17. Juli 2015, 08:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ich mache mir große Sorgen bei einem Brexit”

Durch die starke stabile Währung gab es immer ein klares Signal an die Wirtschaft, produktiv und investiv zu sein und die Konkurrenz anzunehmen. Wenn man heute die Probleme vieler Länder in Europa betrachtet, hat das nichts mit zu hohen Preisen oder Kosten zu tun. Griechenland befindet sich nicht in der heutigen Lage, weil das Land hervorragende Exportprodukte hat, die nur leider im internationalen Markt zu teuer sind, sondern weil es gar keine solchen Produkte – Tourismus einmal ausgenommen – besitzt. Es hat keine Struktur, die im internationalen Wettbewerb bestehen kann. Eine Abwertung würde überhaupt nichts daran ändern, dass dem Land die Produkte fehlen. Ein weiteres großes Problem Griechenlands, aber auch anderer europäischer Länder, sind schlechte staatliche Institutionen. Stattdessen gibt es eine enorme Korruption. Daran würde die Drachme gar nichts ändern. Parallelwährungen einzuführen oder gar wieder zu nationalen Währungen zurückzukehren, würde gar nichts an diesen Problemen ändern. Ganz im Gegenteil: Es würde diese Reformen nur noch weiter erschweren.

Kommen wir zu Großbritannien. Premier David Cameron will ein Referendum über den Verbleib von UK in der EU abhalten. Wie ernsthaft ist dieses Vorgehen? Müssen wir mit einem Brexit rechnen?

Der britische Premierminister wird nicht darum herumkommen. Er wird das Referendum abhalten müssen. Und es sieht wohl so aus, als würde es schon in der zweiten Jahreshälfte des nächsten Jahres kommen, um eine Überlappung mit der deutschen Bundestagswahl und den französischen Wahlen 2017 zu vermeiden. Ich mache mir große Sorgen bei einem Brexit. Ich glaube, für uns ist es noch wichtiger, Großbritannien in der Europäischen Union zu halten als Griechenland. Nichts gegen Griechenland, aber aufgrund der wirtschaftlichen und finanziellen Bedeutung ist Großbritannien natürlich vielfach wichtiger, und auch als Partner in Europa für Deutschland ist Großbritannien von enormer Wichtigkeit. Und gerade diese Philosophie – wir wollen, dass der Binnenmarkt gestärkt wird, dass Marktmechanismen wichtiger sind und nicht staatliche Eingriffe und staatliche Regulierung – diese Philosophie halte ich für sehr bedeutsam, die die Briten letztlich mit an den Tisch bringen könnte, gerade aus unserer deutschen Perspektive. Deshalb ist Großbritannien ein natürlicher Partner für uns.

Seite drei: “Großbritannien entgegenkommen”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bankschließfächer: Inhalt sollte versichert sein

Wo sind Wertsachen sicher verwahrt? Schwierige Frage. Die Polizei warnt, dass Diebe in einer Wohnung fast jedes Versteck finden und ein eigener Tresor ist eine teure Angelegenheit. Viele Menschen deponieren darum zum Beispiel Schmuck oder Briefmarken- und Münzsammlungen in Bankschließfächern. Doch auch die Sicherheit von Tresoren stößt hin und wieder an ihre Grenzen: Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen gelang es Dieben in den vergangenen Jahren Schließfächer zu plündern.

mehr ...

Immobilien

So günstig wie nie – trotzdem steigen Preise für Wohnimmobilien weiter an

„Winterstarre“ und „Frühlingserwachen“ bei den Preisen für private Wohnimmobilien waren einmal: Nach den recht einheitlichen Preisanstiegen um rund ein Prozent im April, setzte sich die Preissteigerung im Mai fort. So sind beispielsweise Bestandsimmobilien im Vergleich zum Vormonat um 2,24 Prozent teurer geworden und legten damit am stärksten zu.

mehr ...

Investmentfonds

US-Notenbank dürfte Erwartungen einer schnellen Zinssenkung enttäuschen

Die US-Notenbank Fed dürfte die Erwartungen der Marktteilnehmer, die mit einer raschen Zinssenkung rechnen, enttäuschen. Dieser Auffassung ist Philippe Waechter, Chefvolkswirt des französischen Investmenthauses Ostrum Asset Management, einer Tochtergesellschaft von Natixis Investment Managers, in seinem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Ostangler Brandgilde bietet ab sofort Cyberversicherung

Immer mehr Unternehmen sind für Cyber-Risiken sensibilisiert. Die Suchanfragen nach Cyberversicherungen bei Google stiegen in den vergangenen Monaten signifikant. Dennoch stehen diese Versicherungen zum Teil in der Kritik, da viele Versicherer noch an ihren Risikomodellen arbeiten und die tatsächlichen Cyber-Gefahren sowie deren Auswirkungen schwer einschätz- und bezifferbar sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...