Rekord bei Goldnachfrage: Düstere Marktaussichten verleiten deutsche Anleger zum Goldkauf

Goldbarren
Foto: Shutterstock

Privatanleger haben in den letzten sechs Monaten mehr als eine Viertelmilliarde Euro in Gold investiert und auf dem weltweit größten Online-Marktplatz BullionVault eine Rekordzahl von 5,4 Tonnen des Edelmetalls gekauft. Besonders deutsche Investoren treiben die Goldnachfrage des Goldhändlers nach oben: Der 6-Monatsdurchschnitt des deutschen Gold-Investoren-Indexes beläuft sich im August auf einen Rekordwert von 69,7. Steigt die Nachfrage auch künftig weiter an?

Adrian Ash, Director of Research bei BullionVault, vermutet einen weiteren Anstieg der Nachfrage, weil Edelmetalle frei von Inflations- und Ausfallrisiken sind und auch bei düsteren Marktaussichten eine klare Alternative darstellen.

Gründe für den Rekordwert

Adrian Ash begründet den Rekordwert folgendermaßen: „Investoren und Sparer stehen aktuell vor einer düsteren Wahl. Sie sehen sich entweder mit einem Aktienmarkt konfrontiert, der die wirtschaftliche Depression des Covid-19 verleugnet. Oder mit einem garantierten Kaufkraftverlust durch Bargeld und Anleihen. Edelmetalle stellen als Wertaufbewahrungsmittel eine klare Alternative dar, frei von Inflations- und Ausfallrisiken. Da die Regierungen Geld in die Covid-Krise werfen und die Zentralbanken jeden Vorwand aufgeben, die Inflation eindämmen zu wollen, dürfte die starke Nachfrage der Investoren nach physischem Edelmetall noch weiterwachsen.“

Steigende Goldnachfrage, sinkende Goldverkäufe

Im August erreichte Gold ein neues Rekordhoch mit Preisen von über 2.000 Dollar pro Unze. Die Gewinne führten dazu, dass die Nachfrage anstieg und die Goldverkäufe abnahmen. Die Zahl der Personen, die ihre Goldanlagetätigkeit im Laufe des Monats begannen oder aufstockten, stieg im August gegenüber Juli um 28,0 Prozent und erreichte damit den drittgrößten Wert in der 15-jährigen Geschäftstätigkeit von BullionVault. Die Zahl der Goldverkäufer fiel dagegen gegenüber dem 13-Monats-Hoch vom Juli um 17,3 Prozent.
 
Während der Durchbruch des Goldpreishöchststandes von 2011 im Juli auf starke Gewinnmitnahmen traf, führte die Stärke des Augusts nach dem Anstieg über die Marke von 2000 Dollar pro Unze zu einem Rückgang der Anlegerverkäufe, da die neue Nachfrage stieg. Die Stimmung der Privatanleger in Bezug auf Gold würde sich ohne die Spitzenwerte vom März und April auf einem 9-Jahres-Rekord befinden.

Ash begründet die hohe Goldnachfrage und sinkenden Goldverkäufe folgendermaßen: „Gold tendiert dazu, sich gut zu machen, wenn andere Investitionen fallen, aber es macht sich am besten, wenn die Menschen das Vertrauen in die Zentralbanken verlieren und die heutigen Notenbankchefs das Vertrauen in ihre Fähigkeit verloren haben, alles zu tun, außer mehr Geld zu drucken. Der Durchbruch neuer Allzeithochs für Gold in US-Dollar im Juli führte bei vielen bestehenden Eigentümern zu Gewinnmitnahmen, aber die Verkäufe haben sich verlangsamt, da sich der zugrunde liegende Aufwärtstrend fortsetzt und eine starke globale Investitionsnachfrage zeigt, da sich die Preise auf neuen höheren Niveaus konsolidieren.“

Zusammengenommen stieg der Gold-Investoren-Index von einem Rückgang im Juli von 61,4 im August auf einen Wert von 67,5. Der Index würde 50,0 betragen, wenn die Zahl der Käufer genau der Zahl der Verkäufer entspräche. Auf einer 6-Monats-Basis liegt der deutsche Gold-Investoren-Index nun bei durchschnittlich 69,7 und somit auf seinem Rekordhoch.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.