26. Februar 2020, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wann Chinas Wirtschaft zur Normalität zurückkehrt

Angesichts von über 80.000 Infektionen und rund 2.700 gemeldeten Todesfällen, die auf den Corona-Virus COVID-19 in mittlerweile mehr als 30 Ländern weltweit zurückzuführen sind, wächst die Angst vieler Menschen vor einer Ansteckung und den wirtschaftlichen Folgen.

China in Wann Chinas Wirtschaft zur Normalität zurückkehrt

„Wir alle bei Matthews Asia möchten unser Mitgefühl für jeden aussprechen, der von dem Virus betroffen ist“, sagt Andy Rothman, Investmentstratege des Asien-Spezialisten Matthews Asia. Rothman, der selbst 20 Jahre in China gelebt und sowohl den Ausbruch des SARS-Virus’ 2003 als auch der Vogelgrippe 2005 in Shanghai miterlebt hat, geht in seinem neuen, umfangreichen Kommentar „Sinology: Coronavirus Q&A“ auf die drängendsten medizinischen und wirtschaftlichen Fragen rund um den Virus ein.

Im Vergleich mit der Infektionskrankheit SARS und der Vogelgrippe kommt Rothman, der täglich wissenschaftliche und ökonomische Quellen zum Thema studiert, zum Schluss: „Falls es keinen neuen starken Anstieg der Infektionen geben sollte und COVID-19 im März weitgehend unter Kontrolle gebracht werden kann, sollte die Wirtschaftstätigkeit in China (mit Ausnahme von Hubei) zur Normalität zurückkehren, bevor der Schaden schwerwiegend wird.“

Das Urteil des Investmentstrategen beruht auf folgenden Fakten:

  • Bislang sind 97 Prozent der weltweiten Infektionen mit COVID-19 in China aufgetreten. Davon sind 81 Prozent der registrierten Fälle in der Provinz Hubei, wo der Virus Ende Dezember 2019 ausbrach, wie die Weltgesundheitsorganisation WHO bestätigt. Die globale Sterblichkeitsrate beträgt aktuell 3,3 Prozent, wobei die Rate in Hubei zwischen zwei und vier Prozent, im übrigen China nur bei 0,7 Prozent liegt. Zum Vergleich: Die Sterblichkeitsrate von SARS (2002-2003) lag bei rund zehn Prozent, die von MERS (zuerst in Saudi-Arabien 2012 entdeckt) bei 35 Prozent und die der wesentlich selteneren Fälle des Ebolavirus’ (Ausbruch in Westafrika 2014) bei etwa 50 Prozent. Und allein in den USA sind in der aktuellen Saison 280.000 Menschen, die an Grippe erkrankten, ins Krankenhaus eingeliefert worden und 16.000 daran gestorben.
  • Auch wenn das Ausland und chinesische Bürger scharf kritisierten, dass lokale Behörden die ersten Warnmeldungen über den Coranavirus unterdrückt hatten, lobt die WHO die nie dagewesenen Anstrengungen der chinesischen Regierung, die Ausbreitung des Virus‘ einzudämmen. Dass die Kommunistische Partei Chinas wegen des Virus‘ gefährdet sei, gestürzt zu werden, hält Rothman aber für unwahrscheinlich.
  • Im Vergleich zu Zeiten von SARS und der Vogelgrippe ist Chinas Wirtschaft heute viel stärker von kleinen, privaten Firmen als von großen, staatsgeführten Unternehmen geprägt. Der Anteil der privaten Firmen, die vor allem mit Dienstleistungen und Binnenkonsum ihr Geld verdienen, beträgt 84 Prozent aller Unternehmen. 2004 waren es noch 61 Prozent. „Peking hat dieses Problem erkannt und über die Unterstützung privater Unternehmen gesprochen“, sagt Rothman. So könnten Chinas Banken problemlos kurzfristige, kleinere Notfallkredite gewähren, falls private Firmen Lieferprobleme oder Zahlungsschwierigkeiten erleiden sollten, etwa weil Mitarbeiter wegen des Virus nicht zur Arbeit kommen können.
  • Es sei zudem erwähnenswert, dass die chinesische Wirtschaft vor dem Coronavirus in guter Verfassung gewesen sei, so Rothman: „2019 war das achte Jahr in Folge, in dem der Verbraucher- und Dienstleistungssektor den größten Teil des Bruttoinlandsproduktes (BIP) ausgemacht hat, und der Konsum lag bei 58 Prozent des BIP-Wachstums.“ Das verfügbare Pro-Kopf-Einkommen Chinas sei im vierten Quartal um 9,1 Prozent gestiegen, gegenüber 8,5 Prozent im Vorjahr.

„Meine vorsichtige Einschätzung lautet“, schließt der China-Experte seinen Kommentar ab, „sollte es zu keinem weiteren starken Anstieg der Infektion kommen, wird sich die Wirtschaftstätigkeit ab Ende März wieder normalisieren. Obwohl die makroökonomischen und die Gewinnzahlen Chinas für das erste Quartal schrecklich sein werden, dürften die Wachstumsraten für das gesamte Jahr angemessen ausfallen.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer kommen Kunden in der Krise entgegen

Gegen eine Pandemie sind nur sehr wenige Unternehmen versichert. Privatbürger haben zwar ihre Krankenversicherung, aber keinen Schutz gegen Einkommensverluste. In dieser Lage wollen führende Unternehmen der Branche großzügig sein.

mehr ...

Immobilien

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose – Dividende bleibt

03Die Immobiliengesellschaft Dic Asset rechnet im laufenden Jahr wegen der Auswirkungen der Corona-Krise nicht mehr mit einer Gewinnsteigerung im Vergleich zu 2019. Die branchenübliche Kennziffer FFO (Funds from Operations) werde 2020 zwischen 94 und 96 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend in Frankfurt mit. Bisher hatte DIC Asset mit 104 bis 106 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahr waren hier 95,0 Millionen Euro erzielt worden.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Lockdown: Wie der Exit gelingen kann

Die Corona-Krise trifft alle: Um die Verbreitung des Virus zu bremsen, hat Deutschland sich umfassende Beschränkungen auferlegt. Sie tragen dazu bei, dass viele Menschen und Firmen um ihre ökonomische Zukunft fürchten. Die Politik muss deshalb zweierlei schaffen: Einerseits die Gesundheit der Bürger so weit wie möglich schützen und sie andererseits vor noch größeren volkswirtschaftlichen Schäden bewahren, die letztlich zu gesellschaftlichen werden. In diesem Kontext werden Wege aus dem Lockdown debattiert – das IW hat einen entsprechenden Exit-Plan entwickelt. Ein Beitrag von Professor Dr. Michael Hüther, Direktor und Mitglied des Präsidiums, und Dr. Hubertus Bardt, Geschäftsführer und Leiter Wissenschaft.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Homeoffice: Der richtige Versicherungsschutz für Laptop und Co.   

Um in der Heimarbeit effektiv und produktiv arbeiten zu können, bedarf es der richtigen Grundausstattung. Hier stehen Arbeitgeber in der Pflicht, ihren Mitarbeitern alle notwendigen Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen. Welcher Mitarbeiter benötigt neben Laptop oder PC noch ein Headset oder gar einen Multifunktionsdrucker? Welche Software wird benötigt, um einen reibungslosen Kommunikationsfluss zu schaffen? Ein Überprüfen der bisherigen Arbeitsprozesse schafft hierbei Klarheit über die bereits vorhandenen Grundvoraussetzungen sowie fehlendes Equipment.

mehr ...