17. August 2015, 13:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburger Hafen leidet unter Krisen in China und Russland

Der Hamburger Hafen hat in den ersten sechs Monaten des Jahres einen deutlichen Einbruch beim Containerumschlag erlitten. Mit 4,5 Millionen Standardcontainern (TEU) gingen 6,8 Prozent weniger Boxen über die Kaikanten als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, teilte die Marketinggesellschaft des Hafens am Montag mit.

Shutterstock 254087791 in Hamburger Hafen leidet unter Krisen in China und Russland

Die Rückgänge konnten nicht durch die positive Entwicklung der landseitigen Verkehre ausgeglichen werden.

Ursachen waren starke Rückgänge im Handel mit China (minus 10,9 Prozent) und Russland (minus 35,9 Prozent). China ist mit Abstand der größte Handelspartner des Hafens.

“Der gesamte Außenhandel Chinas ist im ersten Halbjahr um 6,9 Prozent geschrumpft”, sagte Vorstand Axel Mattern. Diese schwache Entwicklung werde besonders bei den Exporten aus China nach Europa durch den teuren Yuan geprägt. Das verteuerte für europäische Importeure die Einfuhr chinesischer Waren. Mittlerweile arbeitet die chinesische Regierung an der Abwertung ihrer Währung, doch das konnte sich noch nicht im Handelsvolumen niederschlagen.

Im Containerverkehr mit Russland wirkten sich nicht nur die Handelssanktionen aus, sondern auch der schwache Rubel, der Verfall der Ölpreise und die wirtschaftliche Rezession. “Die Konsum- und Investitionsbereitschaft in Russland lassen deutlich nach”, sagte Vorstand Ingo Egloff. Der Hafen rechnet nicht mehr damit, erstmals mehr als zehn Millionen TEU umzuschlagen, sondern erwartet für das Gesamtjahr jetzt nur noch neun Millionen TEU.

Hamburg besonders betroffen

Hamburg ist im Vergleich zu den großen Konkurrenzhäfen besonders betroffen, weil viele Container aus Asien auf kleinere Schiffe verladen und in die Ostsee transportiert werden. Die Rückgänge hätten nicht durch die erfreuliche Entwicklung der landseitigen Verkehre ausgeglichen werden können, die um 2,3 Prozent auf den neuen Rekordwert von 2,9 Millionen TEU zulegten.

Weil gleichzeitig der Umschlag von Massengut wie Kohle und Getreide um 12,3 Prozent zulegte, ging der gesamte Seegüterumschlag in Hamburg nur um 2,5 Prozent auf 70,8 Millionen Tonnen zurück. Für das Gesamtjahr rechnet der Hafen nun mit einem Umschlag von 141 Millionen Tonnen, nach 146 Millionen Tonnen im Vorjahr.

Trend zu Großschiffen

Weiter anhaltend sei der Trend zu Großschiffen, erklärten die beiden Vorstände. Mehr als 300 kamen allein im ersten Halbjahr nach Hamburg. Das unterstreiche die Notwendigkeit der geplanten Elbvertiefung, weil die Schiffe dann bis zu 1.800 beladene Container zusätzlich transportieren könnten. “Wir befinden uns in einem intensiven Wettbewerb mit Großhäfen wie Rotterdam und Antwerpen”, sagte Mattern.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...