Anzeige
Anzeige
25. Februar 2015, 14:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVR: Produktivitätsmängel beheben

Die deutsche Wirtschaft wird in diesem Jahr voraussichtlich um mindestens 1,5 Prozent und damit solide wachsen. Auf Dauer wäre aber deutlich mehr Wachstum möglich. Zu diesem Ergebnis kommt der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) in seinem aktuellen Konjunkturbericht.

Industrie-2-750 in BVR: Produktivitätsmängel beheben

BVR-Vorstand Dr. Andreas Martin: “Die Chancen der Digitalisierung werden noch nicht gut genug genutzt. Gemessen am Technologieführer USA hinkt Deutschland bei der Entwicklung der Produktivität hinterher.”

Digitale Agenda hat Priorität

Wäre die Produktivität in Deutschland in den vergangenen zwanzig Jahren so stark gestiegen wie in den USA, wäre die Wirtschaftsleistung heute pro Kopf um gut zehn Prozent höher. Richtig sei es daher, dass die Bundesregierung dem Breitbandausbau eine hohe Priorität einräume und mit ihrer digitalen Agenda den Wandel konstruktiv begleite.

Wachstum nur bei Einhaltung des Reformkurses

Doch würden auch mehr Investitionen in Bildung einen wichtigen Beitrag zum Wachstum leisten, da die Anforderungen im Erwerbsleben mit den neuen Technologien weiter zunehmen. Voraussetzung für das 2015 prognostizierte kräftige Wirtschaftswachstum sei allerdings, dass sich die Erholung im Euroraum fortsetze und der Reformkurs in allen Mitgliedsstaaten beibehalten werde.

Deutschland ist Scheinriese beim Wirtschaftswachstum

Positiv auf die Konjunktur wirkten die Abschwächung des Euro, die die preisliche Wettbewerbsfähigkeit der Exporte erhöhe, und der niedrige Preisanstieg, der die Kaufkraft der privaten Haushalte stärke. Beim Wirtschaftswachstum sei Deutschland ein Scheinriese, so der BVR.

Solides Wachstum verglichen mit Nachbarstaaten

Solide falle das Wirtschaftswachstum im Vergleich mit den Nachbarstaaten im Euroraum aus, die seit Jahren große strukturelle Schwächen zu bewältigen hätten. Gegenüber den USA falle Deutschland hingegen beim Wirtschaftswachstum pro Kopf der Bevölkerung deutlich zurück. Hatte Deutschland in den 1980er Jahren in der Spitze mehr als 95 Prozent des US-Niveaus erreicht, seien es heute weniger als 80 Prozent.

Schwache Produktivitätsentwicklung

Dies sei vor allen Dingen auf die schwache Produktivitätsentwicklung zurückzuführen. In Deutschland wie auch bei den meisten Staaten des Euroraums habe sie sich seit Mitte der 1990er Jahre deutlich schwächer als in den USA entwickelt.

Demografische Alterung größte Herausforderung

Durch ein stärkeres Produktivitätswachstum würde nicht nur das materielle Wohlstandsniveau erhöht, sondern auch die Bewältigung zukünftiger Herausforderungen wie etwa der demografischen Alterung deutlich erleichtert. Investitionen in Informations- und Kommunikationstechnik trügen überproportional zum Wirtschafts- und Produktivitätswachstum bei. (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2017: And the winners are…

Das Hamburger Medienhaus Cash. hat am 22. September im festlichen Rahmen der Cash.Gala die Financial Advisors Awards 2017 in sieben Kategorien für gleichzeitig innovative, transparente, vermittlerorientierte und kundenfreundliche Produkte der Finanzdienstleistungsbranche vergeben.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...