DWS: Drei neue Xtrackers-ETFs mit Fokus auf ESG und dem Pariser Klimaabkommen

Über einer aufgehaltenen Hand schweben die Buchstaben ESG
Foto: Shutterstock

Die DWS hat drei neue Xtrackers-ETFs aufgelegt, die auf den Aktienmärkten der USA, Europas und Japans basieren, einen Fokus auf Umwelt- und Sozialstandards sowie gute Unternehmensführung haben und außerdem auf die Ziele des Pariser Klimaabkommens von 2015 ausgerichtet sind.

Im Februar hatte die DWS bereits zwei ETFs nach derselben Indexmethodologie aufgelegt, die auf dem weltweiten Aktienmarkt und dem des Euroraums basieren.

Drei Xtrackers-ETFs qualifizieren sich als Artikel-9-Fonds gemäß der EU-Verordnung über die Offenlegung nachhaltiger Finanzinstrumente (SFDR): der „Xtrackers USA Net Zero Pathway Paris Aligned UCITS ETF“, der „Xtrackers Europe Net Zero Pathway Paris Aligned UCITS ETF“ und der „Xtrackers Japan Net Zero Pathway Paris Aligned UCITS ETF“.

Die ETFs streben an, Emissionen im Einklang mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens zu reduzieren. Zu diesem Zweck werden Indizes verwendet, die dem EU-Referenzwert Paris Aligned Benchmark (PAB) entsprechen. Die neuen ETFs sind an der Deutschen Börse und an der Londoner Börse notiert, weitere Börsenplätze sollen folgen.

Eine 50-prozentige Reduzierung der Kohlenstoffintensität

Konkret bilden die ETFs Solactive-ISS-ESG-Net-Zero-Pathway-Indizes ab, die eine 50-prozentige Reduzierung der Kohlenstoffintensität im Vergleich zu einem entsprechenden traditionellen Marktindex anstreben sowie eine kontinuierliche Reduzierung der Kohlenstoffintensität von sieben Prozent pro Jahr.

„Impact Investing oder wirkungsorientiertes Investieren sehen wir als eine der großen Zukunftsaufgaben für Asset Manager an. Mit den neuen ETFs erweitern wir unsere Palette der am Klimaabkommen orientierten ETFs um mit Blick auf Wertentwicklungspotenzial und Diversifikation wichtige Anlageregionen“, so Simon Klein, Global Head of Passive Sales der DWS. „Der jüngste Create2 Report hat gerade erst gezeigt, dass institutionelle Investoren nach Lösungen suchen, mit denen sie Impact Investing in ihre Portfolios implementieren können.“

Orientieren sich am Pariser Klimaabkommen

Alle Xtrackers-Net-Zero-Pathway-Paris-Aligned-ETFs zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie sich nicht nur am Pariser Klimaabkommen orientieren, sondern darüber hinausgehen. Sie berücksichtigen außerdem Empfehlungen der Institutional Investors Group on Climate Change (IIGCC), wie sie im entsprechenden „Net Zero Investment Framework Implementation Guide“ definiert sind. Dies bedeutet, dass die Indizes die enthaltenen Indexmitglieder gemäß den Empfehlungen der IIGCC nicht nur anhand ihrer Kohlenstoffintensität gewichten, sondern auch gemäß den Vorschlägen der Initiative für wissenschaftsbasierte Ziele („Science Based Target Initiative; kurz SBTI3) und der Investoren-Vereinigung zur Förderung der Berichterstattung über klimabezogene Finanzinformationen (Task Force on Climate-related Financial Disclosures, kurz TCFD4). Außerdem werden Umsätze aus „grünen“ Aktivitäten besonders berücksichtigt.

Grün und wettberwerbsfähig

Eine Übergewichtung von Unternehmen in den Indizes erfolgt auf Basis des Umfangs der Übernahme von wissenschaftlich fundierten Zielen, hohen Standards für die Klimaberichterstattung und den Bemühungen, den Klimawandel einzudämmen. Die Indizes nutzen zudem Kriterien, die sich an den Zielen für eine nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen orientieren (UN Sustainable Development Goals, kurz SDGs). Das betrifft sowohl die Einhaltung des Grundsatzes „Do no significant harm“ (also „keinen nennenswerten Schaden verursachen“) als auch die Bewertung „grüner“ Umsätze.

Diese ETFs sind so konzipiert, dass sie wettbewerbsfähig sind, sowohl mit Blick auf die niedrigen jährlichen Pauschalgebühren von 0,10 bis 0,15 Prozent als auch hinsichtlich eines moderaten Tracking Errors im Vergleich zu traditionellen Indizes.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.