Anzeige
13. November 2015, 08:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HypoVereinsbank streicht weitere 1200 Arbeitsplätze

Die HypoVereinsbank hat den Stellenabbau in ihren Filialen noch nicht abgeschlossen, da setzt sie auch bei der Verwaltung die Axt an.

HypoVereinsbank streicht weitere 1200 Arbeitsplätze

Um die Rendite langfristig zu sichern, soll die Verwaltung schlanker werden.

Dort würden in den nächsten drei Jahren weitere 1200 Arbeitsplätze gestrichen, sagte Vorstandschef Theodor Weimer am Donnerstag in München und kündigte Entlassungen an: “Nur mit Umschichtungen werden wir nicht hinkommen”, sagte er. “Wir werden auch Freisetzungen haben.” Die Gewerkschaft verdi sprach von einer “Todesspirale”.

Seit Herbst vergangenen Jahres hat die Tochter der Mailänder Unicredit-Bank fast die Hälfte ihrer Filialen geschlossen. “Einschließlich des seit Ende 2014 bereits umgesetzten Abbaus reduziert sich die Mitarbeiterzahl bis Ende 2018 um 2900 Vollzeitstellen”, teilte die HVB am Donnerstag mit.

 Verwaltung soll schlanker werden

Weimer sagte, das dritte Quartal sei erfreulich gelaufen, und das Betriebsergebnis der ersten neun Monate liege 16 Prozent über dem Vorjahr. Aber die Eigenkapitalrendite der HVB solle von heute 6,5 Prozent auf 9 Prozent im Jahr 2018 steigen. Um die Rendite langfristig zu sichern, müsse auch die Verwaltung schlanker werden: “Jede sechste Vollzeitstelle werden wir weniger haben.”

Die niedrigen Zinsen und die steigenden Regulierungskosten machten die Bank verwundbarer. Die Hälfte der Kosten seien Personalkosten. “Wir müssen jetzt reagieren, bevor es uns erwischt”, sagte der HVB-Vorstandschef. Unicredit hatte am Mittwoch in Mailand den Abbau von 18 000 Stellen im Konzern angekündigt.

 

Seite zwei: Rückstellungen für Stellenabbau werden Ergebnis belasten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

“Vermittler sollten sich eine eigene ‘Leadsmaschine’ aufbauen”

Jürgen Fink ist Geschäftsführer des Berliner Beratungsunternehmens Salesurance.de – die Agentur für den digitalen Vertrieb. Im Cash.-Interview spricht er über die Arbeit mit gekauften Leads und erläutert, warum es sich für Vertriebe und Berater lohnt, auch selbst in der Leadsgenerierung aktiv zu werden.

mehr ...

Immobilien

Immobilientransaktionen in Deutschland steigen weiter

Das international tätige Immobiliendienstleistungs-Unternehmen Savills hat den deutschlandweiten Gewerbe- und Wohnimmobilienmarkt im März 2017 untersucht und die Ergebnisse im aktuellen Investment Market Monthly veröffentlicht.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Asset ist nach Frankreich-Wahl zuversichtlich

Nach der Frankreich-Wahl sind am Montag die Kurse in einer ersten Reaktion deutlich nach oben geschnellt. Insbesondere Banktitel legten deutlich zu. Aber auch andere Papiere waren stark gefragt. Die Deutsche Asset ist mit dem Ausgang des Votums auch zufrieden.

mehr ...

Berater

“Bafin-Bearbeitungszeiten lähmen die Branche”

Seit Einführung einer neuen Generation von Sachwert-Investments in 2013 kämpft die Branche für mehr Schwung beim Produktabsatz. Holger Lies, Geschäftsführer von OFG Ohrmundt Finanzdienstleistungen, kommentiert die aktuelle Marktlage.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds-Prospektklage: Pool-Details nicht erforderlich

Wird ein Fondsschiff in einem Pool mit anderen Frachtern beschäftigt und der Anleger über die damit verbundenen grundsätzlichen Risiken korrekt aufgeklärt, sind im Fondsprospekt Details zu den anderen Pool-Schiffen nicht erforderlich.

mehr ...

Recht

Ausgleichsanspruch: LV-Kapitalzahlung keine “Einkunft aus Gewerbebetrieb”

Sollen Leistungen aus einer Lebensversicherung an die Stelle eines Ausgleichsanspruchs treten, darf die LV-Kapitalzahlung nicht den Einkünften aus Gewerbebetrieb zugeordnet werden. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...