Anzeige
24. April 2015, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierung setzt Banken unter Druck

Europäische Regularien werden die Bankenlandschaft auch in Deutschland grundlegend verändern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Marktanalyse der Managementberatung Bain & Company. Das Geschäftsmodell der Universalbank ist demnach nicht zukunftstauglich.

Analyse: Universalbank ist Auslaufmodell

Neubau der Europäischen Zentralbank im Ostend von Frankfurt am Main: Aufgrund immer schärferer Regularien sehen die Analysten von Bain & Company einen Trend von der Universalbank hin zu einem Netzwerk aus Tochtergesellschaften mit spezialisierten Geschäftsfeldern.

Seit November 2014 hat die Europäische Zentralbank (EZB) die direkte Aufsicht über 120 Banken im Euroraum übernommen (Single Supervisory Mechanism kurz: SSM). Diese Institute (Bilanzsumme von mindestens 30 Milliarden Euro oder 20 Prozent der Wirtschaftsleistung eines Landes) müssen nun verschärfte Berichts- und Kontrollpflichten erfüllen.

Zudem stehen Kreditinstitute unter besonderer Aufsicht (Grafik auf Seite zwei), die während der Finanzkrise vom Staat unterstützt wurden. Ein zentrales Gremium, das Single Resolution Board (SRB), soll die Abwicklung maroder Banken erleichtern. Diese EU-Regelungen treten im Laufe des Jahres 2015 in Kraft.

Enormer Aufwand

Laut der Analyse von Bain & Company werden deutsche Banken ihr Portfolio in den kommenden drei Jahren deutlich verschlanken müssen, um die Regularien zu erfüllen. So sind die Banken verpflichtet, detaillierte sowie vorausschauende Kapital- und Liquiditätsberichte zu erstellen. Der Aufwand für diese Analysen sei enorm.

Die Managementberatung erwartet, dass die Überprüfungen zeigen werden, dass viele der aktuell betriebenen Geschäftsfelder unwirtschaftlich und nicht nachhaltig sind. Das wiederum werde zu einer grundlegenden strategischen Neuausrichtung in vielen Banken führen.

Seite zwei: Universalbankenmodell steht unter Druck

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Länger leben – länger investieren

Wir leben immer länger. An diese wiederkehrende gute Nachricht haben wir uns inzwischen gewöhnt. Zuletzt konnte das statistische Bundesamt vermelden, dass durchschnittlich weitere zwei Monate dazu gekommen sind. Und noch erfreulicher: Die Zeit, die wir im Alter dazugewinnen, verbringen wir bei immer besserer Gesundheit.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...