6. Februar 2020, 10:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Niedrigzins pusht Interesse für Gold & Co.

Edelmetalle bleiben spannend für Anleger. Nicht zuletzt verteuerte sich Palladium im Vergleich zu Platin weiter. Bei Öl gab es zuletzt deutliche Verluste. Wie es es an den Märkten weitergeht weiß Martin Siegel von Stabilitas.

Siegel-gold in Niedrigzins pusht Interesse für Gold & Co.

Martin Siegel: “Das Niedrigzinsniveau sorgt dafür, dass Edelmetalle wegen fehlender Anlagealternativen für Anleger spannend bleiben.”

Der Edelmetallsektor startete unaufgeregt ins neue Jahr. Gold gewann leicht, legte im Januar 4,7 Prozent zu und beendete den Monat bei 1.589,65 US-Dollar pro Feinunze. Silber schloss mit 18,04 USD pro Feinunze und erholte sich seit dem Jahresbeginn um 1 Prozent. Wie im Vorjahr hinkt Silber dem Gold hinterher. „Das Niedrigzinsniveau sorgt dafür, dass Edelmetalle wegen fehlender Anlagealternativen für Anleger spannend bleiben“, sagt Martin Siegel, Edelmetallexperte und Geschäftsführer der Stabilitas GmbH.

Die Preisunterschiede zwischen Platin und Palladium vergrößern sich weiter. Platin fiel mit -0,6 Prozent leicht und schloss bei 960 USD. Palladium hingegen lag zum Monatsende mit einem Plus von 18 Prozent bei 2.292 USD. „Palladium befindet sich klar in einer Marktenge. Die Nachfrage durch Automobilhersteller bleibt hoch, was den Preisanstieg weiter begünstigt hat. Zusätzlich führten Stromausfälle in südafrikanischen Minen im Januar zu Produktionseinbußen. Auf lange Sicht wird Platin jedoch aufholen, wann dies der Fall sein wird, bleibt jedoch abzuwarten“, sagt Siegel.

Die Aktien der Minengesellschaften entwickelten sich nach einem guten Vorjahr zum Jahresbeginn seitwärts. Goldminenaktien zeigten keinen äquivalenten Anstieg zum Goldpreis. „Dies kann als Zeichen dafür verstanden werden, dass der Aufwärtstrend vom Vorjahr nicht ungebremst weitergeht und ein Abfall des Goldpreises in den kommenden Monaten möglich ist. Der letztjährige Fusionstrend bei Minen scheint zunächst vorbei und der Sektor erfährt nun eine Beruhigung“, sagt Siegel.

Die Basismetalle notierten im Gegensatz zum Vorjahresmonat alle im Minus: Blei (-2,5 Prozent), Zink (-3,2 Prozent) und Aluminium (-4,8 Prozent). Nach einem positiven Gesamtjahr 2019 haben Kupfer (-9,5 Prozent) und Nickel (-9,5 Prozent) im Januar 2020 am stärksten verloren.

Brent-Öl erlebt deutliche Verluste. Mit -15 Prozent und einem Schlusskurs von 51,56 US-Dollar pro Barrel verringerte sich der Ölpreis deutlich. „Zusammen mit den Verlusten bei Basismetallen betrachtet, könnten dies erste Anzeichen für eine Abschwächung in der Weltkonjunktur sein“, sagt Siegel abschließend.

Foto: Stabilitas, Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...