21. Januar 2020, 12:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

EZB in Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

EZB in Frankfurt

Der Analyse zufolge haben die Banken seit Einführung der Strafzinsen im Jahr 2014 insgesamt 25 Milliarden Euro an die EZB bezahlt – über 6,5 Milliarden Euro davon im vergangenen Jahr. Mehr als die Hälfte der Summe kam von deutschen (33 Prozent) und französischen Banken (25 Prozent).

„Im vergangenen Jahr haben deutsche Banken fast zweieinhalb Milliarden Euro an die Europäische Zentralbank gezahlt. Das entspricht 12 Prozent ihrer Vorjahresgewinne“, sagt Dr. Tim Sievers, CEO und Gründer von Deposit Solutions. „Ohne den Negativzins hätte dieses Geld den Banken für wichtige und notwendige Investitionen in ihre Wettbewerbsfähigkeit zur Verfügung gestanden.“

Staffelzins entlastet vor allem Banken in Südeuropa

Mit Einführung des Staffelzinses hat die EZB im Oktober 2019 insgesamt 770 Milliarden Euro an Überschussliquidität vom Negativzins freigestellt. Fiele auf diese Summe der neue Einlagenzins von -0,5 Prozent an, wären auf die Banken der Eurozone in diesem Jahr zusätzliche 3,9 Milliarden Euro an Belastung zugekommen, 1,1 Milliarden davon auf deutsche Banken.

„Mit dem Staffelzins entlastet die EZB Banken mit moderater Überschussliquidität innerhalb des Freibetrags spürbar. Banken mit hoher Überschussliquidität hingegen bestraft sie durch die Verschärfung des Negativzinses zusätzlich. Im Ergebnis kommt die Entlastung vor allem bei südeuropäischen Banken an. Deutsche und französische Institute müssen weiterhin mit jährlichen Negativzinszahlungen in Milliardenhöhe rechnen“, sagt Dr. Tim Sievers

So wiesen die deutschen Banken im Oktober 2019 Einlagenüberschüsse von insgesamt 640 Milliarden Euro aus. Das sechsfache ihrer Mindestreserve entsprach 224 Milliarden Euro, die somit maximal als Freibetrag vom Negativzins ausgenommen waren – also 35 Prozent. Italienische Banken hatten Einlagenüberschüsse in Höhe von 137 Milliarden Euro angesammelt. Ihr Freibetrag betrug 108 Milliarden Euro, also 79 Prozent der Überschüsse. Spanische Banken kamen sogar auf ein Verhältnis von über 80 Prozent. In Portugal, Griechenland und der Slowakei ist die Summe der Freibeträge sogar höher als der Einlagenüberschuss der Banken. 

Wie sehr einzelne Institute von der neuen Regelung profitieren, hängt davon ab, wie sehr ihre Überschussliquidität ihren individuellen Freibetrag übersteigt. „Die Banken könnten die von der EZB eingeräumten Freibeträge insgesamt deutlich effektiver nutzen, wenn Institute mit Einlagenüberschüssen diese an andere Banken mit ungenutzten Freibeträgen vermitteln würden. Unsere Open-Banking-Plattform ermöglicht unter anderem genau das“, so Dr. Tim Sievers. „Wir können so zu einem resilienteren und stärker integrierten europäischen Finanzsystem beitragen.“

Zinssenkung um 10 Basispunkte führt zu 1 Milliarde mehr Belastung

Die Analyse von Deposit Solutions wirft darüber hinaus einen Blick auf mögliche Zukunftsszenarien und zeigt auf, wie sich die Negativzinsbelastung in der Eurozone entwickeln würde, sollte die EZB die Zinsen senken oder erhöhen. So führt jede Zinssenkung um 10 Basispunkte zu einer weiteren Belastung von je einer Milliarde Euro für die Eurozone-Banken. Auf deutsche Banken entfielen davon rund 330 Millionen Euro. Jede Erhöhung um 10 Basispunkte wiederum würde die Banken um eine Milliarde entlasten.

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Wahnsinn. Finanzieren wir eigentlich die ganzen Beamten der EU? Und die bei der EZB auch? Kann ja nicht mehr sein. DIe Regierung sollte das prüfen. Warum soll ich arbeiten, um den Euro zu finanzieren ? Brauchen wir die Zentralbank und Leute wie diese ::: wie heißt die alte Frau doch gleich? Und sollen wir jetzt alle “grün “werden, weil die Frösche nicht konkurrenzfähig sind? Haben die deshalb den Brexit finanziert und unterstützt? um hier auf dem Kontinent die Macht zu haben?

    Kommentar von non — 21. Januar 2020 @ 13:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...