28. November 2019, 17:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wird der Black Friday immer grüner?

Morgen ist es soweit – zum Black Friday und auch Cyber Monday werden Verbraucher üblicherweise mit Rabatten und Sonderangeboten überhäuft. Zukünftig soll das weniger der Fall sein, weiß Nick Clay, Fondsmanager des BNY Mellon Global Equity Income Funds bei Newton Investment Management – eine Gesellschaft von BNY Mellon Investment Management. Er äußert sich zum grünen Wandel in der Textilbranche und zur Notwendigkeit für Unternehmen ihr Online-Angebot auszubauen. Shutterstock 1213557874 in Wird der Black Friday immer grüner?

Das gestiegene Umweltbewusstsein weltweit wirkt sich auch auf die Textilbranche aus. Manche Modemarken fordern ihre Kunden bereits dazu auf, nichts am Black Friday einzukaufen, da die Rabatte dazu verführten, Produkte zu erwerben, die man gar nicht brauche.

Dieser Appell spiegelt wider, dass sich der Einzelhandelsmarkt in puncto Umwelt-, Soziales und Unternehmensführung wandelt. ESG-Faktoren werden zu einem wichtigen Bestandteil der Lieferkette und des Investitionsansatzes vieler Unternehmen.

Verbraucher ziehen zunehmend T-Shirts mit einem nachhaltigen Lebenszyklus einem billigen T-Shirt vor. Unternehmen, die diesen Verbrauchertrend erkennen und zeigen können, dass ihre Lieferkette nachhaltig und ethisch korrekt ist, können sich gegenüber dem Wettbewerb deutlich absetzen. Bauen diese Unternehmen zudem ihren Online-Shopping-Bereich dank neuester Technologie aus, haben sie einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil.

Denn Online-Shopping wird immer wichtiger und die Marktanteile wachsen. In der Konsequenz bedeutet das für Unternehmen, die nicht über ein zeitgemäßes Online-Angebot verfügen, dass sie sich im Wettbewerb nicht behaupten können. Trotzdem gilt: Die Zukunft des Einzelhandels wird nicht allein auf dem Online-Marktplatz entschieden. Vielmehr haben solche Unternehmen die Nase vorne, die ihr Online-Angebot mit einer Offline-Strategie im stationären Handel kombinieren.

Deshalb suchen immer mehr Unternehmen nach kreativen Wegen, um das Einkaufserlebnis für Kunden interessanter zu gestalten und dadurch dem Trend entgegenzuwirken, dass Kunden immer seltener in die lokalen Geschäfte gehen.

Vor diesem Grund werden diejenigen Unternehmen am Black Friday und Cyber Monday am erfolgreichsten sein, die innovative und unvergessliche Einkaufserlebnisse für ihre Kunden schaffen und damit zukünftige Einkaufsgewohnheiten prägen.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...