Anzeige
Anzeige
26. September 2014, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Kauflaune der Deutschen sinkt

Die Stimmung der deutschen Verbraucher hat sich im September zum zweiten Mal in Folge verschlechtert, so eine aktuelle Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Demnach sind sowohl die Einkommens- und Konjunkturerwartung als auch die Anschaffungsneigung zurück gegangen.

Studie: Deutsche erwarten Einkommenseinbußen

Trotz der Rückgänge bei Einkommens- und Konjunkturerwartung sowie Anschaffungsneigung zeigen sich die Verbraucher laut GfK noch immer in Konsumlaune.

Das Konsumklima geht der Studie zufolge weiter zurück. Für Oktober prognostiziert der Gesamtindikator 8,3 Punkte nach 8,6 Punkten im September. Laut der Studie haben sich die Konjunkturaussichten mit einem Minus von sechs Punkten jedoch wesentlich weniger abgeschwächt als im August, als der Indikator mehr als 35 Punkte verlor. Mit Aktuell 4,4 Punkten liege er damit noch über seinem langjährigen Durchschnittswert von null Punkten.

Einkommensaussichten getrübt

Grund für diese Entwicklungen seien die nach wie vor angespannte geopolitische Lage sowie die konjunkturelle Schwäche in einer Reihe von Staaten des Euroraumes, die sich nach Einschätzung der Verbraucher verstärkt auf die deutsche Wirtschaft auswirken werden, so die Marktforscher. Als Folge der sinkenden Konjunkturaussichten sind demnach auch die Einkommenserwartungen der Konsumenten im September zum zweiten Mal in Folge gesunken.

Der Indikator weist demnach jedoch immer noch stark überdurchschnittliche 43,4 Zähler auf (Minus 6,7 Punkte) und liegt deutlich über Vorjahresniveau. Obwohl der Indikator Einkommenserwartung durch die konjunkturellen Schwäche beeinträchtigt werde, zeige das nach wie vor sehr hohe Niveau die guten Rahmenbedingungen im Inland, so die Marktforscher. Entscheidende Stützen der Einkommensaussichten sind demnach der stabile Arbeitsmarkt und die steigenden Realeinkommen.

Anschaffungsneigung abgeschwächt

Auch die Anschaffungsneigung ist der Studie zufolge von den den rückläufigen Konjunktur-und Einkommenserwartungen beeinflusst. Der Indikator hat demnach im September 6,8 Punkte verloren und liegt nun bei 42,5 Zählern. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum weise die Anschaffungsneigung ein kleines Minus aus. Dennoch sind die Verbraucher laut GfK noch immer in Konsumlaune.

Die Konsumenten sind demnach aufgrund der spürbaren Verbesserung der realen Einkommenssituation vieler Haushalte in Verbindung mit dem geringen Zinsniveau eher geneigt zu konsumieren, als ihr Geld zu sparen.

Für die Studie “GfK-Konsumklima MAXX” befragt die Gesellschaft für Konsumforschung monatlich rund 2.000 Verbraucher im Auftrag der EU-Kommission. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...