Anzeige
Anzeige
24. April 2015, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierung setzt Banken unter Druck

Europäische Regularien werden die Bankenlandschaft auch in Deutschland grundlegend verändern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Marktanalyse der Managementberatung Bain & Company. Das Geschäftsmodell der Universalbank ist demnach nicht zukunftstauglich.

Analyse: Universalbank ist Auslaufmodell

Neubau der Europäischen Zentralbank im Ostend von Frankfurt am Main: Aufgrund immer schärferer Regularien sehen die Analysten von Bain & Company einen Trend von der Universalbank hin zu einem Netzwerk aus Tochtergesellschaften mit spezialisierten Geschäftsfeldern.

Seit November 2014 hat die Europäische Zentralbank (EZB) die direkte Aufsicht über 120 Banken im Euroraum übernommen (Single Supervisory Mechanism kurz: SSM). Diese Institute (Bilanzsumme von mindestens 30 Milliarden Euro oder 20 Prozent der Wirtschaftsleistung eines Landes) müssen nun verschärfte Berichts- und Kontrollpflichten erfüllen.

Zudem stehen Kreditinstitute unter besonderer Aufsicht (Grafik auf Seite zwei), die während der Finanzkrise vom Staat unterstützt wurden. Ein zentrales Gremium, das Single Resolution Board (SRB), soll die Abwicklung maroder Banken erleichtern. Diese EU-Regelungen treten im Laufe des Jahres 2015 in Kraft.

Enormer Aufwand

Laut der Analyse von Bain & Company werden deutsche Banken ihr Portfolio in den kommenden drei Jahren deutlich verschlanken müssen, um die Regularien zu erfüllen. So sind die Banken verpflichtet, detaillierte sowie vorausschauende Kapital- und Liquiditätsberichte zu erstellen. Der Aufwand für diese Analysen sei enorm.

Die Managementberatung erwartet, dass die Überprüfungen zeigen werden, dass viele der aktuell betriebenen Geschäftsfelder unwirtschaftlich und nicht nachhaltig sind. Das wiederum werde zu einer grundlegenden strategischen Neuausrichtung in vielen Banken führen.

Seite zwei: Universalbankenmodell steht unter Druck

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kunden, Daten, Vertriebsstärke – unterschätzen Sie Amazon nicht

Wenn Amazon in den Versicherungsmarkt einsteigt, wird es ihn nicht umkrempeln. Unterschätzen sollten die Markteilnehmer den Online-Versandhändler dennoch nicht.

Die Haff-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

Die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen befinden sich derzeit auf der Zielgeraden, doch besonders bei der Wohnungspolitik bestehen noch Meinungsverschiedenheiten. Darunter könnte auch die im Wahlkampf versprochene Eigentumsförderung leiden.

mehr ...

Investmentfonds

“Minderheitsregierung wäre möglich aber problematisch”

Die Koalitionsverhandlungen sind geplatzt. Für die zukünftige Bundesregierung gibt es drei Möglichkeiten: Eine Minderheitsregierung, Neuwahlen oder doch eine Koalition mit der SPD. Noch sind die Märkte ruhig, doch es ist Vorsicht geboten. Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel

mehr ...

Berater

Vermittlerverbände VDVM und BMVF beschließen Fusion

Wie der Verband Deutscher Versicherungsmakler e. V. (VDVM) und der Bundesverbandes Mitteständischer Versicherungs- und Finanzmakler e.V. (BMVF) mitteilen, werden die Verbände zum Bundesverband Deutscher Versicherungsmakler e. V. (BDVM) fusionieren. Der BDVM nimmt seine Tätigkeit zum 1. Januar 2018 auf.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wo waren die KVGen und Emissionshäuser?

„Sachwerte Summit“ nannte sich eine Veranstaltung der Börsen-Zeitung vergangene Woche in Hamburg. Doch der wichtigste Teil der Sachwertbranche fehlte fast komplett. Dabei wäre einiges zu bereden. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

BGH: Riester-Verträge mit staatlicher Förderung nicht pfändbar

Verträge für die Riester-Rente sind nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht pfändbar, wenn sie staatlich gefördert wurden. Entscheidend sei, dass die Ansprüche nicht übertragbar sind, begründete der für Insolvenzrecht zuständige IX. Senat in Karlsruhe einen entsprechenden Beschluss.

mehr ...