26. Juni 2015, 17:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Letzter Akt im Griechenland-Drama

Der Showdown im Griechenland-Drama hält den Dax in seinem Bann. Andere Faktoren rücken an den Aktienmärkten derzeit in den Hintergrund.

GriechenflaggeEuro in Letzter Akt im Griechenland-Drama

Griechenlands Verbleib im Euro auf Messers Schneide

Einen Vorgeschmack hatte der deutsche Leitindex in der abgelaufenen Woche gegeben: Hoffnungen auf ein nahendes Ende des Schuldenstreits zwischen Griechenland und seinen Geldgebern hatten dem Dax am Montag den größten Tagesgewinn seit Anfang August 2012 gebracht. Neue Rückschläge in den Verhandlungen ließen die Kurse dann aber wieder etwas bröckeln.

Entscheidung am Samstag

Nun treffen am Samstag um 17 Uhr die Euro-Finanzminister erneut in Brüssel zusammen. Laut Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem muss eine Entscheidung fallen. Bisher waren vier Anläufe zur Abwendung der Staatspleite Griechenlands über die Genehmigung eines griechischen Reform- und Sparpaketes erfolglos. Die Analysten der französischen Bank Societe Generale rechnen zwar weiterhin mit einem “Last-Minute-Deal”. Damit sei das Thema aber nicht gelöst.

Hohe Risiken bleiben

Die Risiken blieben hoch, zumal Griechenlands Regierung einige “rote Linien” überschreiten müsse. Das griechische Parlament müsste einem Rettungspaket zustimmen. Sonst können bisher blockierte Restgelder bis zum 30. Juni nicht ausgezahlt werden. Auch die Parlamente anderer Euro-Länder müssen dann abstimmen. Bis Mittwoch müsste auch der Bundestag entscheiden.

Non-Grexit-Rallye?

Die Börsen könnten beim Verbleib Griechenlands in der Euro-Familie eine “Non-Grexit-Rally” feiern, sagte Börsenexperte Robert Halver von der Baader Bank. Vor dem Wochenende gab es bereits Berichte zu einer Verlängerung des griechischen Rettungsprogramms. Die Polit-Räson würde sich aus Halvers Sicht dann aber ein weiteres Mal gegen finanzpolitische Vernunft durchsetzen. Die Wiedervorlage der Griechenland-Krise würde zudem fest terminiert: “Das dicke Ende kommt noch”, so Halver. Diplomaten zufolge stößt ein kolportiertes Geldgeber-Angebot im Kreise der Euro-Finanzminister am Freitag auf Widerstand.

Wichtige Wirtschaftsdaten aus den USA

“Es gibt mehr als Griechenland”, blickte Marktstrategin Sarah Brylewski vom Handelshaus Ayondo über das Thema der Stunde hinaus. Investoren seien um jede Ablenkung froh und nutzten liebend gerne neue Impulse, wie jüngst ein erwartetes Übernahmeangebot für den Dax-Wert K+S durch den Wettbewerber Potash. Das Dilemma: “Für einen weiteren Sprung Richtung 12 000 Punkte ist die Ungewissheit wegen Griechenland zu groß, für einen Rücksetzer unter 11 000 Zähler die Bewertung vieler Aktien einfach zu attraktiv. Speziell im Vergleich zum Anleihemarkt”, so Brylewski.

Griechische Kuh muss vom Eis

Das Umfeld für eine Rally beim Dax wäre nach dem Ausverkauf Mitte Juni gegeben – doch die griechische Kuh müsse einfach vom Eis. Sollte es am Wochenende einen Kompromiss geben, könnten mutige Aktienanleger belohnt werden. Neben dem Griechenland-Drama rückten vor allem die Makrodaten aus den USA in den Marktfokus, so Chefstratege Chris-Oliver Schickentanz von der Commerzbank.

Daten aus Asien erwartet

Kurz vor dem Unabhängigkeitstag am 4. Juli ziehe der Arbeitsmarktbericht im Paket mit den wöchentlichen Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe die Aufmerksamkeit auf sich. Wichtig sei auch der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe am Mittwoch. Hinzu kämen Daten aus Asien. Vor allem sei die Frage, ob sich die Konjunkturdaten in China nach positiven Signalen eines Einkaufsmanagerindex weiter stabilisieren könne. Auch Wirtschaftsdaten aus Japan könnten die Märkte bewegen.

“Von der Unternehmensseite bleibt es sowieso ruhig”, sagte Schickentanz. Hier komme erst zur Monatsmitte mit dem Start der Berichtssaison und somit vielen wichtigen Quartalsberichten wieder stärkere Marktrelevanz auf. Einige Anleger dürften auch weiter auf den überhitzten chinesischen Aktienmarkt blicken, der in der abgelaufenen Woche weiter Luft abgelassen habe.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...