11. Februar 2020, 10:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kaufkraft: Sparer in Europa haben seit 2011 rund 350,15 Milliarden Euro verloren

Seit 2011 haben Sparer in der Eurozone einen realen Zinsverlust von minus 350,15 Milliarden Euro erlitten. Ganz vorne, im negativen Sinne: Die Deutschen.

Euro-broken in Kaufkraft: Sparer in Europa haben seit 2011 rund 350,15 Milliarden Euro verloren

Deren Anlageverhalten sorgt dafür, dass die realen Zinserträge (Zinsertrag minus Inflation) in den letzten neun Jahren kumuliert minus 164,96 Milliarden Euro betrugen. Mit Abstand das höchste Minus aller 19 Staaten, für die das Fachportal Tagesgeldvergleich.net aktuell die Zinsgewinne-/-verluste seit der Finanzkrise berechnete. Auf dem 2. Platz in der Rangliste platzierte sich Italien, dessen Bürger ein Minus von 43,29 Milliarden Euro an realen Zinserträgen erzielten. Ebenfalls tief im roten Bereich: Belgien mit minus 40,01 Milliarden Euro.

Ein Plus vor den real erzielten Zinserträgen erreichen lediglich Zypern (+2,47 Milliarden Euro) sowie Griechenland (+11,04 Milliarden Euro).

Wird nur das Jahr 2019 betrachtet, liegt der nominale Zinsertrag pro Kopf in der Eurozone bei 50,58 Euro. Nach Abzug der Inflation werden daraus minus 211,36 Euro pro Sparer. Bemerkenswert: Auch wenn die Zinsen stetig weiter sinken, klettert das Einlagevolumen in der Eurozone weiter aufwärts. Von 15.557 Euro im Jahr 2008 stieg der Wert bis 2019 auf ca. 22.559 Euro – jeweils pro Kopf.

Bildschirmfoto-2020-02-11-um-10 32 50 in Kaufkraft: Sparer in Europa haben seit 2011 rund 350,15 Milliarden Euro verloren

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...