Anzeige
23. Oktober 2015, 15:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chinesische Notenbank senkt Leitzins

Das Wachstum hinter den Erwartungen, die Inflation schwach – die chinesische Kojunktur lahmt. Nun lockert die Zentralbank im Reich der Mitte ihre Geldpolitik. Das soll die Banken anregen, neue Kredite zu vergeben, um wiederum die Investitionen der Unternehmen anzukurbeln.

Chancen-china in Chinesische Notenbank senkt Leitzins

Der jüngste Zinsschritt ist nach Meinung von Experten nur der Auftakt zu weiteren Maßnahmen.

Die chinesische Notenbank hat auf die andauernden Konjunktursorgen reagiert und ihre Geldpolitik mit gleich drei Maßnahmen weiter gelockert. Die wichtigste: Der Leitzins für eine Laufzeit von einem Jahr wird um 0,25 Prozentpunkte auf 4,35 Prozent gesenkt, wie die Notenbank mitteilte. Der neue Leitzins gilt von diesem Samstag an. Zudem soll der Einlagensatz von 1,75 Prozent auf 1,50 Prozent sinken, also die Verzinsung für überschüssige Mittel, die Banken bei der Notenbank als Reserve parken.

Börsen legen zu

An den Börsen sorgte die Nachricht aus Peking für Optimismus. Der deutsche Leitindex Dax sprang über die Marke von 10.800 Punkte. Neben der Absenkung des Leitzinses und des Einlagensatzes setzen die chinesischen Währungshüter noch auf eine dritte Maßnahme: Die Mindestreserve wird um 0,5 Prozent abgesenkt, von 18,0 auf 17,5 Prozent. Der Mindestreservesatz wird von der Zentralbank festgelegt, als Anteil an den Einlagen der Kunden der jeweiligen Geschäftsbank. Er muss bei der Notenbank hinterlegt werden. In China ist der Satz vergleichsweise hoch. In der Eurozone liegt er beispielsweise nur bei einem Prozent.

“Nur Zeitpunkt der Lockerung war unklar”

Mit den weiteren Lockerungsmaßnahmen reagiert die chinesische Führung auf die Sorgen um die Konjunktur in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Erde. “Für uns war es nicht überraschend, dass die Notenbank einen weiteren Lockerungsschritt vornimmt”, sagte Frederik Kunze, China-Experte bei der Landesbank NordLB. Unklar sei allein der genaue Zeitpunkt gewesen, da die chinesische Notenbank ihre Entscheidungen nicht vorab ankündigt.

Weitere Schritte erwartet

Commerzbank-Analyst Peter Kinsella rechnet noch mit zusätzlichen Schritten der chinesischen Notenbank. “Wir erwarten weitere Zinssenkungen in den kommenden Monaten”, sagte Kinsella. Das dürfte dazu führen, dass die chinesische Währung Yuan (Renminbi) zum Jahresende geschwächt werde. Das chinesische Wirtschaftswachstum hatte sich im dritten Quartal erneut verlangsamt und war mit 6,9 Prozent unter die Marke von 7 Prozent gerutscht.

Besonders enttäuschte im September die Industrieproduktion. Gleichzeitig ist die Teuerungsrate schwach. Die Verbraucherpreise legten im September mit 1,6 Prozent im Vorjahresvergleich weniger als erwartet zu. Die chinesische Führung strebt eine Teuerungsrate von drei Prozent an.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Mehr Zutrauen in die Altersvorsorge”

Das Vertrauen der Deutschen in ihre Altersvorsorge ist 2017 gegenüber dem Vorjahr wieder erkennbar gestiegen. Das zeigt der “Deutschland-Trend Vorsorge” des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), der einmal jährlich die Stimmung unter den Bürgern und ihre Vorsorgebereitschaft ermittelt.

mehr ...

Immobilien

Zahl der Baugenehmigungen stark gesunken

Trotz der starken Nachfrage nach Immobilien sinkt die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland weiter. Nach Einschätzung der Förderbank KfW hat sich jedoch ein Überhang an Zusagen aufgebaut.

mehr ...

Investmentfonds

Ein Drittel der Deutschen sorgt nicht vor

Jeder Dritte Deutsche sorgt nicht für sein Alter vor. Das ist ein Ergebnis des Fidelity Verantwortungsbarometer Deutschland 2018, einer Umfrage, die von Kantar Emnid durchgeführt wurde. Die Teilnehmer wurden auch gefragt, wie gut sie im Alter abgesichert sind und wie sie vorsorgen.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

Emirates hält Airbus A380 am Leben

Das drohende Aus für den Airbus A380 scheint abgewendet. Die arabische Fluggesellschaft Emirates will bei dem europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern bis zu 36 weitere Exemplare des weltgrößten Passagierjets ordern.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...