8. Mai 2015, 10:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Britische Aktien: Deutliche Gewinne nach Cameron-Wahlsieg

Der Londoner Aktienmarkt hat am Freitag auf den Wahlausgang der britischen Parlamentswahlen fast schon euphorisch reagiert. Gut eine Stunde nach dem Handelsstart eroberte der Leitindex FTSE 100 die 7000-Punkte-Marke zurück. Bei 7005,18 Punkten stand er 1,72 Prozent höher.

London-750-shutt 92638234 in Britische Aktien: Deutliche Gewinne nach Cameron-Wahlsieg

Aktien an der Londoner Börse verzeichnen Gewinne nach Ausgang der Wahlen in Großbritannien.

Die politische Unsicherheit sei nun vom Tisch, kommentierten die Experten von Capital Economics. Die Wahl habe ein ausgesprochen marktfreundliches Ergebnis gebracht. Premierminister David Cameron hat mit seiner Konservativen Partei die Parlamentswahl in Großbritannien klar gewonnen und steht vor dem Wiedereinzug in die Downing Street.

Eine Prognose der BBC ging am Freitagmorgen davon aus, dass es für Cameron nach fünf Jahren Koalition mit den Liberaldemokraten zu einer Alleinregierung reicht. Den Konservativen wurden 325 der 650 Sitze im Parlament vorhergesagt. Da die vier gewählten Abgeordneten der nordirischen Sinn-Fein-Partei ihre Sitze traditionell nicht einnehmen, würde dies de facto eine absolute Mehrheit für Cameron bedeuten.

Banken, Immobilien und Versorger vorne

Zu den größten Gewinnern im “Footsie”-Index zählten Aktien von Banken, Immobilienkonzernen und Versorgern. So verteuerten sich die Papiere des Energiekonzerns Centrica als einer der besten Werte in dem Leitindex um annähernd sieben Prozent. Babcock International sprangen in der Index-Spitze um acht Prozent hoch. “Großbritanniens Banken dürften sich über das Wahlergebnis besonders freuen”, erläuterten die Analysten von Bernstein.

Sie verwiesen auf die Bankenabgabe, die die Labour-Partei weiter erhöhen wollte. Dies hätte die Gewinne der Banken belastet und es sei wohl auch schon zum Teil in ihren Aktienkursen eingepreist gewesen. Bernstein hält nun vor allem die Aussichten für die Royal Bank of Scotland für überzeugend. Die Aktien der Lloyds Banking Group  schnellten ebenfalls um mehr als sechs Prozent in die Höhe. Die Papiere der Royal Bank of Scotland (RBS)  gewannen rund fünf Prozent.

Börsianer sind erleichtert

Marktteilnehmer zeigten sich insgesamt erleichtert darüber, dass die Gefahr einer unsicheren Regierungsbildung und die damit verbundenen Investitionsrisiken nun wohl gebannt sei. Das Wahlergebnis dürfte für Großbritannien einen neuen Investitionsschub bringen, war die Meinung auf dem Parkett. Die Nachfrage nach erstklassigen Immobilienwerten bleibe ungebrochen hoch und sei nur durch die Wahlen ins Stocken geraten. Entsprechend legten britische Immobilienwerte am Freitagmorgen durch die Bank kräftig zu. Für Barratt Developments ging es beispielsweis um rund sechs Prozent aufwärts.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...