17. Januar 2020, 12:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dieses unbekannte Metall lässt selbst Palladium alt aussehen

Der Palladiumpreis hat zu Beginn des neuen Jahres seine Gewinne weiter ausgebaut und kostet derzeit rund 2.150 US-Dollar pro Unze. Doch selbst diese gewaltige Rallye wird noch, von einem wesentlich unbekannteren, aber auch wesentlich teureren Edelmetall, in den Schatten gestellt.Rhodium in Dieses unbekannte Metall lässt selbst Palladium alt aussehen

Der Preis für Rhodium, das Metall ist fünf Mal so teuer wie Gold und kommt vor allem in Katalysatoren zum Einsatz, konnte allein diesen Monat bereits um 32% steigen und kam so dem höchsten Stand seit dem Jahr 2008 nahe. Striktere Vorgaben zur Emissionsbegrenzung haben eine nun schon einige Jahre andauernde Rallye eingeleitet und jetzt kommen Spekulationen auf, dass auch Investoren einsteigen, die darauf wetten, dass Rhodium auf Rekordniveau klettert.

Rasanter Preisanstieg

Während Rhodium aktuell 7.975 US-Dollar pro Unze kostet, waren es 2016 noch weniger als 1.000 US-Dollar pro Unze, sodass das wenig bekannte Metall alle anderen wichtigen Rohstoffe in diesem Zeitraum outperformt hat. Wie Palladium fällt auch Rhodium als Beiprodukt des Platin- und Nickelabbaus an, doch ist der Markt wesentlich kleiner, sodass er für große Preisbewegungen anfällig ist, wenn sich Angebot oder Nachfrage ändern.

Den drastischen Anstieg dieses Monats führen Beobachter zum einen darauf zurück, dass sich viele Anleger angesichts der Spannungen im Nahen Osten den Edelmetallen zuwandten und zum Beispiel auch den Palladiumpreis um rund 10% nach oben schickten. Zum anderen wird die Rhodiumrallye auf die starke Nachfrage nach dem physischen Metall aus Asien zurückgeführt. Käufe lösten weitere Käufe aus und in einem solch nicht regulierten Markt wie bei Rhodium hatte das massive Auswirkungen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Immobilien

Covid-19: Die Folgen für Bauzinsen, Immobilienkäufe und Anschlussfinanzierungen

Durch die Covid-19-Pandemie stellen sich Fragen, die sich noch vor wenigen Monaten niemand hätte vorstellen können. Sichere Antworten und vor allem langfristige Prognosen sind derzeit kaum möglich. Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein, ordnet die neuesten Entwicklungen ein und beantwortet Fragen zur aktuellen Situation.

mehr ...

Investmentfonds

Japanische Aktien trotzen der Corona-Krise

Der japanische Aktienmarkt zeigt sich trotz Coronakrise erstaunlich robust. Dan Carter und Mitesh Patel, Fondsmanager für japanische Aktien bei Jupiter Asset Management, mt ihren Einschätzungen.

mehr ...

Berater

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Sozialverband VdK fordert kurzzeitige Vermögensabgabe

Die Bundesregierung hat ein erstes Hilfspaket verabschiedet. Es soll die Folgen der Corona-Krise für die Bevölkerung, den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft auffangen. Nach Einschätzung des Sozialverbands VdK wird es nicht ohne weitere Hilfen gehen. Vor allem Beschäftigte, Familien und Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung.

mehr ...