28. November 2019, 17:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wird der Black Friday immer grüner?

Morgen ist es soweit – zum Black Friday und auch Cyber Monday werden Verbraucher üblicherweise mit Rabatten und Sonderangeboten überhäuft. Zukünftig soll das weniger der Fall sein, weiß Nick Clay, Fondsmanager des BNY Mellon Global Equity Income Funds bei Newton Investment Management – eine Gesellschaft von BNY Mellon Investment Management. Er äußert sich zum grünen Wandel in der Textilbranche und zur Notwendigkeit für Unternehmen ihr Online-Angebot auszubauen. Shutterstock 1213557874 in Wird der Black Friday immer grüner?

Das gestiegene Umweltbewusstsein weltweit wirkt sich auch auf die Textilbranche aus. Manche Modemarken fordern ihre Kunden bereits dazu auf, nichts am Black Friday einzukaufen, da die Rabatte dazu verführten, Produkte zu erwerben, die man gar nicht brauche.

Dieser Appell spiegelt wider, dass sich der Einzelhandelsmarkt in puncto Umwelt-, Soziales und Unternehmensführung wandelt. ESG-Faktoren werden zu einem wichtigen Bestandteil der Lieferkette und des Investitionsansatzes vieler Unternehmen.

Verbraucher ziehen zunehmend T-Shirts mit einem nachhaltigen Lebenszyklus einem billigen T-Shirt vor. Unternehmen, die diesen Verbrauchertrend erkennen und zeigen können, dass ihre Lieferkette nachhaltig und ethisch korrekt ist, können sich gegenüber dem Wettbewerb deutlich absetzen. Bauen diese Unternehmen zudem ihren Online-Shopping-Bereich dank neuester Technologie aus, haben sie einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil.

Denn Online-Shopping wird immer wichtiger und die Marktanteile wachsen. In der Konsequenz bedeutet das für Unternehmen, die nicht über ein zeitgemäßes Online-Angebot verfügen, dass sie sich im Wettbewerb nicht behaupten können. Trotzdem gilt: Die Zukunft des Einzelhandels wird nicht allein auf dem Online-Marktplatz entschieden. Vielmehr haben solche Unternehmen die Nase vorne, die ihr Online-Angebot mit einer Offline-Strategie im stationären Handel kombinieren.

Deshalb suchen immer mehr Unternehmen nach kreativen Wegen, um das Einkaufserlebnis für Kunden interessanter zu gestalten und dadurch dem Trend entgegenzuwirken, dass Kunden immer seltener in die lokalen Geschäfte gehen.

Vor diesem Grund werden diejenigen Unternehmen am Black Friday und Cyber Monday am erfolgreichsten sein, die innovative und unvergessliche Einkaufserlebnisse für ihre Kunden schaffen und damit zukünftige Einkaufsgewohnheiten prägen.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur und HM Trust unterzeichnen UNPRI

Die HanseMerkur und ihre Asset Management-Tochter HM Trust AG haben die sechs Grundsätze der Vereinten Nationen für verantwortliches Investieren, die UN Principles for Responsible Investment, kurz UNPRI, unterzeichnet. Damit verpflichten sich beide Unternehmen zu einem Investitionsverhalten, das der finanziellen Relevanz ökologischer und sozialer Kriterien sowie Fragen einer guten Unternehmensführung Rechnung trägt und den Weg zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem ebnet.

mehr ...

Immobilien

Kosten und Gewinnaussichten von Pflegeimmobilien

Sebastian Reccius, Vorstandsmitglied der DI Deutschland.Immobilien AG, über den Alterswohnsitz als Vorsorgeform und Kapitalanlage sowie den Kaufprozess.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...