24. November 2011, 11:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlagevermittlung: Individuelle Beratung honorieren

Bietet Honorarberatung mehr Verbraucherschutz bei Finanzinstrumenten? Anlass zur Diskussion dieser Frage geben die im Juli vom Verbraucherschutzministerium veröffentlichten „Eckpunkte für eine gesetzliche Regelung des Berufsbildes der Honorarberatung“.

Klaus-J-Koehler- in Anlagevermittlung: Individuelle Beratung honorieren

Text: Klaus J. Koehler, Kanzlei Zacher & Partner

Die Eckpunkte reduzieren das Problem auf den Antagonismus Provisionsberatung versus Honorarberatung. Das Postulat lautet „Dem Verbraucher muss im Beratungsgespräch klar sein, ob er es mit einem Vermittler zu tun hat, der vom Verkauf von Finanzprodukten profitiert und für den die Beratung eine notwendige Vorstufe darstellt, oder mit einem unabhängigen Berater, der von der Beratungsleistung lebt (Honorar) und der Finanzprodukte entweder überhaupt nicht verkauft oder hieran nichts verdient […]. Zur besseren Unterscheidbarkeit und Verlässlichkeit soll ein Berufsbild des Honorarberaters/unabhängigen Finanzberaters geschaffen und rechtlich verankert werden.“

Dieser Ansatzpunkt erscheint diskutierenswert. Die in dem Papier zum Ausdruck gebrachte Präferenz für die Honorarberatung ist dagegen problematisch, wenn man sie vor dem Hintergrund der kapitalmarktrechtlichen Rahmenbedingungen betrachtet (Katalog der Finanzdienstleistungsinstitute gemäß Paragraf 1 (1a) Satz 2 KWG). Das Papier spricht von einem durch Gesetz zu etablierenden „Berufsbild“ und ignoriert die Tatsache, dass es sich – mit einer neuen Gebührenvariante – im Bereich präzise geregelter Finanzdienstleistungen bewegt, der Anlagevermittlung beziehungsweise der -beratung im Sinne des obengenannten Kataloges.

Diese Einbindung in geltendes Kapitalmarktrecht sollte im Auge behalten werden, selbst wenn sich nach Inkrafttreten des Gesetzes zur Novellierung des Finanzanlagevermittler- und Vermögensanlagenrechts Verschiebungen in Richtung Gewerbeordnung ergeben.

Honorarberatung wird gemäß Katalog entweder in Form der Anlageberatung oder der Anlagevermittlung angeboten werden. Aber nur wenn dem Anleger eine Individualisierung der Beratungsleistung angeboten wird, wird er bereit sein, das Produkt zu kaufen und die Beratung zu honorieren. So lange es daran fehlt, wird der Verbraucher für die Leistung nicht zu zahlen bereit sein, unabhängig von der Vergütungsvariante im Einzelfall.

Seite 2: Welche Ausgestaltungen denkbar sind

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Irgendwann will PK bestimmt auch wieder etwas zu dem Thema schreiben…..

    Kommentar von Kerstin Kipper — 25. November 2011 @ 11:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...