28. November 2016, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Digitale Lösungen werden Bankberater im Massengeschäft ersetzen”

Dr. Marcus Niebudek, Head of Strategy, Innovation & Sales im Bereich Banking des Beratungsunternehmens Horváth & Partners, sprach mit Cash. über die Profitabilität des Privatkundengeschäfts, neue Service- und Gebührenmodelle der Banken sowie die künftige Rolle der Fintechs.

Digitale Lösungen werden Bankberater im Massengeschäft ersetzen

Marcus Niebudek: “Für viele Banken wird es unter Kostengesichtspunkten zukünftig schwierig bis unmöglich, persönliche, individuelle Anlageberatung flächendeckend anzubieten.”

Cash.: Wie profitabel ist das Privatkundengeschäft der Banken aufgestellt?

Niebudek: Eine aktuelle Umfrage von Horváth & Partners unter Top-Managern von Banken aus Deutschland, Österreich und der Schweiz hat ergeben, dass für ein Fünftel der befragten Banken das Privatkundengeschäft bereits heute nicht mehr profitabel ist. Ferner gehen mehr als 40 Prozent der Teilnehmer davon aus, dass dies im Jahr 2020 der Fall sein wird.

Obwohl zwei Drittel der teilnehmenden Bankhäuser mit steigenden Kundenzahlen im Privatkundengeschäft rechnen, geht knapp die Hälfte von einer deutlich sinkenden Profitabilität aus – ein Rückgang von bis zu 20 Prozent wird erwartet. Es zeigt sich deutlich, dass im aktuellen – und höchstwahrscheinlich noch sehr viel länger anhaltenden – Niedrigzinsumfeld steigende Kundenzahlen die Erosion der Margen in Zinsgeschäft nicht kompensieren werden können und dies von Banken auch nur teilweise durch höhere Provisionserträge aufgefangen werden kann.

Wollen die Banken nur an der Kostenschraube drehen, um die Profitabilität zu erhalten, oder wird sich auch das Serviceangebot verändern?

Ein reines Drehen an der Gebührenschraube wäre zu kurz gesprungen und würde sich meines Erachtens auch bitter rächen. Da Finanzdienstleistungen in vielen Fällen zum “commodity” geworden sind, würden Kunden sich – dem Trend zur abnehmenden Kundenloyalität folgend – einfach den für ihr jeweiliges Anliegen günstigsten Anbieter suchen. Wir beobachten vielmehr, dass Banken versuchen, steigende Gebühren mit zusätzlichen Leistungen zu verknüpfen beziehungsweise darüber zu alimentieren.

So werden zum Beispiel Gebührenerhöhungen bei Girokonten mit Zusatzleistungen wie Versicherungen, Reise- oder Freizeitservices, Rabatten bei Kooperationspartnern oder Ähnlichem gerechtfertigt. Banken können so für zahlungsbereite Kunden ihr Serviceangebot erweitern und Leistungsbündel schnüren, die einen entscheidenden Vorteil bieten: Aufgrund der gegenüber dem Angebot von Einzelleistungen eingeschränkten Preistransparenz lassen sich durch die Leistungsbündel “bequem” Zusatzerträge generieren.

Seite zwei: “Bankkunden müssen sich von “Geiz-ist-geil”-Mentalität verabschieden

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...