Anzeige
Anzeige
23. August 2010, 13:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Formaxx speckt Vorstand ab und verhandelt über Vorschüsse

Der Hannoveraner Finanzvertrieb Formaxx reduziert sein Vorstandsteam vorübergehend: Kai Lange lässt sein Mandat für zwei Jahre ruhen, wie das Unternehmen mitteilt. Indes wärmt ein Medienbericht die Gerüchte um klamme Kassen wieder auf.

Kai-lange in Formaxx speckt Vorstand ab und verhandelt über Vorschüsse

Kai Lange

Lange, der im Formaxx-Vorstand unter anderem die Bereiche IT sowie Produkt- und Partnermanagement verantwortete, wird sich für zunächst zwei Jahre aus dem Gremium zurückziehen. Er leitet künftig die Direktion Berlin, um die „Effizienz im Vertrieb weiter zu fördern“, wie es in der Mitteilung heißt.

Lange ist in der deutschen Vertriebsszene eine bekannte Figur. Als Mitbegründer des ebenfalls in Hannover ansässigen Wettbewerbers AWD und Schwager von dessen ehemaligen Firmenpatron Carsten Maschmeyer heuerte er im April 2008 als Vorstand bei Formaxx an. Gründer des Unternehmens sind zu gleichen Teilen Eugen Bucher (ehemals MLP) sowie Ralf Steinmeister (ehemals DVAG). Im August 2009 trat auch der Ex-AWD-Top-Manager Jörg Jacob aus dem Schatten und verstärkt seitdem den Formaxx-Vorstand.

Unterdessen thematisiert das „Handelsblatt“ die Finanzlage bei Formaxx und schreibt, das Unternehmen habe in den vergangenen Wochen mit Versicherern über die Zahlung von Provisionsvorschüssen verhandelt. Ende Juni hatte bereits die „Financial Times Deutschland“ berichtet, dass Formaxx solche Vereinbarungen mit Versicherern getroffen habe, und Schwierigkeiten beim Neugeschäft als Grund dafür vermutet.

Formaxx-Vorstand Steinmeister sagte damals gegenüber cash-online, dass Provisionsvorschüsse ein branchenübliches Instrument seien und kein Zeichen für einen Mittel-Engpass. Der Umfang entspreche der Größe und Marktrelevanz von Formaxx.

Dem aktuellen Handelsblatt-Bericht zufolge, zögern die Versicherer allerdings, Gelder vorzuschießen. Weiter heißt es, die knappen Finanzen führten inzwischen dazu, dass Formaxx-Mitarbeiter im Innendienst ihren Hut nehmen mussten. Zudem seien die Ausgaben für Werbung massiv heruntergefahren worden. Verkaufsverhandlungen, von denen zumindest Konkurrenten berichteten, blieben ohne Ergebnis. Heute wolle das Unternehmen seine Situation deshalb in einer Vorstandssitzung erörtern, so das Handelsblatt.

Seite 2: Formaxx weist Gerüchte zurück

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...