Anzeige
30. Juni 2015, 08:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVR: Griechische Krise für den Euroraum beherrschbar

Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Uwe Fröhlich, bedauert die fehlende Bereitschaft der griechischen Regierung, das mit der Troika vereinbarte Rettungsprogramm abzuschließen. Dadurch werde eine Staatsinsolvenz am Dienstag absehbar, die Wahrscheinlichkeit eines Austritts Griechenlands aus der Eurozone erhöhe sich.

Fr Hlich-UweBVR in BVR: Griechische Krise für den Euroraum beherrschbar

Uwe Fröhlich, BVR: “Überschaubare wirtschaftliche Risiken für die Eurozone”

“Es besteht immer noch die Möglichkeit für die griechische Regierung, an den Verhandlungstisch zurückzukehren und die absehbaren weiteren Schäden für die griechische Wirtschaft und die Bevölkerung zu verhindern. Sollte es nicht doch noch zu einem Einlenken Griechenlands kommen, droht die griechische Wirtschaft in eine Abwärtsspirale zu geraten. Nicht ausgeschlossen ist, dass Europa mit Blick auf die griechische Bevölkerung, die sich sicherlich in keiner einfachen Situation befinde, humanitäre Hilfe leisten muss”, so Fröhlich.

“Europas Wirtschaft auf solidem Fundament”

“Für die Eurozone insgesamt bestehen jenseits der direkten Kosten durch den Ausfall der Staatspapiere nur überschaubare wirtschaftliche Risiken. Die europäische Wirtschaft befindet sich auf einem solideren Fundament als noch vor wenigen Jahren. Portugal, Irland und Spanien haben ihre Anpassungsprogramme erfolgreich abgeschlossen und ihre Wettbewerbsfähigkeit deutlich verbessert. Das starke Bekenntnis der Politik zum Euroraum und die Einigkeit der europäischen Regierungen in der Griechenland-Krise werden Spekulationen gegen den Euro den Boden entziehen. Mit dem europäischen Rettungsschirm European Stability Mechanism (ESM) und dem geldpolitischen Instrumentarium der Europäischen Zentralbank stehen starke Schutzmechanismen zur Verfügung.”

Widerstandskraft der Kreditwirtschaft erhöht

Mit der Bankenunion sei der Euroraum in einem zentralen Politikfeld außerdem in den vergangenen Jahren ein weitreichender Integrationsschritt gelungen, der die Widerstandskraft der Kreditwirtschaft erhöht habe. Die Stabilität der europäischen Finanzwirtschaft sei zudem durch die Vielgestaltigkeit der europäischen Bankensysteme – also zum Beispiel des deutschen Dreisäulenmodells – gesichert. Die direkten Risiken aus Engagements in Staatsanleihen und bei griechischen Banken sind in der genossenschaftlichen FinanzGruppe gering.

Wirtschaftsleistung Griechenlands von unter zwei Prozent

Fröhlich geht davon aus, dass auch die indirekten Auswirkungen aus Verspannungen an den Finanzmärkten im Fall eines Grexit überschaubar bleiben. Dies unterstreiche die recht stabile Entwicklung von Finanzmarktindikatoren wie etwa der Anleiherenditen der Eurostaaten in den vergangenen Wochen. Ohnehin sei die Bedeutung der griechischen Volkswirtschaft für den Euroraum mit einem Anteil der Wirtschaftsleistung von unter zwei Prozent begrenzt. Vor weiteren Transferleistungen zugunsten Griechenlands etwa im Rahmen einer Vergemeinschaftung der Einlagensicherungen warnt Fröhlich. Dies würde zu einer Verunsicherung der Sparer in Staaten mit solider Einlagensicherung führen.

Foto: BVR

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Geld sparen beim Krankenkassenwechsel

Der Wechsel der Krankenkasse hat in der Regel zwei Gründe. Entweder man ist nicht mit den Leistungen der Kasse zufrieden oder möchte von niedrigeren Beiträgen anderer Kassen profitieren. Unter Umständen kann man auch aus beiden Punkten einen Vorteil für sich erzielen. Zum Jahreswechsel erhöhen die Krankenkassen erneut die Beiträge. Lohnt sich ein Krankenkassen-Wechsel, um Geld zu sparen?

mehr ...

Immobilien

Immobilieninvestment 2018: Abkühlung auf hohem Niveau

Im vergangenen Jahr konnte der deutsche Markt für Immobilieninvestments fast überall kräftiges Wachstum verzeichnen. Wie sich die Branche 2018 weiterentwickeln wird, prognostiziert das Trendbarometer Immobilien-Investmentmarkt 2018 von EY Real Estate.

mehr ...

Investmentfonds

Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone

Die Eurozone scheint sich von ihrer Finanzkrise zu erholen. Doch führende französische und deutsche Ökonomen sind sich sicher, dass dieser Aufschwung nicht nachhaltig ist, sie schlagen in einem Papier grundlegende Reformen vor. Zu den Autoren zählen auch Clemens Fuest und Marcel Fratzscher.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Chef bei Hamburg Trust

Der Hamburger Immobilien-Investmentmanager Hamburg Trust Grundvermögen und Anlage GmbH hat die Geschäftsführung ab dem 1. Januar 2018 durch Oliver Priggemeyer verstärkt.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...