Nach größtem Preisrückgang seit 2016: Deutsche Goldinvestitionen steigen wieder

Praegung auf Goldbarren
Foto: Shutterstock

Nachdem der Goldpreis im Juli 2022 so stark gefallen ist, wie seit über fünf Jahren nicht mehr, steigt nun die Nachfrage von Privatanlegern an. Das zeigen neue Daten von BullionVault, dem weltweit größten Online-Anbieter für Edelmetalle.

Der Goldpreis in US-Dollar verzeichnete im Juli 2022 einen Abschlag von 5,3 % gegenüber dem Vormonat und lag bei 1.736 US-Dollar pro Unze – der niedrigste Monatsdurchschnittspreis seit 16 Monaten und der stärkste Rückgang seit Dezember 2016. Die Euro-Goldpreise waren weniger dramatisch und fielen um 1,8 % auf ein Fünf-Monats-Tief von 1.706 Euro pro Unze. Die Reaktion der deutschen Anleger war jedoch die gleiche: Der Gold-Investor-Index – ein einzigartiges Maß für das tatsächliche Anlegerverhalten bei physischen Edelmetallen – stieg im Juli gegenüber Juni um 3,2 Punkte auf 59,3 Punkte.

Dies war – wie auch außerhalb von Deutschland – der stärkste Anstieg seit August 2020. Der Gold-Investor-Index in Deutschland erreichte damit den höchsten Stand seit Juni 2021.

Der Goldanleger-Index würde 50,0 anzeigen, wenn die Zahl der Goldverkäufer im Laufe des Monats genau der Zahl der Goldkäufer entsprechen würde. Der deutsche Index erreichte einen Rekordwert von 82,4, als die Covid-Pandemie im März 2020 Europa erreichte.

Adrian Ash, Director of Research bei BullionVault, kommentiert die heutigen Daten:

„Während das Interesse von Erstkäufern saisonal bedingt momentan schwach ist, haben Anleger, die bereits in Edelmetalle investieren, den steilen Preisverfall des Goldes genutzt, um ihre Bestände auszubauen. Der Anstieg der privaten Goldinvestitionen in diesem Sommer steht im Gegensatz zum Verhalten professioneller Anleger, die das Geld anderer Leute verwalten. Sie bauen ihre Bestände an börsengehandelten Goldfonds weiter ab, da Spekulanten auf COMEX-Futures und -Optionen setzen und darauf wetten, dass die Preise weiter fallen werden, wenn die Zentralbanken die Zinssätze angesichts einer Inflation, die den höchsten Stand seit vier Jahrzehnten erreicht hat, weiter anheben.

Alles, was die Zinserhöhungen bisher bewirkt haben, ist, die Wahrscheinlichkeit einer Rezession zu erhöhen. Die schlechten Wirtschaftsaussichten sind einer der Gründe, warum sich Anleger für Gold entscheiden – gefolgt von der Notwendigkeit, ihr Portfolio aus Aktien, Anleihen und Immobilien zu diversifizieren. 2022 ist die Inflation der wichtigste Grund für eine Anlage in Goldbarren.“

Die Umfrage von BullionVault zur Jahresmitte ergab, dass die Inflation weiterhin das meistgenannte Motiv für den Besitz von Edelmetallen ist (39,2%), gefolgt von der Diversifizierung anderer Vermögenswerte (33,9 %) und den schlechten wirtschaftlichen Aussichten (15,3 %).

Im Durchschnitt prognostizieren die Teilnehmer der Umfrage, dass der Goldpreis bis Ende des Jahres auf 1.961 US-Dollar steigen wird, was einem Zuwachs von 10,6 % gegenüber dem derzeitigen Stand entspricht. Dies wäre der 2. neue Rekordjahresendpreis für Gold innerhalb von drei Jahren.

Die Goldnachfrage nach Gewicht, abzüglich der Kundenverkäufe, stieg nach dem Preisrückgang im Juli ebenfalls sprunghaft an und erreichte bei BullionVault mit 0,2 Tonnen den größten Zufluss seit Juni 2021.

Damit stieg die Gesamtmenge an Gold auf einen neuen Rekordwert von über 47,7 Tonnen, was einem Wert von 2,6 Mrd. Euro (2,7 Mrd. US-Dollar) entspricht.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.