23. März 2020, 13:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Welche Auswirkungen hat das Corona-Virus auf die Schwellenländer?

James Donald, Leiter der Schwellenländerplattform bei Lazard Asset Management, über die Folgen des Coronavirus-Ausbruchs auf die Emerging Markets.

EM in Welche Auswirkungen hat das Corona-Virus auf die Schwellenländer?

COVID-19 belastete bereits die Aussichten für die Ölnachfrage und das globale Wachstum. Nun setzt die Entscheidung, die Ölproduktion zu erhöhen, den Ölpreis, die globalen Aktien und die globalen Wachstumserwartungen weiter unter Druck. Nachdem die Ölpreise auf den niedrigsten Stand seit 20 Jahren gesunken waren, hatten die Zentralbanken mit zusätzlichen Stimulierungsmaßnahmen gegengesteuert. Ein erneuter Rückgang des Ölpreises könnte für Ölexporteure wie Russland, Kolumbien, Mexiko und Brasilien eine größere Herausforderung darstellen. Die Ölimporteure unter den Schwellenländern könnten hingegen von niedrigeren Ölpreisen profitieren. Dazu zählen Indien, Indonesien, die Philippinen, Südkorea, die Türkei sowie Mittel- und Osteuropa. Entscheidend wird es nun sein, auf Portfoliozuflüsse zur Deckung von Leistungsbilanzdefiziten zu achten.

Die vergangene Woche hat die Kluft zwischen Growth- und Value-Titeln erheblich verschärft und sobald sich die Gegebenheiten auch nur ein wenig verändern, könnten wir kurz vor einer großen Veränderung bei der Marktführerschaft stehen. Die Schwellenländermärkte sind vom Wachstum abhängig, und in diesem Jahr hätte die Wachstumsprämie, die die Schwellenländer gegenüber den entwickelten Märkten bieten, sie wieder in die Gunst der Investoren rücken sollen – so zumindest die ursprüngliche Erwartungshaltung. Diese Entwicklung wird nun jedoch erst verzögert eintreten können, frühestens in der zweiten Jahreshälfte, möglicherweise auch erst im kommenden Jahr. 

Wir haben den Ausverkauf seit Jahresbeginn genutzt, um in hochwertige Unternehmen, insbesondere in Indien, zu investieren, wodurch wir unsere Positionen in den Bereichen IT-Dienstleistungen, Agrochemie, Energie und Kommunikationsdienstleistungen stärken konnten. Zudem haben wir unsere Allokation in Bereichen leicht reduziert, die zuletzt eine überdurchschnittliche Wertentwicklung aufweisen konnten. Das betrifft chinesische Glücksspiel- und Industrieunternehmen sowie die koreanische Halbleiterbranche.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsschließungsversicherung: Zeit für unkonventionelle Lösungen?

Das Betriebsschließungen und entsprechende Versicherungen dagegen sind in Corona-Zeiten ein sehr heißes Eisen, wie ein Interview von Dietmar Diegel, Vorstand der CHARTA AG in Düsseldorf zeigt.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Bank: Coronakrise drückt vorübergehend Immobilienpreise

Die Deutsche Bank rechnet mit vorübergehend sinkenden Immobilienpreisen wegen der Corona-Pandemie. Im ersten Halbjahr dürfte ein heftiger Wirtschaftseinbruch den deutschen Immobilienmarkt erfassen, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie.

mehr ...

Investmentfonds

Geldpolitische Maßnahmen unterstützen Dax-Entwicklung

Ein Marktkommentar von Dr. Manfred Schlumberger, Leiter Portfoliomanagement Star Capital, zu den Perspektiven der Märkte vor dem Hintergrund der Maßnahmen der Notenbanken und über die Positionierung der eigenen Produkte.

mehr ...

Berater

Schroeder-Wildberg übernimmt MLP-Aktienpaket

MLP-Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg erwirbt 1,95 Millionen Aktien an der MLP SE von der Gründerfamilie Lautenschläger. Nach Vollzug der Transaktion wird er insgesamt 1,86 Prozent der Aktien halten, die Familie Lautenschläger verfügt dann über einen Anteil von rund 27,4 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft 178 Wohnungen in Wiesbaden

Die KGAL Investment Management hat für den von ihr verwalteten Spezialfonds KGAL/HI Wohnen Core 2 im Rahmen eines Asset Deals die im Jahr 2017 fertiggestellte Wohnanlage “Rheingold” in Wiesbaden-Schierstein erworben.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...