Anzeige
18. Juli 2016, 16:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesbank erwartet kräftiges Wirtschaftswachstum

Das Brexit-Votum verunsichert die Wirtschaft, die Weltkonjunktur kommt nicht richtig in Schwung. Die deutsche Wirtschaft zeigt sich der Bundesbank zufolge dennoch robust. Im zweiten Quartal dürfte es allerdings eine Delle gegeben haben.

Bundesbank erwartet kräftiges Wirtschaftswachstum

Die Exporte wirken sich laut Bundesbank stabilisierend auf die deutsche Wirtschaft aus: In den ersten fünf Monaten sind die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um 1,5 Prozent gestiegen.

Die Bundesbank sieht die deutsche Wirtschaft trotz des Brexit-Votums vorerst weiter auf Wachstumskurs. Dies erklärte die Notenbank in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

Zwar dürfte die Konjunktur nach dem starken Jahresbeginn im zweiten Vierteljahr eine Verschnaufpause eingelegt haben. “Die konjunkturelle Grundtendenz ist aber weiter recht kräftig, und für das Sommerquartal ist wieder mit einem deutlichen Anstieg der gesamtwirtschaftlichen Leistung zu rechnen”.

Bundesbank: Brexit-Folgen schwer abzuschätzen

Als Grund für die Zuversicht nannten die Experten die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt, steigende Reallöhne und die ultralockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. Die Auswirkungen des Brexit-Votums auf die deutsche Wirtschaft seien gegenwärtig schwer abzuschätzen, “könnten zumindest kurzfristig aber begrenzt bleiben”, erklärte die Notenbank.

Großbritannien war im vergangenen Jahr Deutschlands fünftgrößter Handelspartner. Wegen der Unsicherheit nach dem Brexit-Referendum hatten Ökonomen ihre Wachstumsprognosen für Deutschland gesenkt. Die Notenbank erwartete für das laufende Jahr zuletzt 1,7 Prozent Zuwachs beim Bruttoinlandsprodukt (BIP). 2017 sollen es dann 1,4 Prozent sein.

Keine Impulse aus dem Einzelhandel

Aus Sicht der Bundesbank spricht auch die anhaltend gute Stimmung der Unternehmen und Haushalte für einen nur zeitweisen Dämpfer im zweiten Quartal. Von April bis Juni dürfte die deutsche Wirtschaft allerdings allenfalls geringfügig gewachsen sein. Die Industrieproduktion sei hinter das hohe Niveau des ersten Quartals zurückgefallen.

Auch vom Einzelhandel seien zuletzt keine Impulse gekommen. Zudem hatte zu Jahresanfang die Bauwirtschaft vom milden Winter profitiert, Projekte wurden vorgezogen. Dieser Effekt entfällt im zweiten Quartal. Stabilisierend wirke dagegen das recht positive Bild bei den Exporten, erklärte die Bundesbank. In den ersten fünf Monaten waren die Ausfuhren “Made in Germany” im Vergleich zum Vorjahr um 1,5 Prozent gestiegen. (dpa-AFX)

Foto: Andreas R. / Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Grundsicherung: CDU-Politiker Laumann fordert Rentenzuschlag

Wer im Alter von finanzieller Grundsicherung abhängig ist, sollte nach dem Willen des CDU-Arbeitnehmerflügels einen Rentenzuschlag von 25 Prozent bekommen. Dieses Modell schlug der Vorsitzende der Vereinigung am Mittwoch in der “Rheinischen Post” vor.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

Multi Asset: Vorsicht, Märkte am Scheideweg!

Durch Marktkorrekturen und die gestiegene Volatilität in diesem Jahr sind Anlageentscheidungen anspruchsvoller geworden – auch für solche Investoren, die auf eine ausgewogene Mischung von Anlageklassen in ihrem Portfolio achten. Thomas Kruse, Amundi Deutschland, sagt, warum der Fokus auf Qualität in Zukunft noch wichtiger wird.

mehr ...

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...