14. Juli 2014, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinssatz-Swaps: Bringt die Verjährungseinrede den Banken nichts ein?

Die Anforderungen an die Aufklärungspflichten einer Bank sind bei sogenannten Zinssatz-Swaps laut eines BGH-Urteils von 2011 sehr hoch. Im Rahmen der Klagewelle der Anleger, die dieses Urteil nach sich zog, konnten die Banken nur auf den Eintritt der Verjährung hoffen – und nicht einmal dies, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts (LG) München zeigt.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

Zinssatz-Swaps

“Der Kunde ist trotz Verjährung seiner Ansprüche nicht hilflos.”

Laut eines Urteils des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 22. März 2011 (Aktenzeichen XI ZR 33/10), müssen Banken bei Zinssatz-Swaps besonderen Aufklärungspflichten nachkommen. Hierzu gehören beispielsweise eine Erfragung der Risikobereitschaft des Anlegers. Zudem muss der Interessent über den gleichen Wissensstand bezüglich des Risikos des Geschäfts verfügen wie die Bank.

Zinssatz-Swaps extrem risikobehaftet

Darüber hinaus muss die Bank beim CMS Spread Ladder Swap-Vertrag ebenfalls darauf hinweisen, dass sie mit diesen Produkten Gewinne erzielt; denn die Risikostruktur bei dieser Art von Finanzprodukten wird von der Bank bewusst zu Lasten des Anlegers gestaltet, um unmittelbar im Zusammenhang mit dem Abschluss des Anlagegeschäfts das Risiko verkaufen zu können, das der Kunde aufgrund ihrer Beratungsleistung übernommen hat.

Zahlreiche Klagen wurden ob diesem Urteil gegen Banken eingereicht. Banken konnten teilweise hiergegen “nur” die Verjährungseinrede dagegensetzen. Nach Paragraf 37a Wertpapierhandelsgesetz verjähren nämlich Ansprüche in drei Jahren berechnet ab Abschluss.

Hoffnung auf Eintritt der Verjährung

Nur für den Fall, dass eine vorsätzliche Falschberatung vorgelegen hatte, dann würde die allgemeine Verjährungsregelung greifen und Verjährung wäre in der Mehrzahl der Fälle noch nicht eingetreten (vgl. hierzu: OLG München, Urteil vom 18. Juni 2014 – 7 U 328/13). So blieb die Hoffnung auf den Eintritt der Verjährung.

Seite zwei: Kunde trotz Verjährung nicht hilflos

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Quo vadis, Digitalisierung? Neue Wege für die Assekuranz

Die digitale Transformation gewinnt an Fahrt. Und sie erzwingt Veränderungen. Die Versicherungsbranche geht 2020 mit rasantem Schritt in Richtung Serviced Cloud, Künstliche Intelligenz und Kundenzentrierung. Ein Kommentar von René Schoenauer, Director Product Marketing EMEA bei Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Neues Maklerrecht macht Immobilienkauf günstiger

Nach dem Willen der Bundesregierung sollen künftig beim Kauf einer Wohnung oder eines Hauses die Provision für Immobilienmakler in ganz Deutschland zwischen Verkäufern und Käufern in der Regel hälftig geteilt werden. Engel & Völkers begrüßt den Gesetzentwurf, der am 27. Januar 2020 Gegenstand einer Sachverständigenanhörung des Rechtsausschusses im Deutschen Bundestag ist.

mehr ...

Investmentfonds

Kupfer und Kobalt mit Chancen

Experten gehen von einer anziehenden Kobalt-Nachfrage in 2020 aus. Beim Kupfer wird für Ende 2020 mit einer das Angebot übersteigenden Nachfrage gerechnet.

mehr ...

Berater

Balmont Capital: BaFin untersagt das öffentliche Angebot von “Duracell”-Aktien

Die Balmont Capital darf keine Aktien der Duracell Aktiengesellschaft zum Erwerb anbieten. Die Finanzaufsicht BaFin hat am 22. Januar 2020 das öffentliche Angebot von Aktien der Duracell Aktiengesellschaft wegen Verstoßes gegen Artikel 3 Absatz 1 der EU-Prospektverordnung untersagt.
mehr ...

Sachwertanlagen

TSO Europe verkauft Objekt aus Private-Placement-Vermögensanlage

Die TSO Europe Funds, Inc. gab auf der Gesellschafterversammlung am 17. Januar 2020 bekannt, dass die TSO RE Opportunity, LP (“RE Opp”) das Bürogebäude 2850 Premiere Parkway in Duluth, Georgia, veräußert hat. Die Rendite für die Anleger ist zweistellig.

mehr ...

Recht

Notfallvorsorge: Die 5 wichtigsten Vollmachten und Verfügungen

Jeder weiß, wie wichtig die Themen Notfallvorsorge und Vermögensnachfolge sind – zumindest in der Theorie. Schließlich dürfte jeder den Wunsch haben, dass für den Fall der Fälle die eigenen Interessen und die der engsten Vertrauten gewahrt bleiben. Die Realität sind indes sehr oft anders aus.

mehr ...