17. Juni 2011, 16:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank stockt Vorstandsriege auf

Der Aufsichtsrat der Bonner Postbank hat Frank Strauß (41) zum Vertriebsvorstand bestellt. Er kommt von der Mehrheitseignerin Deutsche Bank und tritt seine neue Position am 1. Juli an.

Frank-Strauss-Postbank-127x150 in Postbank stockt Vorstandsriege auf

Frank Strauß

Als Vertriebsvorstand ist Strauß für das Geschäft mit den Firmen- und Geschäftskunden der Postbank sowie das Geschäftsfeld Commercial Real Estate zuständig. Darüber hinaus zeichnet er künftig auch für den Mobilen Vertrieb der Bonner Bank verantwortlich.

Die Position wurde bei der Postbank neu geschaffen. Das Geldhaus verfolgt damit nach eigenen Angaben das Ziel, das Kundengeschäft und den Vertrieb weiter zu stärken.

Strauß begann nach der Ausbildung zum Bankkaufmann seine Karriere 1992 im Privatkundengeschäft der Deutschen Bank. Derzeit ist er noch Mitglied im Vorstand der Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden.

Zuvor war Strauß zwischen 2006 und 2010 Leiter für das Deutschland-Geschäft im Bereich der Private & Business Clients (PBC). Dort zeichnete er für Vertrieb, Steuerung und Support verantwortlich.

Nach mehreren Stationen in den Bereichen Geschäftskunden, Wertpapier- und Auslandsgeschäft wurde er 2005 in das PBC Global Executive Committee, das höchste Führungsgremium der Deutsche Bank im Bereich Privat- und Geschäftskunden, berufen. Dort ist er verantwortlich für das Geschäftsfeld Consumer Banking und die Kooperation mit der Postbank.

Strauß ist außerdem Vorsitzender des Aufsichtsrats der Deutsche Bank Bauspar-AG sowie der Norisbank. (ks)

Foto: Postbank

1 Kommentar

  1. […] 18. Jun, 2011 0 Comments Der Aufsichtsrat der Bonner Postbank hat Frank Strauß (41) zum Vertriebsvorstand bestellt. Er kommt von der Mehrheitseignerin Deutsche Bank und […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Postbank stockt Vorstandsriege auf | Mein besster Geldtipp — 18. Juni 2011 @ 19:05

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebliche BU: Das ist wichtig beim Arbeitskraftschutz über den Chef

Eine betriebliche Berufsunfähigkeitsversicherung hat viele Vorteile, doch auch einige Nachteile, die ein Versicherter vor dem Abschluss gut abwägen sollte. Ratsam ist es, immer auch eine private Alternative anzufragen und zu vergleichen, bevor man sich entscheidet, wie ein Ratgeber von IhreVorsorge zeigt.

mehr ...

Immobilien

Berliner Fintech bietet digitale Lösungen für internationale Immobilienanleger

Die Beschaffung von Fremdkapital im Allgemeinen und die Organisation von Krediten im Besonderen stellt gebietsfremde Kapitalanleger oft vor eine große Herausforderung, da keine Bank einen Standardprozess für solche Kunden anbietet. Dokumentationen liegt oftmals nur auf Deutsch vor, Kunden müssen mehrfach nach Deutschland reisen und ausgedruckte Verträge per Post um die Welt schicken.

mehr ...

Investmentfonds

Mega-Deal: Franklin Templeton kauft Legg Mason

Die Investmentgesellschaft Franklin Templeton erwirbt den Wettbewerber Legg Mason und zahlt 50 US-Dollar je Aktie oder 4,5 Milliarden US-Dollar.

mehr ...

Berater

So teuer wie nie: Trotz Klimapaket steigen die Strompreise

Wer ein Unternehmen führt, muss nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch die korrespondierenden Kosten im Auge behalten. Obwohl der Preis für Gewerbestrom grundsätzlich unter dem für Privatkunden liegt, betrifft viele Betriebe die Erhöhung der Strompreise – vor allem kleine und mittelständische Unternehmen tragen gemeinsam mit Privathaushalten einen Großteil der Kosten. In diesem Jahr steigert jeder zweite Grundversorger die Aufwendungen für Energie.

mehr ...

Sachwertanlagen

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Recht

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...