Anzeige
Anzeige
16. September 2015, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIW: Deutlich mehr Steuereinnahmen erwartet

Der deutsche Staat kann sich in diesem Jahr über deutlich mehr Steuereinnahmen freuen als zunächst erwartet.

Bundesfinanzministerium in DIW: Deutlich mehr Steuereinnahmen erwartet

Das Bundesministerium der Finanzen kann 2015 und 2016 mit Steuermehreinnahmen rechnen.

Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) zufolge werden fast 672 Milliarden Euro in die Kassen von Bund, Ländern und Gemeinden fließen – knapp 28 Milliarden Euro mehr als im vergangenen Jahr und rund fünf Milliarden Euro mehr, als die amtliche Steuerschätzung vom Mai vorhersagt. “Die Steuern sprudeln weiter kräftig”, sagt Finanzexpertin Kristina van Deuverden, die die Steuereinnahmen auf Basis der heute erscheinenden Konjunkturprognose des DIW Berlin geschätzt hat.

Gute Lage am Arbeitsmarkt

“Das Einnahmenplus geht maßgeblich auf die gute Lage am Arbeitsmarkt zurück: Weil Beschäftigung und Löhne weiter zulegen, nehmen die Lohnsteuereinnahmen zu. Weil die Einkommen steigen und viele Menschen mehr Geld im Portemonnaie haben, expandiert der Konsum kräftig und damit steigen auch die Mehrwertsteuereinnahmen”, so van Deuverden.

Einnahmen aus Abgeltungssteuer legen zu

Überraschenderweise legt auch die Abgeltungsteuer kräftig zu, obwohl das Zinsniveau nach wie vor gering ist. Ebenfalls sehr dynamisch entwickeln sich die veranlagte Einkommensteuer und die Körperschaftsteuer, was darauf hindeutet, dass die Unternehmen für 2015 nochmals relativ hohe Gewinne erwarten. Die sich gegenüber den Haushaltsplanungen in diesem Jahr abzeichnenden Steuermehreinnahmen fallen vor allem im Bundeshaushalt und bei den Ländern an.

“Der Bund kann die sich nunmehr im Haushalt einstellenden Überschüsse nutzen, um die aktuellen Herausforderungen, beispielsweise in Zusammenhang mit der steigenden Flüchtlingszahl, zu bewältigen”, so van Deuverden.

Kräftiger Steueranstieg in 2016 erwartet

Im kommenden Jahr wird sich der Fiskus erneut über einen kräftigen Steueranstieg freuen können – das Plus gegenüber diesem Jahr dürfte knapp 18 Milliarden Euro betragen. Die Vorhersage der amtlichen Steuerschätzung wird damit zwar um zwei Milliarden Euro unterschritten. Allerdings berücksichtigt die DIW-Prognose bereits, dass die Politik die Steuerzahler im kommenden Jahr wie angekündigt entlastet und die in den Jahren 2014 und 2015 durch die kalte Progression erzielten Mehreinnahmen zurückgibt.

Auch die Anhebung des Grundfreibetrags und des Kinderfreibetrags schlägt dann stärker zu Buche. Da sich die Gewinnerwartungen der Unternehmen wohl leicht eintrüben werden, verliert sowohl die Entwicklung der Einkommen- als auch der Körperschaftsteuer an Tempo. (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2017: And the winners are…

Das Hamburger Medienhaus Cash. hat am 22. September im festlichen Rahmen der Cash.Gala die Financial Advisors Awards 2017 in sieben Kategorien für gleichzeitig innovative, transparente, vermittlerorientierte und kundenfreundliche Produkte der Finanzdienstleistungsbranche vergeben.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...