19. November 2019, 12:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

VcsPRAsset 3484426 112145 00ae656a-8e6c-4e23-9a05-a764d44b8b9f 0 in Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Worna Zohari

“Somit setzt das noch junge PropTech Startup ein erstes großes Ausrufezeichen in der Immobilienwelt”, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Neben Zohari gehören dem Aufsichtsrat der Rechtsanwalt Frank W. Kewitz (Vorsitzender) sowie der Kapitalmarktexperte Philip Moffat an.

KlickOwn arbeitet an einer neuen Crowdinvesting-Plattform für digitale Immobilien-Direktanlagen. Über die Plattform können Anleger schon bald ab einem Mindestanlagebetrag von 10 Euro in ausgewählte europäische Immobilien investieren. Das Unternehmen möchte dabei die Blockchain-Technologie nutzen, also die krytografische Verschlüsselung und dezentrale Speicherung von Verträgen und Transaktionen über verkettete Datenblöcke.

Erste Projekt schon im Q4/2019

„Mit Worna Zohari gewinnen wir eine erfahrene und in der Immobilienwelt bekannte Managementpersönlichkeit für unseren Aufsichtsrat. Mit unserem Konzept, europäische Immobilien-Direktanlagen zu digitalisieren bzw. zu tokenisieren, konnten wir bereits zahlreiche strategische Partner und renommierte Immobilienexperten als Aktionäre gewinnen“, sagt Alexander Braune, Gründer und Vorstand der KlickOwn AG.

„In der Nutzung von Blockchain-Technologie zur Demokratisierung der Immobilienwelt liegt die Zukunft. Ich bin überzeugt, dass KlickOwn mit seinem einzigartigen Aktionärs- und Partnerkreis sowie seinem leicht skalierbaren Geschäftsmodell Erfolg haben und sich schnell im Markt etablieren wird“, erklärt Worna Zohari.

Über die KlickOwn Plattform sollen noch im vierten Quartal 2019 erste Immobilienprojekte angeboten werden.

Foto: Worna Zohari

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GLS lässt Daten künftig von Blau Direkt pflegen

Der Hamburger Gewerbeversicherungsmakler Gossler, Lübbers & Stahl (GLS) nutzt künftig Datenpflegedienste des Lübecker Maklerpools Blau Direkt.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt drei neue Klima-ETFs

Der Vermögensverwalter Amundi hat sein Angebot nachhaltiger Investments mit der Lancierung drei neuer ETFs weiter ausgebaut, die die Paris-abgestimmten EU-Benchmarks (EU Paris-Aligned Benchmarks – PAB) abbilden. Die Benchmarks sollen helfen, das Ziel des Pariser Klimaabkommens – die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau – zu erreichen. Die ETFs werden zu sehr wettbewerbsfähigen laufenden Kosten ab 0,18 Prozent p.a. angeboten.

mehr ...

Berater

Hypoport legt im ersten Halbjahr kräftig zu

Der Finanzdienstleister Hypoport hat im ersten Halbjahr von einer hohen Nachfrage nach Krediten profitiert. So zog das Transaktionsvolumen auf der Plattform Europace, einem Kreditmarktplatz für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite, um 31 Prozent auf fast 42 Milliarden Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...