Anzeige
28. November 2016, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Digitale Lösungen werden Bankberater im Massengeschäft ersetzen”

Dr. Marcus Niebudek, Head of Strategy, Innovation & Sales im Bereich Banking des Beratungsunternehmens Horváth & Partners, sprach mit Cash. über die Profitabilität des Privatkundengeschäfts, neue Service- und Gebührenmodelle der Banken sowie die künftige Rolle der Fintechs.

Digitale Lösungen werden Bankberater im Massengeschäft ersetzen

Marcus Niebudek: “Für viele Banken wird es unter Kostengesichtspunkten zukünftig schwierig bis unmöglich, persönliche, individuelle Anlageberatung flächendeckend anzubieten.”

Cash.: Wie profitabel ist das Privatkundengeschäft der Banken aufgestellt?

Niebudek: Eine aktuelle Umfrage von Horváth & Partners unter Top-Managern von Banken aus Deutschland, Österreich und der Schweiz hat ergeben, dass für ein Fünftel der befragten Banken das Privatkundengeschäft bereits heute nicht mehr profitabel ist. Ferner gehen mehr als 40 Prozent der Teilnehmer davon aus, dass dies im Jahr 2020 der Fall sein wird.

Obwohl zwei Drittel der teilnehmenden Bankhäuser mit steigenden Kundenzahlen im Privatkundengeschäft rechnen, geht knapp die Hälfte von einer deutlich sinkenden Profitabilität aus – ein Rückgang von bis zu 20 Prozent wird erwartet. Es zeigt sich deutlich, dass im aktuellen – und höchstwahrscheinlich noch sehr viel länger anhaltenden – Niedrigzinsumfeld steigende Kundenzahlen die Erosion der Margen in Zinsgeschäft nicht kompensieren werden können und dies von Banken auch nur teilweise durch höhere Provisionserträge aufgefangen werden kann.

Wollen die Banken nur an der Kostenschraube drehen, um die Profitabilität zu erhalten, oder wird sich auch das Serviceangebot verändern?

Ein reines Drehen an der Gebührenschraube wäre zu kurz gesprungen und würde sich meines Erachtens auch bitter rächen. Da Finanzdienstleistungen in vielen Fällen zum “commodity” geworden sind, würden Kunden sich – dem Trend zur abnehmenden Kundenloyalität folgend – einfach den für ihr jeweiliges Anliegen günstigsten Anbieter suchen. Wir beobachten vielmehr, dass Banken versuchen, steigende Gebühren mit zusätzlichen Leistungen zu verknüpfen beziehungsweise darüber zu alimentieren.

So werden zum Beispiel Gebührenerhöhungen bei Girokonten mit Zusatzleistungen wie Versicherungen, Reise- oder Freizeitservices, Rabatten bei Kooperationspartnern oder Ähnlichem gerechtfertigt. Banken können so für zahlungsbereite Kunden ihr Serviceangebot erweitern und Leistungsbündel schnüren, die einen entscheidenden Vorteil bieten: Aufgrund der gegenüber dem Angebot von Einzelleistungen eingeschränkten Preistransparenz lassen sich durch die Leistungsbündel “bequem” Zusatzerträge generieren.

Seite zwei: “Bankkunden müssen sich von “Geiz-ist-geil”-Mentalität verabschieden

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...