17. Juli 2015, 08:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ich mache mir große Sorgen bei einem Brexit”

Durch die starke stabile Währung gab es immer ein klares Signal an die Wirtschaft, produktiv und investiv zu sein und die Konkurrenz anzunehmen. Wenn man heute die Probleme vieler Länder in Europa betrachtet, hat das nichts mit zu hohen Preisen oder Kosten zu tun. Griechenland befindet sich nicht in der heutigen Lage, weil das Land hervorragende Exportprodukte hat, die nur leider im internationalen Markt zu teuer sind, sondern weil es gar keine solchen Produkte – Tourismus einmal ausgenommen – besitzt. Es hat keine Struktur, die im internationalen Wettbewerb bestehen kann. Eine Abwertung würde überhaupt nichts daran ändern, dass dem Land die Produkte fehlen. Ein weiteres großes Problem Griechenlands, aber auch anderer europäischer Länder, sind schlechte staatliche Institutionen. Stattdessen gibt es eine enorme Korruption. Daran würde die Drachme gar nichts ändern. Parallelwährungen einzuführen oder gar wieder zu nationalen Währungen zurückzukehren, würde gar nichts an diesen Problemen ändern. Ganz im Gegenteil: Es würde diese Reformen nur noch weiter erschweren.

Kommen wir zu Großbritannien. Premier David Cameron will ein Referendum über den Verbleib von UK in der EU abhalten. Wie ernsthaft ist dieses Vorgehen? Müssen wir mit einem Brexit rechnen?

Der britische Premierminister wird nicht darum herumkommen. Er wird das Referendum abhalten müssen. Und es sieht wohl so aus, als würde es schon in der zweiten Jahreshälfte des nächsten Jahres kommen, um eine Überlappung mit der deutschen Bundestagswahl und den französischen Wahlen 2017 zu vermeiden. Ich mache mir große Sorgen bei einem Brexit. Ich glaube, für uns ist es noch wichtiger, Großbritannien in der Europäischen Union zu halten als Griechenland. Nichts gegen Griechenland, aber aufgrund der wirtschaftlichen und finanziellen Bedeutung ist Großbritannien natürlich vielfach wichtiger, und auch als Partner in Europa für Deutschland ist Großbritannien von enormer Wichtigkeit. Und gerade diese Philosophie – wir wollen, dass der Binnenmarkt gestärkt wird, dass Marktmechanismen wichtiger sind und nicht staatliche Eingriffe und staatliche Regulierung – diese Philosophie halte ich für sehr bedeutsam, die die Briten letztlich mit an den Tisch bringen könnte, gerade aus unserer deutschen Perspektive. Deshalb ist Großbritannien ein natürlicher Partner für uns.

Seite drei: “Großbritannien entgegenkommen”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...