer oder als Zuzüg

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kussmann wird bei HDI Bereichsvorstand für Firmen und Freie Beruf

Christian Kussmann, Leiter des Geschäftsfeldes Gewerbe bei der Gothaer, wechselt zu HDI. Bei der HDI Versicherung AG übernimmt er als Bereichsvorstand das Geschäftsfeld Firmen/Freie Berufe.

mehr ...

Immobilien

Europace Hauspreis Index (EPX) knackt erstmals 180-Punkte-Marke

Mit 1,23 Prozent Zuwachs im Vergleich zum Vormonat knackt der Gesamtindex des Europace Hauspreises erstmals die 180 Punkte-Marke und landet bei 180,70 Punkten. Dies entspricht einer Steigerung zum Vorjahresmonat um 10,66 Prozent.

mehr ...

Investmentfonds

Versorger als Stabilitätsanker

Das Investmenthaus Clearbridge Investments rechnet mit einer gemächlicheren Erholung der Wirtschaft. „Das Mittel der Wahl bleiben daher Versorger und deren berechenbare Zahlungsströme“, sagen Nick Langley, Shane Hurst, Charles Hamieh und Daniel Chu, Portfoliomanager bei Clearbridge.

mehr ...

Berater

Unterschiedliche Philosophien

Die seit Jahren erwartete Konsolidierung der Maklerpool-Branche scheint langsam Fahrt aufzunehmen. Viele Pools aber tun sich mit Zusammenschlüssen und Kooperationen noch schwer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fidura Fonds trotzen der Corona-Krise

Das Emissionshaus Fidura Capital Consult GmbH zieht für seine Venture Capital Beteiligungen eine durchweg positive Bilanz für das Jahr 2019 und das erste Halbjahr 2020. Demnach befinden sich die beiden Fidura Portfoliounternehmen weiterhin auf Wachstumskurs und zählen sogar zu den Profiteuren der Corona-Krise. 

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...