Anzeige
25. Februar 2015, 12:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

RBS will globale Präsenz um zwei Drittel reduzieren

Royal Bank of Scotland Group Plc (RBS) will am Donnerstag Pläne zur Verringerung der weltweiten Präsenz publik machen. Die Bank will offenbar fortan nur noch in 13 Ländern vor Ort tätig sein, was einem Rückzug aus zwei Dritteln der Staaten entspräche, in denen die Bank bislang operiert. Das erfuhr Bloomberg News von einer mit dem Vorgang vertrauten Person.

Royal-Bank-of-Scotland in RBS will globale Präsenz um zwei Drittel reduzieren

Den Mitarbeitern der Bank sollen Einzelheiten des Projekts am Donnerstag von Rory Cullinan vorgestellt werden.

Manager in den vom Rückzug betroffenen Märkten werden das Gespräch mit Aufsichtsbehörden und Kunden suchen, sobald der Aufsichtsrat in seiner für Mittwoch anberaumten Sitzung dem Plan zugestimmt hat, sagte die Person weiter.

RBS, mit Sitz in Edinburgh, will im Handel weiter in Großbritannien, den USA und in Singapur aktiv sein. Ein Sales Team in Tokio wird fortbestehen ebenso wie Teams zur Marktabdeckung in den Niederlanden, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Schweden, Dänemark, Finnland und Norwegen weiterbestehen sollen.

Codename ’Project Brown’

Der Verkauf oder die Abwicklung der Geschäftsaktivitäten sei in China, Hongkong, Indonesien, Malaysia, Südkorea, Indien und Thailand vorgesehen, hieß es weiter.

Das unter dem Codenamen ’Project Brown’ vorangetriebene Projekt umfasse auch den Verkauf des US-Kreditgeschäfts und damit verbundener Derivategeschäfte an Mizuho Financial Group Inc., hieß es weiter.

Den Mitarbeitern der Bank sollen Einzelheiten des Projekts am Donnerstag von Rory Cullinan vorgestellt werden, sagte die Person. RBS-Sprecher James Abbott gab keinen Kommentar ab. Auch Masako Shiono, Sprecherin von Mizuho in Tokio, wollte sich nicht äußern.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Elternunterhalt: Zehn Situationen, in denen Kinder nicht zahlen müssen

Geld für den Unterhalt der eigenen Eltern zu zahlen ist neu und sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für seine Kinder schwer zu akzeptieren. Daher stellt sich immer wieder die Frage: Wer muss überhaupt zahlen? Oder was ist zu tun, damit man den eigenen Kindern nicht zur Last fällt? Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Immobilien

Bundestagswahl 2017: “Grundproblem des Immobilienmarktes erkannt”

Mittlerweile haben alle Parteien ihre Wahlprogramme veröffentlicht. Oliver Moll, Geschäftsführer und Inhaber von Moll & Moll Zinshaus, beleuchtet die Forderungen für den deutschen Immobilienmarkt. Dritter Teil: Wie sehen die Pläne der CDU aus?

mehr ...

Investmentfonds

Zwei Fonds gegen steigende Zinsen

Mit dem erneuten Anheben der Leitzinsen der Fed in den USA scheint die Trendwende zu höheren Zinsen eingeläutet. Investoren, die sich dagegen schützen wollen, bietet Lyxor im High-Yield-Bereich nun zwei neue ETFs an.

mehr ...

Berater

Strafzinsen: Banken bunkern Bargeld

Kreditinstitute in Deutschland bunkern nach Angaben von Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele zunehmend Bargeld, um Strafzinsen fürs Geldparken bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zu vermeiden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...