26. August 2015, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hapag-Lloyd spart mehr als geplant

Die Hamburger Containerreederei Hapag-Lloyd hat im ersten Halbjahr trotz des harten Wettbewerbs in der Schifffahrt Gewinne eingefahren. Mit einem Gewinn von 157 Millionen Euro steht das Unternehmen weitaus besser da als vor einem Jahr, als im gleichen Zeitraum 173 Millionen Euro Verlust anfielen.

Shutterstock 261880466 in Hapag-Lloyd spart mehr als geplant

Die 188 Schiffe von Hapag-Lloyd transportierten 3,7 Millionen Standardcontainer, das sind 29,4 Prozent mehr als im Vorjahr.

“Auch wenn das Marktumfeld herausfordernd bleibt, sind wir sehr gut im Markt positioniert”, sagte Vorstandschef Rolf Habben Jansen am Mittwoch in Hamburg.

Die Reederei sei auf einem guten Weg, um im Gesamtjahr 2015 ein positives operatives Ergebnis zu erwirtschaften. Zwar sank im zweiten Quartal der Gewinn gegenüber den ersten drei Monaten, doch seien dafür Sondereinflüsse verantwortlich.

Der Zusammenschluss mit der Containersparte der chilenischen Reederei CSAV werde schneller als geplant umgesetzt und bringe höhere Einspareffekte als vorhergesehen. Durch die Integration von CSAV und ein zusätzliches Sparprogramm werde die Reederei in den kommenden Jahren jährliche Kosten von 600 Millionen Dollar einsparen. Schon im ersten Halbjahr sei die Transportmenge stärker gestiegen als die Kosten in Dollar.

Umsatz legt zu

Die 188 Schiffe von Hapag-Lloyd transportierten 3,7 Millionen Standardcontainer (TEU), das sind 29,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Umsatz legte um 1,5 Milliarden auf 4,7 Milliarden Euro zu. Die hohen Steigerungen sind auf die CSAV-Übernahme zurückzuführen, durch die Hapag-Lloyd zur viertgrößten Reederei der Welt aufgestiegen ist.

Mit der Übernahme hat sich auch der Einfluss der Asien-Verkehre auf das Gesamtunternehmen verringert, wo gegenwärtig die Frachtraten besonders niedrig und der Konkurrenzkampf durch neue Riesenschiffe sehr hart ist. “Unser ausgeglichenes Portfolio an Fahrtgebieten und Produkten macht Hapag-Lloyd widerstandsfähig”, sagte Habben Jansen.

Börsengang geplant

Keine neuen Informationen gab es zum Zeitpunkt eines möglichen Börsengangs. Die Eigner der Reederei, vor allem CSAV, die Stadt Hamburg, der Logistik-Unternehmer Klaus-Michael Kühne und das Tourismusunternehmen Tui, wollen Hapag-Lloyd an die Börse bringen, sobald die Geschäftszahlen und das Börsenklima stimmen.

Habben Jansen hatte bislang offengelassen, ob das noch in diesem Jahr oder zu Beginn 2016 der Fall sein werde. In den vergangenen Wochen hatten an der Börse mehrfach Gerüchte die Runde gemacht, dass Hapag-Lloyd den Schritt bereits im Herbst vollziehen werde.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

Immobilie geerbt? Freibeträge senken die Erbschaftssteuer

In Deutschland sind Erben verpflichtet, eine hohe Erbschaftssteuer zu zahlen. McMakler erklärt, welche Freibeträge existieren und wie Erben sie geschickt nutzen.

mehr ...

Investmentfonds

Asset Management: Diese Trends bestimmen die Zukunft

Sechs Trends und vier Geschäftsmodelle werden die Asset-Management-Industrie weltweit im nächsten Jahrzehnt entscheidend beeinflussen. Welche das sind, sagt Thilo Wolf, Deutschland-Chef von BNY Mellon Investment Management.

mehr ...

Berater

Branchendienst “Fondstelegramm” wird eingestellt

Der in erster Linie auf Sachwertanlagen fokussierte Branchendienst “Fondstelegramm” wurde von dem Verlag “Fonds professionell” (FP) übernommen und wird nach zwölf Jahren eingestellt. Der Gründer und Chefredakteur Tilman Welther wechselt zu FP.

mehr ...

Sachwertanlagen

DNL Real Invest: Klarstellung zu TSO-DNL Vermögensanlagen

Die DNL Real Invest AG aus Düsseldorf stellt gegenüber ihren Vertriebspartnern klar, dass sie in den von ihr vertriebenen TSO-DNL Vermögensanlagen weiterhin Partner des Initiators TSO Europe Funds bleibt. Die gestrige Mitteilung zu einer neuen TSO-Emission ohne DNL hatte offenbar für Missverständnisse gesorgt.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...