16. Juli 2015, 14:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB will Notkredite für Hellas nicht erhöhen

Die Europäische Zentralbank (EZB) will offenbar die Ela-Hilfen (“Emergency Liquidity Assistance”) für griechische Banken vorerst nicht erhöhen und bringt damit die griechischen Banken unter Druck.

Multi-asset-ezb in EZB will Notkredite für Hellas nicht erhöhen

EZB-Tower in Frankfurt.

Die Notkredite sollen bei derzeit 88,6 Milliarden Euro gedeckelt bleiben, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag mit Bezug auf informierte Kreise. Eine offizielle Stellungnahme zu der Entscheidung der Zentralbank gab es nicht. Für die griechischen Banken könnte es eng werden, wenn die EZB bei ihrer Haltung bleibt. Die griechische Zentralbank habe um weitere Hilfen in Höhe von 1,5 Milliarden Euro gebeten, berichtete Bloomberg weiter und berief sich auf zwei namentlich nicht genannte Personen, die mit der Sache vertraut sind.

EZB reagiert offenbar nicht auf griechischen Parlamentsbeschluss

Ein EZB-Sprecher sowie ein Sprecher der griechischen Notenbank wollten sich auf Nachfrage von Bloomberg nicht äußern. Offenbar konnte auch das grüne Licht des griechischen Parlaments für das aktuelle Spar- und Reformpaket den Kurs der EZB nicht lockern. Aktuell tagt der EZB-Rat in Frankfurt. Eine Pressekonferenz der EZB ist für den Nachmittag vorgesehen. Inzwischen konnten die Länder der Eurozone offenbar eine Einigung auf eine sieben Milliarden Euro schwere Brückenfinanzierung erzielen, wie Bloomberg mit Bezug auf informierte Kreise am Donnerstag berichtete.

Banken in Griechenland seit zwei Wochen geschlossen

Die Banken in Griechenland sind seit rund zwei Wochen geschlossen. Eine Wiedereröffnung dürfte ohne weitere Liquiditätshilfen kaum möglich sein. Fachleute vermuten, dass die bestehenden Kapitalverkehrskontrollen noch deutlich länger in Kraft bleiben werden.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland als Trendsetter für Grüne Anleihen

Deutschland hat Anfang September mit großem Erfolg die erste grüne Bundesanleihe emittiert. Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund, ordnet dies ein und analysiert, welche Folgewirkungen sich daraus ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...