18. Mai 2016, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir wollen verloren gegangenes Vertrauen in die Finanzbranche zurück gewinnen”

Der DVFA – Berufsverband der Investment Professionals hat im vergangenen Jahr ein Positionspapier mit ethischen Handlungsmaximen für Mitglieder der Finanzbranche veröffentlicht. Geschäftsführer und Generalsekretär Ralf Frank über Entwicklung, Ziele und Adressaten des Papiers.

Wir wollen verloren gegangenes Vertrauen in die Finanzbranche zurück gewinnen

Ralf Frank: “Wir sind davon überzeugt, dass die Zukunft der Finanzbranche nicht allein von ökonomischen und politischen Ressourcen abhängt, sondern auch von kulturellen und moralischen.”

Cash.Online: Welche Idee und welche Ziele stehen hinter dem Positionspapier des Ethikpanels?

Frank: Der DVFA geht es darum, Wege aufzuzeigen, verloren gegangenes Vertrauen in die Akteure an den Finanzmärkten zurück zu gewinnen. Wir sind davon überzeugt, dass die Zukunft der Finanzbranche nicht allein von ökonomischen und politischen Ressourcen abhängt, sondern auch von kulturellen und moralischen.

Insofern zählt es zu den Kernaufgaben des Verbandes der Investmentprofessionals in Deutschland, sich eingehend mit der Frage auseinanderzusetzen: Wie müsste ein Berufsethos in unserer Branche beschaffen sein und was kann es leisten?

Zu diesem Zweck hat die DVFA ein Panel unter Leitung des Münchner Philosophen Julia Nida-Rümelin eingerichtet, dem renommierte Fachleute aus Ethik, Risikoforschung, Ökonomie und Finanzwirtschaft angehören. Diese haben ein Papier erarbeitet, in dem Handlungsmaximen für die Finanzwirtschaft formuliert sind.

Die Finanzbranche hat doch schon ohnehin mit zunehmender Regulierung zu kämpfen. Warum nun auch noch ethische Vorgaben?

Wir verstehen unsere Arbeit als Komplementär zu den regulatorischen und gesetzlichen Vorgaben. Die hohe Dichte der Regulierung hat dazu geführt, dass in den Instituten die Compliance-Abteilungen entscheiden, welches Verhalten als regelkonform angesehen werden kann, und welches nicht.

Compliance führt aber zu Entmündigung, wenn Individuen sich nicht mehr die Frage stellen, was denn sinnvoll und richtig ist. Deshalb ist Ethik, die auf die Integrität des Einzelnen abstellt, das entscheidende Gegengewicht zu Compliance.

Wir fordern, dass Investment Professionals sich auch dann an Regeln halten und ein gut begründetes Verhalten an den Tag legen, wenn keine Aufsicht mit Intervention droht, und auch dann, wenn die Compliance-Abteilungen keine Vorbehalte haben. Damit reflektieren wir auf legitimes Verhalten, das viel weiter geht, als nur legales Verhalten.

Ethische Handlungsmaximen wirken entlastend, weil sie grundsätzliche Orientierung bieten. Sie entlasten von der ständigen Einzelfallprüfung und Einzelabwägung. Insofern kann man nicht sagen, die ethischen Forderungen kämen dazu. Das Gegenteil ist der Fall, in manchen Fällen werden detailreiche regulatorische Forderungen unnötig.

Seite zwei: “Wir stoßen auf reges Interesse

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Mit einem Freibetrag Altersarmut gezielt bekämpfen“

Nahezu alle Grundsicherungsempfänger sollen von einer Ausweitung des Freibetrags für Altersvorsorgeeinkommen profitieren. Wer mit Beiträgen in die gesetzliche Rentenversicherung vorgesorgt hat, soll bis zu 200 Euro zusätzlich zur Grundsicherung im Alter bekommen. Das sieht die #ArbeitLohntSichRente der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) vor, die heute in Berlin veröffentlicht wurde.

mehr ...

Immobilien

Nur 1,8 Wohnungen je 1.000 Einwohner

Lediglich rund 1,8 Neubauwohnungen je 1.000 Einwohner wurden im Mehrfamilienhaussegment im Jahr 2018 in Deutschland gebaut. Mit rd. 148.000 gezählten Neubauwohnungen konnte das Ergebnis aus dem Jahr 2017 um 6,2 % gesteigert werden. Eine Analyse auf Ebene der deutschen Stadt- und Landkreise von Engel & Völkers Commercial zeigt, dass der Anteil der Wohnungen in Immobilien mit mehr als drei Wohneinheiten im Verhältnis zu den Baugesamtfertigstellungen der Ein- und Zweifamilienhäuser seit dem Jahr 2011 (ca. 35 %) im Jahr 2018 auf rd. 51,5 % gestiegen ist.

mehr ...

Investmentfonds

Sachwertanlagen bieten Renditevorsprung

„Die Niedrigzinsphase hält weiter an und die Abkühlung in der Wirtschaft führt zu wenig Freude an den Börsen“, prognostiziert Johannes Sczepan, Geschäftsführer der Finanzberatungsgruppe Plansecur, für 2019. Vor diesem Hintergrund empfiehlt der Plansecur-Chef sogenannte Alternative Investment Fonds (AIF) „als Bestandteil eines Portfolios, sofern es zum individuellen Anlagekonzept passt“.

mehr ...

Berater

Personalnotstand im Asset-, Property- und Transaction Management

Der Fachkräftemangel in der Bauwirtschaft setzt sich zunehmend auch in Bereichen des Immobilienmanagements fort. Als Resultat der insgesamt gestiegenen Neubautätigkeit über sämtliche Assetklassen hinweg, steigt die Anzahl der fertiggestellten bzw. gehandelten Immobilien stetig und damit der Bedarf an Asset- und Property Managern sowie Acquisition- und Transaction Managern. An qualifizierten Kandidaten herrscht jedoch bundesweit erheblicher Mangel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...