28. November 2016, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Digitale Lösungen werden Bankberater im Massengeschäft ersetzen”

Dr. Marcus Niebudek, Head of Strategy, Innovation & Sales im Bereich Banking des Beratungsunternehmens Horváth & Partners, sprach mit Cash. über die Profitabilität des Privatkundengeschäfts, neue Service- und Gebührenmodelle der Banken sowie die künftige Rolle der Fintechs.

Digitale Lösungen werden Bankberater im Massengeschäft ersetzen

Marcus Niebudek: “Für viele Banken wird es unter Kostengesichtspunkten zukünftig schwierig bis unmöglich, persönliche, individuelle Anlageberatung flächendeckend anzubieten.”

Cash.: Wie profitabel ist das Privatkundengeschäft der Banken aufgestellt?

Niebudek: Eine aktuelle Umfrage von Horváth & Partners unter Top-Managern von Banken aus Deutschland, Österreich und der Schweiz hat ergeben, dass für ein Fünftel der befragten Banken das Privatkundengeschäft bereits heute nicht mehr profitabel ist. Ferner gehen mehr als 40 Prozent der Teilnehmer davon aus, dass dies im Jahr 2020 der Fall sein wird.

Obwohl zwei Drittel der teilnehmenden Bankhäuser mit steigenden Kundenzahlen im Privatkundengeschäft rechnen, geht knapp die Hälfte von einer deutlich sinkenden Profitabilität aus – ein Rückgang von bis zu 20 Prozent wird erwartet. Es zeigt sich deutlich, dass im aktuellen – und höchstwahrscheinlich noch sehr viel länger anhaltenden – Niedrigzinsumfeld steigende Kundenzahlen die Erosion der Margen in Zinsgeschäft nicht kompensieren werden können und dies von Banken auch nur teilweise durch höhere Provisionserträge aufgefangen werden kann.

Wollen die Banken nur an der Kostenschraube drehen, um die Profitabilität zu erhalten, oder wird sich auch das Serviceangebot verändern?

Ein reines Drehen an der Gebührenschraube wäre zu kurz gesprungen und würde sich meines Erachtens auch bitter rächen. Da Finanzdienstleistungen in vielen Fällen zum “commodity” geworden sind, würden Kunden sich – dem Trend zur abnehmenden Kundenloyalität folgend – einfach den für ihr jeweiliges Anliegen günstigsten Anbieter suchen. Wir beobachten vielmehr, dass Banken versuchen, steigende Gebühren mit zusätzlichen Leistungen zu verknüpfen beziehungsweise darüber zu alimentieren.

So werden zum Beispiel Gebührenerhöhungen bei Girokonten mit Zusatzleistungen wie Versicherungen, Reise- oder Freizeitservices, Rabatten bei Kooperationspartnern oder Ähnlichem gerechtfertigt. Banken können so für zahlungsbereite Kunden ihr Serviceangebot erweitern und Leistungsbündel schnüren, die einen entscheidenden Vorteil bieten: Aufgrund der gegenüber dem Angebot von Einzelleistungen eingeschränkten Preistransparenz lassen sich durch die Leistungsbündel “bequem” Zusatzerträge generieren.

Seite zwei: “Bankkunden müssen sich von “Geiz-ist-geil”-Mentalität verabschieden

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ersatzteile werden um fünf Prozent teurer: Treiben Hersteller die Preise?

Ersatzteile wie Scheinwerfer, Windschutzscheiben und Kotflügel sind in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Zwischen August 2019 und August 2020 haben die Autohersteller die Preise im Schnitt um fast fünf Prozent erhöht, wie aus einer aktuellen Auswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Einige Ersatzteile wurden sogar noch teurer.

mehr ...

Immobilien

Studie: Homeoffice lässt Bürobedarf in Frankfurt sinken

Die zunehmende Verbreitung von Homeoffice infolge der Corona-Krise könnte laut einer Studie die Büronachfrage in Frankfurt einbrechen lassen. Mittelfristig werde der Flächenbedarf um 10 bis 14 Prozent des Bestands fallen, schätzt der Immobilienspezialist NAI Apollo. Im Extremfall werde der Rückgang 20 Prozent betragen, heißt es in einem jetzt veröffentlichten Papier.

mehr ...

Investmentfonds

Die Fehlstarter unter den Superaktien

Die Aktienauswahl könnte so einfach sein, wenn Investoren eine Glaskugel hätten und wüssten, welche Titel sich in den kommenden zehn Jahren am besten entwickeln. Garantiert wäre die gute Performance trotzdem nicht. „In der Vergangenheit starteten manche ‚Superaktien‘ so holprig, dass einige Investoren wohl kalte Füße bekommen hätten“, sagt Sven Lehmann.

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...