Anzeige
Anzeige
24. November 2015, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cryan: Viele Banker bekommen zu viel Geld

Deutsche-Bank-Chef John Cryan hat die Bonusmentalität in seiner Branche kritisiert. “Ich denke, dass die Leute in Banken zu viel Geld bekommen. Viele in der Branche meinen immer noch, sie sollten wie Unternehmer bezahlt werden”, sagte Cryan am Montag bei einer Konferenz an der Frankfurter Universität.

John-cryan in Cryan: Viele Banker bekommen zu viel Geld

John Cryan hat die Bonusmentalität in seiner Branche kritisiert.

Das sei aber auch ein Fehler des Managements: “Wir können einen sehr viel besseren Job dabei machen, den Leuten zu sagen, was wir von ihnen wollen. Da sind oft die falschen Botschaften ausgesendet worden.” Daher hätten viele Banker vor allem danach gestrebt, möglichst hohe Erträge zu erwirtschaften – von denen wiederum ihre Boni abhingen.

Cryan: Boni erzeugen keine Motivation

Er habe noch nie verstanden, wieso Prämien für die Motivation wichtig seien: “Ich würde nicht einen Tag härter arbeiten, nur weil ich einen Bonus bekomme.” Die Art der Bezahlung müsse neu justiert werden, mahnte Cryan, der seit Juli als Co-Chef an der Spitze der Deutschen Bank steht und den Dax-Konzern seither umkrempelt.

Auch die Bankaufseher der Europäische Zentralbank (EZB) wollen sich künftig stärker die Bonussysteme der Kreditinstitute ansehen, um neue Skandale in den Häuser zu verhindern. “Finanzielle und nicht-finanzielle Anreize spielen bei Fehlverhalten eine entscheidende Rolle”, erklärte die Chefin der EZB-Bankenaufsicht, Daniele Nouy. Dabei sollten auch die möglichen Kosten von Fehlverhalten im Aufsichtsprozess eine stärkere Rolle spielen – etwa in den nächsten von den Banken gefürchteten Stresstests.

Bei der Deutschen Bank will Cryan, der Deutschlands größtes Geldhaus künftig alleine führen soll, die Mitarbeiter stärker in Entscheidungen einbinden. Bei seinem Amtsantritt sei ihm die Diskrepanz zwischen den Botschaften der Konzernführung und dem Befinden der Mitarbeiter aufgefallen. Er habe das Gefühl gehabt, dass teilweise mit allen Beteiligten gesprochen worden sei – außer mit den Beschäftigten. “Ich mochte die Art nicht, wie Leute in der Bank Informationen aus zweiter oder dritter Hand bekamen. Wir brauchen da mehr Transparenz”, sagte Cryan. Wenn eine Bank Wert für eine Gesellschaft schaffen wolle, müsse sie sich zuerst intern richtig aufstellen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Picture Alliance

Anzeige

1 Kommentar

  1. Das Kernproblem ist doch ist doch, dass für ein Betrugsmodell gezahlt wird:
    Es ist doch pervers, dass Banken aus dem Nichts Geld schöpfen, die Finanzwelt so spekulativ riesige Gewinne macht, ihre Macht die Demokratie aushebelt, die Realwirtschaft und die hart arbeitenden Bürger schlussendlich die rasante Verschuldung tragen müssen.

    Kommentar von H. Braun — 24. November 2015 @ 07:52

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

Assekuranz und Alexa: Chancen und Risiken des Smart Home

Die Assekuranz entdeckt das Trendthema Smart Home für sich und versucht, es in ihr Angebot zu integrieren. Ob Amazon, Microsoft oder Google mit ihren jeweiligen Assistenten künftig auch den Berater beim Versicherungsabschluss ersetzen können, wird die Zukunft zeigen.

mehr ...

Immobilien

Klein- und Mittelstädte: Drei Empfehlungen für eine bessere Wohnungsversorgung

Viele Klein- und Mittelstädte verlieren fortwährend Einwohner. Der GdW Bundesverband und die Bundesstiftung Baukultur haben ein Positionspapier mit Maßnahmen präsentiert, die Abwanderungsregionen stärken und den Trend umkehren sollen.

mehr ...

Investmentfonds

“Anleger sollten sich vom Tech-Bubble-Trauma lösen”

Degroof Petercam Asset Management (DPAM) sieht keine generelle Blasengefahr bei den Aktien von Technologieunternehmen. Allerdings gelte es auch heute, einen verstärkten Blick auf die Bewertungen zu legen. Während der Kursanstieg bei Facebook, Amazon, Apple, Microsoft und Google fundamental begründet erscheint, weisen Börsenneulinge wie Snap teilweise irrationale Bewertungen auf, so DPAM.

mehr ...

Berater

Digitaler Versicherungsservice: N26 und Clark kooperieren

Das Berliner Fintech N26 arbeitet künftig mit dem Insurtech Clark zusammen. Durch die Kooperation sollen Kunden der mobilen Bank einen voll digitalisierten Versicherungsservice nutzen können, um so ihre Versicherungen in der N26 App zu verwalten. Bis Ende Juli können N26-Kunden eine Beta-Version mit ersten Funktionalitäten nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Neubestellungen unter oder ganz nah an Verschrottungen”

Rolf Habben Jansen, Chef der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd, rechnet angesichts einer Verschrottungswelle bei Container-Schiffen mit einem Ende des ungebremsten Flottenwachstums.

mehr ...

Recht

BFH zur Tonnagesteuer: Neue Belastung für Schiffsfonds

Zinserträge eines Schiffsfonds aus der Anlage überschüssiger Liquidität fallen nicht unter die günstige “Tonnagesteuer”. Das gilt jedenfalls in der Investitionsphase, wenn spätere Baupreisraten zunächst angelegt werden, entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...