12. Dezember 2016, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Banken dürfen nicht nur digital denken

Zwei Drittel der Bankkunden in Deutschland zwischen 18 und 35 Jahren bevorzugen eine persönliche Beratung. 73 Prozent von ihnen hätten grundsätzlich gerne einen festen Berater für Finanzfragen  und ebenfalls zwei Drittel sind offen für ein Jahresgespräch mit einem Berater. Das sind die Ergebnisse der “Kundenbankstudie 2016” der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Eurogroup Consulting.

Banken in Banken dürfen nicht nur digital denken

Der Filialbesuch ist auch für die jüngere Generation nach wie vor wichtig.

Der gut ausgebildete und vertrauensvolle Bankberater wird vor allem für die komplexen Finanzfragen gebraucht, beispielsweise Baufinanzierung, Altersvorsorge, Berufsunfähigkeit und Wertpapieranlagen. Gerade bei diesen Produkten fehlt es der jungen Generation im Vergleich zu ihren Eltern an genügend eigener Kompetenz.

Klare Botschaft an Banken

Diese Lücke soll auch in Zukunft ein fester Ansprechpartner in Bankfragen schließen, der Kunden genau kennt und nicht laufend wechselt. Er berät seine Kunden sowohl medial, per Telefon, E-Mail und Chat, als auch in der Filiale. Alle nachgelagerten Serviceleistungen wie Zahlungsverkehr, der Abruf des Kreditstatus in Echtzeit und Personal Finance Management soll dagegen nach dem Willen der Generation Y leicht und unkompliziert über digitale Kanäle ablaufen.

“Für Banken und Sparkassen ist dieses Ergebnis eine klare Botschaft: weniger Standorte, aber dafür kompetente und vernetzte. Die Differenzierung über Produkte und Serviceleistungen funktioniert nicht. Den Unterschied zum Wettbewerber machen empathische Generation-Y-Berater aus, die sich um den Kunden kümmern und seine Lebenssituation einschätzen können”, sagt Heinrich Piermeier, Bankenexperte bei Eurogroup Consulting.

Generation Y denkt zweigleisig

Die Studie räumt mit einem weiteren Klischee über die so genannten Digital Natives unter den Bankkunden auf: 41 Prozent von ihnen sind zwar misstrauisch gegenüber der Bankenbranche eingestellt. Ihr Verhältnis ist damit auch etwas distanzierter als das der Elterngeneration X. Das bedeutet allerdings nicht zwangsläufig, dass sie keine Bankkunden mehr sein wollen. Zwei von drei der 18- bis 35-jährigen Bundesbürger denken nicht darüber nach, ihre Bank zu wechseln.

Das Misstrauen drückt sich stattdessen in höheren Ansprüchen an die Branche aus. “Die Generation Y hat viel genauere Erwartungen, wie Bankleistungen und Services aussehen sollen als die Älteren. Sie entscheiden beispielsweise je nach Finanzprodukt, ob sie Leistungen online oder offline in Anspruch nehmen. Banken und Sparkassen sind damit gut beraten, ihren digitalen Service und analogen Service zu erweitern. Reine Filialbanken sollten sich zu Omnikanalbanken wandeln”, ergänzt Piermeier. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...