Anzeige
3. November 2009, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparschwein auf dem Vormarsch

Nachdem das Gros der Marktauguren die Finanzkrise für beendet erklärt hat, wollen sich die Bundesbürger wieder verstärkt ihrem liebsten Hobby zuwenden und noch mehr sparen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des Online-Portals Financescout24.

Sparschwein-127x150 in Sparschwein auf dem VormarschGegenüber März ist der Anteil der Sparer demnach von 70 auf 75 Prozent gestiegen. Im Großen und Ganzen bleibt jedoch alles beim Alten: Trotz der jüngsten Rallye an den Börsen wollen nur neun Prozent der Befragten wieder verstärkt in Wertpapiere investieren. Die größte Gruppe (39 Prozent) gab hingegen zu Protokoll, sie habe weder während noch nach der Finanzkrise ihr Sparverhalten grundlegend geändert.

14 Prozent räumten ein, sie hätten ihr Anlageverhalten während der Krise zwar angepasst, seien momentan aber unschlüssig, ob sie dies wieder rückgängig machen sollen. Lediglich zwölf Prozent sagten, sie hätten ihr Sparverhalten in der Krise verändert und würden an ihrem neuen Kurs auch festhalten, so die Ergebnisse der im September in Kooperation mit dem Marktforschungsinstitut Innofact durchgeführten Studie.

Bei den beliebtesten Anlageformen rückte das Sparschwein bei der September-Befragung mit 29 Prozent auf den dritten Rang vor, einen Prozentpunkt vor den Investmentfonds. Das Girokonto (39 Prozent) sowie das Tages- und Festgeld (49 Prozent) blieben mit Abstand die Favoriten. (hb)

Foto: © adel/Pixelio

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Policen: Worauf Verbraucher beim Wechsel achten sollten

Viele Verbraucher machen beim Wechsel der Kfz-Versicherung den Fehler, nur auf den günstigsten Beitrag zu achten, nicht jedoch auf die besten Versicherungsbedingungen. Davor warnt der Bund der Versicherten (BdV). “Der Fehler rächt sich spätestens im Falle eines Schadens”, so BdV-Pressesprecherin Bianca Boss. 

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...